Anzeige

Corona Smartphone

Am 16. April hat das Bundesarbeitsministerium neue Arbeitsschutzstandards festgelegt, die insbesondere während der Corona-Pandemie zu beachten sind. Die Wirtschaft soll schrittweise zur Vorkrisen-Leistung zurückkehren. Ein hohes Maß an Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz schafft dafür die Voraussetzung.

Ein wesentliches Element ist hierbei „Social Distancing“, u. a. die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zwischen Personen. Die Logivations GmbH, internationales Consulting- und Technologieunternehmen mit Sitz in München, bietet hierfür Lösungen unter Verwendung von innovativer Objekterkennung sowie Tracking auf Basis von Machine Learning. Diese kommen bereits in Produktion und Logistik zum Einsatz.

Sicherstellen des Mindestabstandes zwischen Personen in Produktion und Logistik

Logivations W2MO Tracking erkennt mithilfe von Kameras und Künstlicher Intelligenz Abläufe im Lager oder in der Produktion. Stapler und Warenbewegungen können verfolgt werden. Buchungen erfolgen anhand der erkannten Warenbewegungen automatisch.
Und: Natürlich können auch die Bewegungen von Personen und ihre Mindestabstände zueinander verfolgt werden. Sobald sich Personen zu nahe kommen kann eine Warnung erfolgen: optisch, mit Lampen/Scheinwerfern, oder akustisch. Auf Wunsch kann auch das Tragen einer Maske erfasst werden. Somit kann einfach sichergestellt werden, dass in bestimmten Bereichen nur Mitarbeiter mit Maske unterwegs sind.

Johannes Plapp, CTO Logivations: „W2MO Tracking lokalisiert Objekte mit mm-Genauigkeit. Da ist es einfach auch den Abstand von Personen zueinander zu erkennen.“

Je nach Wunsch des Kunden kann der Persönlichkeitsschutz unterschiedlich gehandhabt werden. Falls der Schutz der Privatsphäre von hoher Bedeutung ist, werden die Personen bereits auf der Erfassungseinheit unkenntlich gemacht. In diesem Fall gibt das System nur eine Warnung, dass sich zwei Personen in einem bestimmten Bereich zu nahegekommen sind.

Um in Corona-Zeiten auch eine Rückverfolgung zu ermöglichen, können auch explizit einzelne Personen identifiziert und nachverfolgt werden. Falls ein zu enger Kontakt bestand, kann das System dokumentieren, wer mit wem wann wie lange in Kontakt war und somit die Nachverfolgung der Gesundheitsbehörden effektiv unterstützen.

Das Verfolgen von Personenbewegungen ist bereits im Standard von W2MO Tracking enthalten und die Lösung kann kurzfristig installiert werden.

Mit W2MO Tracking lassen sich auch mittel- und langfristig wesentliche Einsparungen erzielen. Beispielsweise durch die automatische Verbuchung von Warenbewegungen oder durch das Tracken und Analysieren der Effizienz der Staplerflotte. Die Lösung lässt sich bis zur automatischen Navigation von fahrerlosen Transportsystemen ausbauen und ermöglich damit beispielhaft kostengünstige innerbetriebliche Transporte.

Die Installation der Erfassungseinheiten kann vom Kunden selbst erfolgen – die Software wird von Logivations remote bereitgestellt. Ein virtuelles Projekt ohne physikalischen Kontakt ist problemlos möglich. 

www.logivations.com


Artikel zu diesem Thema

KI Project
Mai 19, 2020

Jetzt kann KI zeigen, was sie wirklich drauf hat

Nach Jahren des KI-Hypes fragen sich immer noch viele, was Künstliche Intelligenz denn…
Corona-Virus
Mai 14, 2020

Konzept für Corona-Warn-App nimmt Form an

Die Entwickler der Corona-Warn-App des Bundes legen ihre Karten offen. Auf der Plattform…

Weitere Artikel

SAP

SAP S/4HANA-Transformation: ungenutztes Potenzial von Enterprise Architekten

Für die weltweit geschätzten 35.000 ERP-Kunden von SAP geht es nicht darum, ob sie auf S/4HANA migrieren – sondern wann und wie. Eine aktuelle Studie des IT-Unternehmens LeanIX zeigt, dass sich die meisten Unternehmen erst in der Anfangsphase dieses…

xSuite baut SAP-basierte Workflowsuite aus

Ihre SAP-only-Lösungen im On-Premises-Betrieb hat die xSuite Group unter dem Label „xSuite Cube“ zusammengefasst. Jetzt ist die neue Version 5.2.6 der Business Solutions erschienen, mit erweiterten Fiori-Funktionen und einem barrierearmen GUI,…
Business Intelligence

e.bootis ergänzt ERP-System um Qlik Sense

e.bootis, deutscher ERP-Hersteller für mittelständische Unternehmen, erweitert sein Angebot im Bereich Business Intelligence um die Datenanalyseplattform von Qlik.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.