Mythen rund um das Satelliten-Internet

“Langsam”, “nutzlos”, “alt”… sind die beliebtesten Vorurteile über das Internet aus dem Weltraum wahr?

In einem ständig wachsenden digitalen Zeitalter wird der Nutzen und die Zukunft des Satelliteninternets manchmal in Frage gestellt. Aber… sind alle Annahmen rund um das Internet via Satellit wahr? Konnect, die Satelliten-Breitband-Initiative von Eutelsat, hat einige der häufigsten Vorurteile ermittelt und analysiert.

Anzeige

“Satelliten-Internetverbindungen sind langsam”. 
Dieses Vorurteil wird häufig mit dem Konzept der Latenz in Verbindung gebracht, das gemeinhin nur dem Satelliteninternet zugeschrieben wird. “Die Latenzzeit betrifft jedoch alle Arten von Internetverbindungen, da sie die Zeitspanne zwischen dem Abruf der Daten durch den Nutzer und dem Empfang der Daten darstellt. Die durchschnittliche Latenzzeit bei der Satellitenkommunikation beträgt etwa 600 Millisekunden und ist damit länger als bei Glasfasernetzen, da das Signal in den Weltraum hinauf und wieder hinunter muss”, erklärt James Soames, Global Marketing Director bei Konnect. Beim Surfen, Videostreaming oder Musikhören sollte dies nicht auffallen, aber für einige Arten von Online-Spielen ist es möglicherweise nicht geeignet.

“Für Satelliten-Internet gibt es in der Zukunft kein Platz mehr”. 
Angesichts der ständig wachsenden Abdeckung durch Fest- und Mobilfunknetze fragen sich manche, ob es noch ein Argument für Internet über Satellit gibt. Allerdings haben mehr als 2 Millionen Haushalte in Deutschland keinen Zugang zu schnellem Internet über das Festnetz (Statista), was bedeutet, dass es viele Orte gibt, die nicht an das schnelle Internet angeschlossen sind und es auch in absehbarer Zeit nicht sein werden. Selbst wenn es jetzt mehr Pläne gibt, wird dies noch einige Jahre dauern. “In diesen Fällen ist und bleibt das Satelliteninternet eine gute Alternative”, fügt James Soames hinzu.

“Warum sollte man für Satelliten-Internet bezahlen? Es ist nutzlos”. 
In engem Zusammenhang mit dem vorgenannten Vorurteil steht auch ein städtisches Vorurteil, das keinen Sinn darin sieht, für Internet über Satellit zu bezahlen. “Menschen, die in Großstädten mit zuverlässigen Glasfaseranschlüssen leben, sehen Satelliteninternet nicht als Option an, was völlig verständlich ist. Es gibt jedoch 5% der deutschen Haushalte, die keinen Zugang zu schnellem Breitband-Internet haben. Im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist das wirklich schwer zu glauben, deshalb wollen wir diesen vergessenen fünf Prozent helfen”, analysiert James Soames.

“Satelliten-Internet nutzt alte Technologie”. 
Ein weiteres weit verbreitetes Vorurteil im Zusammenhang mit dem Internet aus dem Weltraum ist das Alter der Technologie. 

www.konnect.com

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.