Anzeige

Selbstständige

Der Weg in die Selbstständigkeit ist für viele Arbeitnehmer reizvoll. Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung stellen dabei die bedeutendsten Motive dar, den Schritt ins Unternehmertum zu wagen. Mehr Flexibilität und bessere Verdienstmöglichkeiten sind weitere reizvolle Kriterien.

Doch wie zufrieden sind Selbständige im Vergleich zu Arbeitnehmern? Das Team von ebuero hat eine Bestandsaufnahme gemacht und dafür die Arbeitsbelastung sowie die Einkommensmöglichkeiten von Selbstständigen und Angestellten betrachtet. 

Weniger Stressempfinden trotz hoher Arbeitsauslastung 

Aller Anfang ist schwer – dies gilt besonders für den Start in die Selbstständigkeit. In den ersten Jahren müssen Gründer oft sehr viel arbeiten. Es müssen ein Kundenstamm aufgebaut und genügend Referenzprojekte erfolgreich abgeschlossen werden. Viele kämpfen um jeden Auftrag, um in den ersten Jahren zu überleben. Rund 40 Prozent aller Neugründer geben in den ersten fünf Jahren ihre Selbstständigkeit wieder auf. Stress und gesundheitliche Gründe spielen dabei oft eine Rolle, denn auch wenn die Gründung erfolgreich ist, fällt es oft schwer, von der Arbeit abzuschalten. Feste Arbeitszeiten oder der Begriff Feierabend existieren bei vielen schlichtweg nicht. Doch auch Arbeitnehmer leiden unter Stress. Eine Umfrage hat sogar ergeben, dass unter den Selbständigen nur ein Drittel angibt, ständigen Zeitdruck zu empfinden, während es bei den Angestellten mit 40 Prozent fast zehn Prozent mehr sind. 

Selbstverwirklichung geht vor Einkommen

Doch wie sieht es in puncto Einkommen aus? Sind hier Selbstständige besser aufgestellt als Angestellte? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung geht davon aus, dass Selbstständige ein durchschnittliches Nettoeinkommen von über 2.000 Euro pro Monat erzielen. Dieser Wert liegt deutlich über dem Durchschnittslohn eines deutschen Angestellten. Besonders Unternehmer mit Mitarbeitern verdienen durchschnittlich mehr. Nur 17 Prozent aller Selbstständigen geben jedoch an, dass sie aufgrund des höheren Einkommens den Schritt in die Existenzgründung gewagt haben. Mit 36 Prozent ist das Hauptmotiv der meisten Gründungen Selbstverwirklichung. Sechs von zehn Gründern bestätigen sogar, weiterhin so viel arbeiten zu wollen, auch wenn sie finanziell ausgesorgt hätten. Anders sieht es dagegen bei Angestellten aus: Für 37 Prozent ist der Verdienst der Hauptgrund für ein Arbeitsverhältnis. Dagegen geben nur rund zehn Prozent an, dass sie sich mit ihrem Job selbst verwirklichen. 

Größere Zufriedenheit und mehr Spaß im Job

Unternehmer können ihrer beruflichen Vision folgen und sind daher auch zufriedener. 80 Prozent geben an, dass sie ihren heutigen Beruf jederzeit wieder wählen würden und dass ihnen ihr Job Spaß machen würde. Unter den Angestellten würden nur 70 Prozent ihre Profession nochmal wählen und nur 65 Prozent empfinden Freude bei der Arbeit. Dafür leiden Selbstständige jedoch besonders unter dem Druck, ständig erreichbar sein zu müssen. 26 Prozent sind diesbezüglich unzufrieden, wohingegen nur 19 Prozent der Angestellten den Druck ständiger Erreichbarkeit als belastend empfinden. 

Fazit: Lediglich dauerhafte Erreichbarkeit belastet Selbstständige stärker

Selbstbestimmung und Flexibilität sind nach wie vor die Hauptmotive für den Weg in die Existenzgründung. Dafür nehmen Selbstständige auch eine weniger ausgeglichene Work-Life-Balance und längere Arbeitszeiten in Kauf. Die Arbeit selber wird jedoch oft als weniger stressig empfunden als in einem Angestelltenverhältnis. Ab einer bestimmten Unternehmensgröße scheinen auch die Verdienstchancen für Selbstständige besser zu sein als für Arbeitnehmer. Lediglich im Punkt dauerhafte Erreichbarkeit zeigen sich Arbeitnehmer zufriedener. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich der Arbeitsmarkt zukünftig entwickeln wird. Nach wie vor sind die Anforderungen in Deutschland, ein Unternehmen zu gründen, weitaus höher als in anderen Ländern. Gleichzeitig ist davon auszugehen, dass Sicherheit und einer ausgeglichenen Work-Life-Balance zukünftig wieder ein viel höherer Stellenwert zukommen wird, als dies in der Vergangenheit der Fall war. 

www.ebuero.de


Artikel zu diesem Thema

Führungskraft
Feb 05, 2021

Junge Führungskräfte schneller demotiviert als ältere Kollegen

Neue Umfrageergebnisse zum Einsatz von neuen Technologien und über die…
Smartphone
Sep 12, 2020

Selbstständigkeit im IT-Handel: Diese Stolpersteine sollten vermieden werden

Auf eigene Rechnung in der IT zu arbeiten bedeutet ausschließlich, als erfolgreicher…
Freelance
Sep 06, 2020

Gutachten: IT-Freelancer sind Selbstständige

Festangestellte Mitarbeiter oder Selbstständige? Der Status von IT-Experten ist in vielen…

Weitere Artikel

Home Office

Wie wohl fühlen sich Angestellte im New Normal?

Wie verbunden fühlen sich Beschäftigte und Entscheidungsträger:innen in deutschen Unternehmen in Remote-Work-Modellen? Wie ergeht es ihnen beim hybriden Arbeiten? Und welche Rolle spielt der Kommunikationskanal für die Zufriedenheit am Arbeitsplatz?
Programmieren

IT-Freiberufler haben Digitalisierungs-Fortschritt wesentlich geprägt

Der Blick auf die vergangenen Monate im IT-Freelancing macht vor allem eines deutlich: externe Fachkräfte haben die IT-Transformation in der deutschen Wirtschaft in großen Teilen mitgestaltet.
Hybrid Working

Hybrid-Working ist kein vorübergehender Trend

Gesteigerte Produktivität und verbesserte Zusammenarbeit zählen zu den Vorteilen, welche die neuen hybriden Arbeitsmodelle bieten und die zur neuen Normalität in der Geschäftswelt avancieren.
HR

Internationales Human Resources Management – neue Aufgaben für HR-Experten

Im Zuge der Digitalisierung haben sich viele Unternehmen auf unerwartete Herausforderungen und neue Aufgabenbereiche einstellen müssen. Am stärksten traf der digitale Wandel die Personalabteilung.
industrie technologie

Industrie-Fachkräfte legen Wert auf moderne Technologien

Eine internationale Umfrage unter Produktionsmitarbeitern belegt, dass Zugang zu modernen Technologien entscheidenden Einfluss auf die Arbeitgeberwahl hat.
Hybrides Arbeiten

Hybrides Arbeiten: Gedanken zu Vorteilen und Herausforderungen

Mit Beginn der Homeoffice-Pflicht, die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt wurde, mussten Unternehmen ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause ermöglichen. Michael Hambsch, Director Solution Consulting Continental Europe bei Snow…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.