Anzeige

Gerichtsurteil

Medien dürfen Prominente laut Bundesgerichtshof (BGH) nicht ungefragt zu Werbezwecken einsetzen. Dies gilt insbesondere, wenn die Stars mit dem Thema, um das es geht, nichts zu tun haben.

Das hat der BGH am Donnerstag in zwei Fällen zugunsten von Fernsehmoderator Günther Jauch (64, «Wer wird Millionär?») sowie von Schauspieler Sascha Hehn (66, «Das Traumschiff») geurteilt. «Die Entscheidung, ob und in welcher Weise das eigene Bildnis für Werbezwecke zur Verfügung gestellt werden soll, ist wesentlicher - vermögensrechtlicher - Bestandteil des Persönlichkeitsrechts», erklärte der erste Zivilsenat in Karlsruhe beide Male.

Die Programmzeitschrift «TV Movie» hatte 2015 Jauchs Bild auf Facebook mit Fotos der Moderatoren Joko Winterscheidt, Stefan Raab und Roger Willemsen sowie dem Hinweis veröffentlicht, einer davon sei an Krebs erkrankt. Nutzer, die das anklickten, kamen zu einem Bericht, in dem Jauch aber nicht weiter erwähnt wurde. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln sprach Jauch eine fiktive Lizenzgebühr von 20 000 Euro zu. Der Anwalt des Verlags hatte vor dem BGH eingeräumt, dass das Thema Krebs ungeeignet für das sogenannte Clickbaiting sei. Werbung sei damit aber nur für den redaktionellen Artikel gemacht worden.

Der BGH hat die Revision nun zurückgewiesen und das Urteil des OLG bestätigt. «Hier wurde das Bildnis für Werbezwecke verwendet», sagte der Vorsitzende Richter Thomas Koch am Donnerstag. Er bezog sich unter anderem auf den Hinweis zur Krebserkrankung. «Damit war dann die Neugier der Nutzer geweckt.» Durch den «Klickköder» hätten Menschen den Post aufgerufen. So seien zwar Werbeeinnahmen erzielt worden, die der Finanzierung der journalistischen Arbeit dienen, räumte der BGH ein. «Dies rechtfertigt es aber nicht, das Bildnis einer prominenten Person für eine Berichterstattung zu nutzen, die keinen inhaltlichen Bezug zu ihr aufweist.» (Az. I ZR 120/19)

dpa


Weitere Artikel

Gesundheitsapp

App warnt vor Gefahr eines Herzstillstands

Eine neue Smartphone-App soll Risikopatienten vor einem plötzlichen Herzstillstand bewahren und im Ernstfall die sofortige Behandlung ermöglichen. "Damit können wir tausende Todesfälle verhindern", sagt Takahiro Nakashima von der University of Michigan.
Startup

Startups wünschen sich mehr Einsatz bei Digitalisierung der Verwaltung

Wenn in wenigen Monaten der Koalitionsvertrag für die nächste Legislaturperiode verhandelt wird, dann gibt es drei Themen, die eine Mehrheit der Startups in Deutschland dort gerne wiederfinden würden.
Partnerschaft

Alteryx weitet Partnerschaft mit PWC weltweit aus

Alteryx, das Analytics Automation-Unternehmen, weitet seine Partnerschaft mit PwC als „Global Elite Partner“ weltweit aus.
Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.