Anzeige

Anzeige

Android

Quelle: quietbits / Shutterstock.com

Stalkerware, insbesondere für Mobilgeräte, wird immer beliebter. 2020 erkannten ESET-Sicherheitsforscher 1,5mal mehr Überwachungs-Apps als 2019. Im Vergleich zu 2018 waren es sogar fünfmal mehr.

In diesen Spionage-Tools haben die Forscher zudem schwerwiegende Schwachstellen entdeckt. Hierzu untersuchten die Experten 86 Spionage-Apps für Android. In 58 dieser Applikationen entdeckte ESET insgesamt 158 Sicherheits- und Datenschutzprobleme, die schwerwiegende Auswirkungen auf das Opfer, den Stalker selbst und sogar den Anbieter der App haben kann. Auf Welivesecurity.de haben die Forscher ein Whitepaper hierzu veröffentlicht.

"Stalkerware finden auch Laien im Internet ohne Probleme. Hierzu muss man nicht auf Untergrund-Webseiten surfen", erklärt Lukas Stefanko, Malware Researcher bei ESET. "Gemäß unserer 90-Tage-Richtlinie zur koordinierten Offenlegung von Sicherheitslücken, haben wir die gefundenen Probleme wiederholt an die betroffenen Hersteller gemeldet. Leider haben bis heute nur sechs die gemeldeten Schwachstellen behoben."

Zunahme an Stalkerware

Ein Hauptgrund für die Analyse war die Zunahme von Stalkerware-Apps in den letzten Jahren. Im Jahr 2019 fanden die ESET-Forscher fast fünfmal mehr Erkennungen als 2018. Im Vergleich von 2019 auf 2020 verzeichneten sie einen Anstieg um 48 Prozent.

Was ist Stalkerware?

Stalkerware ist eine Software, die unbemerkt auf dem Mobilgerät des Opfers installiert wird. Die App läuft dann heimlich im Hintergrund und spioniert das Privatleben der betroffenen Person aus. Häufig können Täter die gesamten Aktivitäten auf dem Gerät überwachen, das heißt Standortdaten abfragen, Textnachrichten lesen, Fotos einsehen und vieles mehr.

Sicherheitsrisiko Stalkerware

Zu den häufigsten Problemen gehörten die unsichere Übertragung der persönlichen Daten von Nutzern, die Speicherung sensibler Informationen auf externen Medien, die Preisgabe sensibler Nutzerdaten an Unbefugte, das Server-Leck von Stalkerware-Client-Informationen und die unautorisierte Datenübertragung vom Gerät zum Server.

Weitere technische Details zur ESET-Analyse von Android-Stalkerware finden Sie im Blogpost auf WeLiveSecurity.

www.eset.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Cyber Spionage
Jul 19, 2020

Gefahr durch Spionage-Software auch im Privaten

Um an Daten und Informationen von Unternehmen zu gelangen, wenden Cyberkriminelle nicht…
Android
Mai 31, 2020

Neuer Höchststand bei schädlichen Android-Apps

Neuer Negativ-Rekordwert bei Android-Schadsoftware: Mehr als 4,18 Millionen schädliche…
Stalkerware
Mär 07, 2020

Stalking 2.0: Wenn das Smartphone zur digitalen Wanze wird

Stalking – insbesondere gegenüber Frauen – verlagert sich zunehmend auch in die digitale…

Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.