Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Nach dem Angriff auf Telekom-Router geht Konzernchef Höttges in die Offensive und fordert eine Nato fürs Internet. Das Unternehmen habe einen großartigen Job gemacht - und viel Glück gehabt.

Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Firmenchef Timotheus Höttges zur «Aufrüstung» für mehr Sicherheit aufgerufen. Jeder einzelne müsse aufrüsten. «Wir brauchen zudem so etwas wie die Nato für das Internet», sagte Höttges auf einem Fachkongress des Unternehmens zum Thema Cybersicherheit. Besonders wichtig sei bei solchen Angriffen, dass die betroffenen Unternehmen über ihre Sicherheitsstandards und die erfolgten Angriffe «transparent informieren». Nur der Austausch mache den Schutz möglich.

Außerdem müssten solche Angriffe geächtet werden wie zum Beispiel Landminen, sagte Höttges. «Wir haben noch Glück im Unglück», räumte der Telekom-Chef ein. Den Angreifern war es nicht gelungen, die Router zu kapern, einen einfachen Neustart hatte die Schadsoftware nicht überlebt. Die Telekom werde alles daran setzen, die Lücken so schnell wie möglich zu schließen. Ausdrücklich lobte Höttges die Reaktionsschnelligkeit des Unternehmens. «Wir haben in den letzten drei Tagen einen großartigen Job gemacht.»

Für die Telekom stehe die Internet-Sicherheit ganz oben auf der Agenda, doch hundertprozentige Sicherheit werde es im Netz auch künftig nicht geben. Gemeinsames Handeln sei jedoch gefragt. «Das war ein Versuch, eine Armee von Routern zusammenzustellen und dann einen gemeinsamen Angriff zu starten. Warum machen wir das nicht genauso?»

Die Telekom fordere schon länger klare gesetzliche Regelungen dafür, dass Hersteller für Sicherheitslücken zur Verantwortung gezogen werden können, sagte Telekom-Sprecher André Hofmann. Ganz ausschließen ließen sich IT-Attacken nach Auffassung des Digitalverbands Bitkom allerdings nicht. «Der Fensterbauer haftet auch nicht, wenn in eine Wohnung eingebrochen wird oder der Hersteller von Fahrradschlössern für den Diebstahl von Fahrrädern», sagte die Bitkom-Geschäftsleiterin Sicherheit und Datenschutz Susanne Dehmel.

Die Attacke auf die Telekom-Router ist nach Einschätzung von Experten nur die «Spitze des Eisbergs». «Angriffe auf Schwachstellen von Routern sind für Angreifer äußerst lukrativ», sagte Tim Berghoff vom IT-Sicherheitsdienstleister G Data. Bei einem erfolgreichen Angriff könnten die Geräte unbemerkt gekapert und später zu einem Botnetz verbunden werden, über das dann etwa Spam-Mails versendet oder auch sensible Daten ausspioniert werden könnten.

dpa

GRID LIST
Datenschutz

Fehlendes Vertrauen in Einhaltung des Datenschutzes

80 Prozent der IT-Experten sagen, dass strengere Datenschutzbestimmungen ihren…
Oliver Ratzesberger

Teradata ernennt neuen Präsidenten und CEO

Führungswechsel bei Teradata: Das Board of Directors hat Oliver Ratzesberger mit…
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Tb W190 H80 Crop Int A2c74d1679ae8150a61c57628dcf97bf

Neuer CMO bei Forcepoint

Forcepoint verstärkt sein Führungsteam mit einem neuen Marketingleiter: Matt Preschern…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights November 2018

Im November gerät Facebook erneut in die Schlagzeilen, weil es von unbekannten Hackern…
Smarte News aus der IT-Welt