Anzeige

Microsoft Exchange

Quelle: monticello / Shutterstock.com

Am Dienstag - Patch Tuesday gab es wieder einige kritische Updates für Microsoft Exchange. Ebenso wie bei Hafnium raten Experten dringend zur Installation der Patches. Anders als bei Hafnium kam die Warnung jedoch von der amerikanischen NSA.

Am Patch-Tag hat Microsoft zwei kritische Sicherheitslücken geschlossen, die lokal installierte Instanzen von Exchange 2013, 2016 und 2019 betreffen. Diese Sicherheitslücken ermöglichen das Ausführen von beliebigem Programmcode auf einem betroffenen System. Im Unterschied zu den Sicherheitslücken, die die Hafnium-Gruppe genutzt hat, gibt es derzeit jedoch laut Microsoft keine Anzeichen dafür, dass die Lücken aktiv ausgenutzt werden.

Unterschiede zu den Hafnium-Sicherheitslücken

Damit unterscheiden sich diese beiden Lücken von dem, was Anfang März passiert war. Damals stellte sich heraus, dass die Lücken bereits seit längerem bei Microsoft bekannt waren. Man entschied sich jedoch dafür, die Lücken erst später zu schließen. Ein Plan, der schnell revidiert wurde, nachdem sich abzeichnete, dass weltweit zehntausende Exchange-Server angegriffen und gezielt auf die Schwachstellen gescannt wurden.
Laut Release Notes für die vorliegenden Patches kam die Warnung diesmal von der amerikanischen National Security Agency (NSA), dem Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten. Die Information floss über den bei Microsoft vorhandenen Vulnerability Disclosure-Prozess.
 
„Ein zweites Mal Hafnium ist uns zwar diesmal augenscheinlich erspart geblieben. Dennoch ist klar: Geschwindigkeit macht beim Patchen den Unterschied zwischen einem sicheren und einem unsicheren Netzwerk“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA

Updates schnell installieren

Knapp einen Monat nach dem Bekanntwerden von insgesamt sieben Sicherheitslücken in Microsoft Exchange und eindringlichen Mahnungen, Updates zeitnah einzuspielen, kann von Entwarnung keine Rede sein. Im Gegenteil: Erst jetzt machen sich einige erfolgreiche Angriffe bemerkbar, etwa durch die Installation von Ransomware auf gekaperten Systemen.
 
Was die Vorkommnisse aus dem März mit dem aktuellen Patchday gemeinsam haben, ist, dass die Installation der Updates so schnell wie möglich erfolgen muss. Grund dafür ist, dass mit dem Verfügbarwerden eines Patches auch Kriminelle und andere Angreifer verstärkt damit beginnen, nach verwundbaren Systemen zu suchen, um dort ungepatchte Systeme gezielt angehen zu können.

www.gdata.de

 


Artikel zu diesem Thema

Cloud Technologie
Apr 14, 2021

Couchbase Cloud ab sofort auf dem Microsoft Azure Marketplace verfügbar

Couchbase gibt die Verfügbarkeit von Couchbase Cloud auf Microsoft Azure Marketplace…
Microsoft Exchange
Apr 14, 2021

Microsoft schließt weitere Sicherheitslücken in E-Mail-System Exchange

Microsoft muss erneut Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server mit…

Weitere Artikel

Ransomware

Ransomware: „Das Übel an der Wurzel packen“

Sven Moog, Geschäftsführer der COGNITUM Software Team GmbH und Experte für Datensicherheit, über die zuletzt besorgniserregende Steigerung von Ransomware-Attacken und mögliche Ansätze zur Behebung dieses Problems, bevor es überhaupt zum Problem wird.
Schwachstelle

Wachsende Risiken durch Improper Authentication

Bei dem US-amerikanische Hersteller von Fitnessgeräten Peloton ist es aufgrund einer fehlerhaft konfigurierten API zu einem Datensicherheitsvorfall gekommen. Ein Kommentar von Ben Sadeghipour, Head of Hacker Education bei Hackerone.
Cybersecurity

Warum ein Penetrationstest durchgeführt werden muss

Nahezu jede Woche ist in den Medien von Angriffen auf sensible IT-Systeme zu lesen. Für Unternehmen bedeuten diese sowohl finanzielle Schäden als auch den Verlust von Vertrauen und Ansehen bei ihren Geschäftspartnern und Kunden. Zum Teil sind die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.