Supermicro stellt neue Storage-Systeme für KI und ML vor

Supermicro stellt neue Storage-Systeme für KI und ML vor
Bild: Supermicro

Supermicro stellt optimierte Full-Stack Storage-Lösungen für KI- und ML-Datenpipelines vor. Sie kombinieren NVMe-Storage im PByte-Bereich, die Weka-Datenplattform, Quantums Objektspeicher Activescale mit Nvidia GPU-Servern. Unternehmen sollen damit Implementierungsrisiken reduzieren sowie KI-Modelle schneller trainieren und für KI-Inferenzen nutzen können.

Die Multi-Tier-Storage-Lösungen von Supermicro soll zuverlässig Datenmengen im Bereich von mehreren PByte für AIOps und MLOps in Produktionsumgebungen liefern. Sie sind dafür konzipiert, die gesamte Anwendungsbandbreite von der Datenerfassung bis hin zur hochleistungsfähigen Datenbereitstellung abzudecken.

Anzeige

Für das KI-Training können große Mengen an Rohdaten mit Kapazitäten im Petascale-Bereich gesammelt, umgewandelt und in die KI-Workflow-Pipeline eines Unternehmens geladen werden. Laut Hersteller maximieren sie die Time-to-Value von KI, indem sie die GPU-Datenpipelines vollständig auslasten.

Die Rack-Scale Storage-Systeme bestehen im Detail aus:

  • All-Flash-Ebene: »Petascale« All-Flash-Storage-Server mit einer NVMe-Gen-5-Flash-Kapazität von 983,04 TByte pro Server sowie einer Lesebandbreite von bis zu 230 GByte/s und 30 Millionen IOPS.
  • Anwendungsebene: 8HE GPU-Server AS-8125GS-TNHRund SYS-821GE-TNHR von Supermicro.
  • Objektebene: 4HE SuperStorage Server SSG-640SP-E1CR90 mit 90 Laufwerksschächten von Supermicro und ActiveScale-Objektspeicher von Quantum.
  • Software: Distributed Storage über die WEKA Data Platform
  • Switches: Supermicro Infiniband- und Ethernet-Switches

Pro Rack stehen 20 PByte an Flash-Speicher für bis zu acht anwendungsoptimierte HGX H100 8-GPU-basierte NVIDIA-Server zur Verfügung.

»Unsere neuen Rack-Scale Storage-Systeme bieten 3,9 Millionen IOPS pro Storage-Cluster in der kleinsten Konfiguration und können problemlos auf Hunderte von PBytes skaliert werden«, sagt Charles Liang, President und CEO bei Supermicro. »Durch den Einsatz der neuesten Supermicro-Systeme mit PCIe 5.0- und E3.S-SSDs und der WEKA Data Platform-Software können Nutzer die Leistung von KI-Anwendungen mit dieser praxiserprobten Lösung im Rack-Format deutlich steigern.«

»Die hohe Leistung und die große Speicherkapazität der All-Flash Petascale-Storage-Server von Supermicro ergänzen die KI-native Datenplattform-Software von Weka perfekt«, kommentiert Jonathan Martin, President bei Weka. »Zusammen bieten sie die Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Einfachheit, die von den heutigen KI-Kunden in Unternehmen gefordert wird.«

Weiterführende Links:

Michael Baumann, speicherguide.de
Michael Baumann, speicherguide.de

Michael Baumann

speicherguide.de -

Redaktion

Anzeige

Weitere Artikel

Newsletter
Newsletter Box

Mit Klick auf den Button "Jetzt Anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.