Anzeige

Kreditkarte Dieb

Der europäische Security-Hersteller ESET mahnt zur Vorsicht beim Einkaufen über das Internet. Denn auch wenn die Deutschen oft digital zurückhaltend sind - beim Online-Shopping sind sie Champions. Beim Amazon Prime Day am 16.7. stammen die aktivsten Prime-Einkäufer aus Deutschland und Österreich. Doch wo viel Nachfrage ist, sind Betrüger nicht weit. 

Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnen vor einer steigenden Gefahr: Fake-Shops.

"Betrüger werben in gefälschten Online-Shops mit Sonderangeboten, die Käufer nie erhalten", warnt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Stattdessen werden schlimmstenfalls noch Konto und Kreditkarte geplündert und man steht mit leeren Händen da." Um Fake-Shops besser zu erkennen und Cyberbetrügern nicht ins Netz zu gehen, hat ESET im Folgenden fünf Tipps zusammengefasst:

1. Den Shop genauer ansehen

Vor dem Kauf sollte man sich die Onlineshops und die angebotenen Bezahlsysteme genau ansehen. Unbedingt auf eine sichere Verbindung achten - d.h., die Daten sollten verschlüsselt übermittelt werden. Anwender können dies relativ einfach am Vorhängeschloss im Browser und die Abkürzung "https" in der Adressleiste erkennen. Zusätzlich sollten Online-Käufer überprüfen, ob die korrekte Domain in der Adressleiste zu sehen ist. Andernfalls könnte es sich um eine Fälschung des Original-Shops handeln und die eingegebene Zahlungsdaten landen dann bei Cyber-Dieben.

2. Ist das Angebot zu gut, um wahr zu sein?

Wenn das Angebot zu schön ist, um wahr zu sein, sollten Käufer hellhörig werden, denn in der Regel handelt es sich um Produktfälschungen oder Fake-Shops. Selbst bei Saisonwechsel sind Preisreduzierungen um 80 oder 90 Prozent eher ungewöhnlich. Falls Sie sich unsicher sind, recherchieren Sie im Internet, ob der Anbieter nicht bereits als schwarzes Schaf bekannt ist.

3. Auch auf Amazon & Co. gilt: Augen auf!

Betrüger lauern aber auch auf regulären Verkaufsplattformen, wie beispielsweise auf Amazon und Co. Wie können Käufer diese schwarzen Schafe erkennen?
Häufig sind die angebotenen Artikel nur nach vorheriger Kontaktaufnahme per E-Mail bestellbar und können nicht wie sonst üblich direkt in den Warenkorb gelegt werden. Ein zweites Indiz, beim dem die Alarmglocken sofort läuten sollten: Wenn der Anbieter die vom Plattformbetreiber angebotenen Bezahlmethoden aushebeln möchte. Oftmals locken die Betrüger bei Vorkasse mit zusätzlichen Rabatten. Statt des erhofften Schnäppchens bleiben Käufer in der Regel auf dem finanziellen Schaden sitzen.

4. Kein Impressum? Kein Kauf!

Online-Shops müssen ihren Firmennamen, ihre Adresse und Kontaktdaten angeben. Wenn die fehlen - Finger weg! Wenn der Shop auch ansonsten komisch wirkt, sind die Impressumsangaben und der Name auch gute Begriffe, um mit einer Suchmaschine zu prüfen, ob es Beschwerden oder Warnungen vor dem Shop gibt.

5. Sichern Sie Ihr System!

Generell sollten Online-Shopper das eingesetzte Betriebssystem und den Browser immer aktuell halten und Updates umgehend einspielen. Bekannte Sicherheitslücken können dann nicht mehr von Cyber-Angreifern ausgenutzt werden. Der Einsatz einer leistungsstarken Sicherheitslösung mit Virenschutz, Firewall und Echtzeitschutz sollte auf PC, Laptop, Smartphone und Tablet dabei obligatorisch sein. Nur so sind Sie vor Schadcode-Angriffen auf Ihre Zugangsdaten effektiv geschützt.

"Beachtet man diese Hinweise, kann man auch beim Online-Shopping entspannt bleiben", sagt Uhlemann. "Eine Antiviren-Lösung ist auf jeden Fall ein Muss, damit die Zugangsdaten nicht durch Computerschädlinge ausgelesen werden können."

Weitere Informationen:

Sicherheit beim Online-Shopping und anderen Aktivitäten im Netz bietet ESET Internet Security: https://www.eset.com/de/home/internet-security/
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

User Experience

Wie die User Experience im E-Commerce zum Geschäftserfolg beiträgt

Die „User Experience“ ist heute auch im Online-Marketing und speziell bei der Conversion-Rate-Optimierung (CRO) von Websites und Onlineshops ein Schlüsselfaktor. Und eng damit verknüpft: Nutzersignale, die in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) von nicht…
Payment Kreditkarte

Kontaktloses Einkaufen wird zur neuen Normalität

Die Corona-Pandemie stellt das Leben aller auf den Kopf. Auch der Einzelhandel sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Während Geschäfte zur täglichen Versorgung weiter geöffnet hatten, kämpfen sich die anderen Läden und Kaufhäuser erst langsam…
Corona Laptop

Lernen aus der Corona-Krise

Es geht wieder los: Da einige Regionen der Welt über rückläufige Raten von Covid-19-Infektionen und – zum Glück – auch über sinkende Todesfälle im Zusammenhang mit Corona berichten, beginnen immer mehr Länder, ihre Fahrpläne für eine schrittweise Öffnung…
Shopping Mobile

Fehler im Check-out bedrohen Umsatz in Onlineshops

Die Payment-Plattform Stripe hat eine Studie zu fehlerhaften europäischen Check-out-Prozessen vorgestellt. Teil der Stichprobe waren die wichtigsten E-Commerce-Websites in einigen der größten europäischen Märkte. Die meisten Fehler im Bezahlprozess machen…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!