Anzeige

eCommerce

Im Netz gibt es immer wieder neue Vorhersagen wie die Zukunft des Marketings aussehen wird - zurzeit liest man besonders oft die Prognose, dass 2020 die Hälfte aller Online-Suchen mit einem Sprachassistent erfolgen werden. Dieser ambitionierten Einschätzung liegt eine Aussage der Marktforscher von comScore zugrunde. 

Tatsächlich haben sich die Marktforscher aber selbst nie in dieser Form geäußert: Andrew Ng, damals Chief Scientist bei Baidu, prognostizierte lediglich im September 2014, dass 2020 die Hälfte aller Suchen als Sprach- oder Bildsuchen durchgeführt werden würden.

Dieser kleine Unterschied ändert die Aussage jedoch bereits gravierend. Problematisch sind solche Prognosen zusätzlich durch den Umstand, dass Google und andere Anbieter von Sprachassistenten keine aussagekräftigen Nutzungszahlen oder Statistiken zum Anteil von Sprachsuchen veröffentlichen. Somit lässt sich der eigentliche Prozentsatz an Sprachsuchen auch nicht klar feststellen. Zudem, müsste man noch Differenzieren, was überhaupt als Suche und was als Sprachsteuerung eines Gerätes gilt.

Am Ende bleibt die Frage, wie relevant Voice Search nun tatsächlich für das Online Marketing ist?

Was Voice Search leisten kann

Der Natur nach, liegt die Stärke der Sprachassistenten in der Ausführung klarer Befehle und in der Beantwortung eindeutiger Fragen. „Wo ist der nächste Supermarkt?“, „Wie lange hat er geöffnet?“ – solche Fragen sind kein Problem und dafür werden die Assistenten gerne genutzt. Die Aufforderung: „OK Google, suche mir ein Abendkleid aus!“ wird man dagegen eher selten hören. Zahlen aus einer aktuellen inRiver-Studie bestätigen das.

Demnach haben zwar bereits 21 Prozent der Befragten ein sprachgesteuertes Gerät benutzt, um online einzukaufen, aber hauptsächlich bereits bekannte Produkte bestellt. Das ist logisch, schließlich spricht nichts dagegen, den Lieblingskaffee oder das Waschmittel, das man schon seit Jahren benutzt, komfortabel und schnell über einen Sprachassistenten zu bestellen. Solche treuen Stammkunden fallen aber weniger in die Zielgruppe von Marketern. Um die Konversion zu steigern sind ausführliche Produktinformationen in Form von Text, Bild- und Video-Material das Mittel der Wahl, letztere besonders im Mode- und Lifestyle-Bereich.

Das Auge kauft mit

Bei visuellem Content gilt es nicht nur die eigene Website zu berücksichtigen. Auch soziale Medien und Plattformen werden immer relevanter. Unter diesen gilt YouTube als die vertrauenswürdigste (63 Prozent), auf Platzt zwei liegt mit 25 Prozent Facebook. Besonderen Einfluss haben diese Kanäle auf eine jüngere Zielgruppe, so brechen 37 Prozent der 18- 24-jährigen einen Kaufvorgang ab, wenn sie nicht ausreichend visuelle Inhalte zur Verfügung haben, um sich ein Bild von der Ware zu machen. Personalisierung ist in anderen Bereichen schon lange ein großer Trend. Marketer können sich das auch bei multimedialen Inhalten für Shops zu Nutze machen. Als Ergänzung zu gleichbleibenden Basisinformationen (Preis, Maße etc.) kann Bild- und Video-Content individuell auf verschiedene Zielgruppen angepasst werden.

Fazit

Produktinformationen versorgen Kunden mit allen relevanten Informationen und machen ihre Customer Journey zu einem echten Erlebnis – im Idealfall. Fehlen jedoch wichtige Details, sind keine oder falsche Bilder vorhanden führt das zu frustrierten Kunden und jeder Menge Retouren. Händler wollen das natürlich vermeiden, deshalb sollten sie auf Product Information Management (PIM) setzen. Mit einer Plattform-basierten Lösung, wie der von inRiver, können Shop-Betreiber ihre Produktinformationen ganz einfach über verschiedene Kanäle hinweg verwalten

www.inriver.com

 


Weitere Artikel

Black Friday

Black Friday 2021: Umsatz- und Traffic-Quellen

Black Friday verlief dieses Jahr anders als erwartet, und zwar weltweit. Der Gesamtvolumen der Online-Bestellungen am letzten Freitag im November war etwas niedriger als im Vorjahr; der Zeitraum für Sonderangebote verlängerte sich von einigen Tagen auf einige…
Digitales Marleting

Google-Ranking verbessern mit passenden SEO-Tools

Die Suchmaschinenoptimierung ist eine wirksame Methode für organisches Online-Marketing, aber ihre Inhalte sind ein Fachgebiet für sich. Um den Überblick behalten zu können, wurden SEO-Tools entworfen.
Retour

Behavioral Design senkt Retourenquote im E-Commerce

Retouren haben einen massiven Einfluss auf die CO2-Bilanz der gesamten Branche, kosten E-Commerce-Unternehmen Geld und Kund:innen Zeit. Keine Frage also, dass eine Retourensenkung im Interesse aller Beteiligten liegt. Doch wie können Online-Händler ihre…
Backlink

Was versteht man unter Linkbuilding?

Ins Deutsche übersetzt bedeutet Linkbuilding Linkaufbau. Damit sind verschiedene Methoden gemeint, mit denen Verlinkungen auf externen Seiten erzeugt werden. Linkaufbau bzw. Linkbuilding ist ein Teilbereich der Offpage-Optimierung. Die Methoden des…
Rechnung

Ratenzahlungen und Minikredite: Zwischen Kundenservice und Kundenschutz

Marktplatzbetreiber sind aus gutem Grund immer darauf fokussiert, ihren Kunden den bestmöglichen Service und die optimale Kauferfahrung zu bieten. Schließlich heben sie sich mit dem Angebot flexibler Zahlungsmöglichkeiten und der Gestaltung einer attraktiven…
Mobile Shopping

M-Commerce: 79 % der Online-Shopper nutzen Mobilgeräte

Immer mehr Konsumenten shoppen mit ihrem mobilen Device. So ist es entscheidend, das mobile Shoppingerlebnis an das verwendete Gerät anzupassen, damit Kunden den Kauf abschließen und wiederkehren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.