Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Trojaner

Das verdeckte Schürfen von Kryptowährungen gehört heute zu den weltweit am meist verbreiteten kriminellen Machenschaften. Das Team von Doctor Web entdeckte einen Mining-Trojaner, welcher in der Lage ist, Linux Computer zu infizieren.

Der Schädling kann darüber hinaus auch weitere Netzwerkgeräte befallen und die auf einem PC installierte Virenschutzsoftware löschen.

Der Trojaner, welcher als Linux.BtcMine.174 in die Dr.Web Virendefinitionsdatei eingetragen wurde, stellt das in der sh-Sprache geschriebene Skript dar und enthält einen über 1.000 Zeilen langen Code. Der Schädling besteht aus mehreren Komponenten. Beim Starten prüft der Trojaner die Verfügbarkeit des Servers, von dem weitere böswillige Module heruntergeladen werden können. Anschließend sucht er nach einem Verzeichnis mit Schreibprivilegien, in dem diese Module platziert werden. Danach wird das Skript ins vordefinierte Verzeichnis verschoben und startet als Daemon. Dafür nutzt der Trojaner das Tool nohup. Wenn das Tool im System nicht verfügbar ist, lädt er das Toolpaket coreutils mit dem bereits erwähnten nohup-Tool herunter.

Wenn die Installation erfolgreich verläuft, lädt der Trojaner eine Version von Linux.BackDoor.Gates.9 herunter. Dieses ermöglicht die Übermittlung von Befehlen der Cyber-Kriminellen und die Durchführung von DDoS-Angriffen.

Konkurrenten werden ausgeschaltet

Nach der Installation sucht Linux.BtcMine.174 nach Konkurrenz, die ebenfalls in der Lage ist, Kryptowährungen zu schürfen, und bricht Prozesse dieser böswilligen Programme ab. Wenn Linux.BtcMine.174 nicht durch den Benutzer (mit root-Rechten) gestartet wurde, nutzt der Schädling eine Reihe von Exploits aus. Die Virenanalysten von Doctor Web entdeckten mindestens zwei Exploits, die der Trojaner ausnutzt: Linux.Exploit.CVE-2016-5195 (auch bekannt als DirtyCow) und Linux.Exploit.CVE-2013-2094. Die aus dem Internet heruntergeladenen DirtyCow-Dateien werden auf dem infizierten Gerät kompiliert.

Anschließend versucht der Schädling Services von Virenschutzsoftware mit den Namen safedog, aegis, yunsuo, clamd, avast, avgd, cmdavd, cmdmgd, drweb-configd, drweb-spider-kmod, esets und xmirrord zu finden. Sobald der Trojaner einen dieser Services entdeckt, bricht er nicht nur seinen Prozess ab, sondern löscht auch die Dateien und das Verzeichnis, in dem die Virenschutz-App installiert war.

Verbindung zum Server der Cyber-Kriminellen

Anschließend trägt sich Linux.BtcMine.174 im Autostart ein, lädt ein Rootkit herunter und startet dieses auf dem infizierten PC. Dieses Modul ist auch als sh-Skript verfügbar und basiert auf dem früher frei verfügbaren Quellcode. Zu den Funktionen des Rootkit-Moduls gehört der Diebstahl von Benutzerdaten durch den su-Befehl, das Verdecken von Dateien im Dateisystem, Netzwerkverbindungen und Prozessen. Der Trojaner sammelt Daten über Netzwerke, mit denen früher via ssh verbunden wurde, und versucht, diese zu infizieren.

Infolge dieser Schritte startet Linux.BtcMine.174 einen Mining-Trojaner, der die Kryptowährung Monero (XMR) schürfen soll. Anschließend prüft der Trojaner, ob dieser Mining-Trojaner läuft, und startet ihn bei Bedarf neu. Er baut auch eine Verbindung zum Server der Cyber-Kriminellen auf und lädt verfügbare Updates herunter.

Linux.BtcMine.174 und seine Komponenten werden durch Dr.Web für Linux erfolgreich entdeckt und neutralisiert.

Eine vollständige Liste mit den Indikatoren einer Infizierung finden Sie unter folgendem Link: https://github.com/DoctorWebLtd/malware-iocs/tree/master/Linux.BtcMine.174.
 

GRID LIST
Hacker Bitcoin

Gefälschte Apps für Kryptowährungen in Google Play

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit ihren höchsten Stand seit September 2018 erreicht.…
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
WannaCry

Aktuelle Sicherheitslücke bei Microsoft - Ein WannaCry Deja-vu?

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß.…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…