Anzeige

Roboter

Der Umsatz des digitalen Marktes soll in den nächsten Jahren weiter wachsen. Allein in den USA soll er laut Prognosen die 600 Milliarden US-Dollar Marke knacken. Die Wirtschaft wächst, die Menschen leben länger und gesünder und Online-Shopping ist inzwischen gang und gäbe. Aber wie können Anbieter der steigenden Nachfrage gerecht werden?

Die Antwort lautet bei vielen Unternehmen heutzutage: mit Hilfe von Robotern.

Online-Anbieter wie Amazon beginnen im Lager mit Hilfe von Robotern zu arbeiten, um der wachsenden Nachfrage an Bestellungen gerecht zu werden und um die Preise niedrig halten zu können. Es klingt wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film: Sobald Nutzer bei Amazon auf den Button „Kaufen“ klicken, schwirrt ein kleiner Roboter in einem weit entfernten Lagerhaus los und nimmt sich der Bestellung des Kunden an.

Online-Shopping ist zwar eine gute Sache, jedoch stehen die Chancen gut, dass die kleinen Helfer des Weihnachtsmanns bald über einen Karrierewechsel nachdenken müssen. Wirtschaftlich kann das für einige Umschwünge sorgen, auch wenn diese Veränderung im Grunde keine schlechte Sache ist.

Tatsächlich erweisen sich Roboter im Vergleich zu menschlichen Mitarbeitern oft als nützlich und können für einen höheren Gewinn sorgen. Die geringeren Bearbeitungskosten wirken sich direkt auf die Preise aus, die Kunden für die Waren bezahlen, die sie online kaufen.

Zwar könnte die Automatisierung als die Nemesis der Arbeitskräfte in der Logistik angesehen werden, jedoch hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Menschen sich dem technischen Wandel gut anpassen können. Zum Beispiel waren im 18. Jahrhundert in den USA etwa 90 Prozent der Menschen in der Landwirtschaft beschäftigt. Diese Zahl liegt heute bei 1,5 Prozent. Technologische Fortschritte sollen letztlich das Leben der Menschen erleichtern.

Wo scheitern Roboter?

Menschen sind nicht perfekt, aber auch die Maschinen sind das nicht. Automatisierung und Künstliche Intelligenz (KI) spielen eine wichtige Rolle für die Zukunft der Menschheit. Während Ingenieure bestrebt sind, Maschinen so autonom wie möglich zu gestalten, sind die in modernen Lagern verwendeten Robotertypen nicht dazu geeignet, den Versand- und die dazugehörigen Handlungsabläufe vollständig zu übernehmen. Abgesehen von der Tatsache, dass sie immer gewartet werden müssen, sind Roboter noch keine so guten Arbeitskräfte wie Menschen und können nicht mit ihnen verglichen werden. Auch wenn Ingenieure ihre Arbeit immer weiter perfektionieren werden, so können Roboter noch lange keine Menschen ersetzen.

Wer ist sonst noch betroffen?

Forscher gehen davon aus, dass wirtschaftlich starke Länder am weitgehendsten von Automatisierung und KI betroffen sein werden. Die Beschäftigten in der Logistik- und Transportbranche bekommen das am deutlichsten zu spüren. Das bedeutet für viele Arbeiter eine große Umstellung. Ist diese jedoch erst einmal bewältigt, können sich Online-Kunden durch die Automatisierung über eine Kostensenkung der Produkte freuen.

Moderne Technologien werden sich immer mehr im Arbeitsalltag etablieren. Mit Sicherheit findet der Weihnachtsmann jedoch einen Weg, dass die Weihnachtselfen Teil des Prozesses bleiben können. Vielleicht haben sie dadurch sogar mehr Zeit für ihre Familien und können sich darüber freuen, dass ihnen der Weihnachtsstress ein bisschen abgenommen wird.

www.pandasecurity.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Einkaufszentrum mit Handy

Einzelhändler auf dem Weg zum Multi-Channel-Geschäft

Der Online-Handel boomt und gleichzeitig werden lokale Einkaufsstraßen immer leerer. Warum sollten Konsumenten auch von Laden zu Laden gehen, um Preise und Produkte zu vergleichen, wenn im Internet diese Informationen mit wenigen Klicks zur Verfügung stehen…
PSD2

Shopbetreiber müssen PSD2-konforme Zahlungsarten sicherstellen

Eine starke Kundenauthentifizierung soll die Verbrauchersicherheit beim Online-Bezahlvorgang stärken – so sieht es die Europäische Union mit ihrer PSD2-Richtlinie vor. Fehlt die PSD2-konforme Umsetzung der Zahlungsarten, drohen Abmahnungen und Bußgelder. Das…
Customer-Experience

Digitale Lösungen wirken vernachlässigter Customer-Experience entgegen

Unternehmen müssen sich vom Wettbewerb differenzieren und somit ihre Marktposition stärken. In Zeiten von zunehmender Konkurrenz zählt deswegen jede Option, sich von den Mitbewerbern abzusetzen. Zu den Schlagworten in diesem Zusammenhang zählt…
Customer Experience - Feedback

Kunden erwarten hyper-personalisierte und einfache Customer Experience

Nur 10% der europäischen Unternehmen geben an, dass Kunden die Brand Experience als voll zufriedenstellend bewerten. Die Zufriedenheit hinsichtlich KI und Robotics Experience ist sogar noch schlechter.
Cookies Mülleimer

Tracking im Kreuzfeuer: Wege zur cookie-losen Analyse

Cookie-basiertes Tracking geht Marketingverantwortlichen zunehmend auf den Keks. Vor allem durch immer mehr Vorschriften. So wie das aktuelle EuGH-Urteil mit der Vorgabe, dass Tracking-Cookies nur noch nach ausführlicher Aufklärung sowie mit ausdrücklicher…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!