Anzeige

Team

Digitale Transformation – leichter gesagt als getan. Dedizierte Teams können bei Digitalisierungsbestrebungen helfen. Wie Unternehmen die digitale Transformation angehen, zeigt die EDEN-Studie.

Die digitale Transformation des Unternehmens ist keine einfache Aufgabe. Es gilt zunächst einmal den Status quo zu ermitteln. Dazu müssen Prozesse und Daten erfasst und identifiziert werden, wo digitalisiert werden kann und was das in dem konkreten Fall bedeutet. Am besten kann dies gelingen, wenn interdisziplinäre und abteilungsübergreifende Teams aus Business-, Daten- und Software-Spezialisten dafür eingesetzt werden, um genau diese Analysearbeit anzugehen. Eine Vorgehensweise könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Potenziell digitalisierbare Prozesse und damit zusammenhängende Daten identifizieren
  2. Konkretisierung des Digitalisierungs-Falls (Design)
  3. Auswirkung auf andere Bereiche ermitteln und ggf. Design anpassen
  4. Kosten-Nutzen-Analyse
  5. Verortung in der Digitalisierungsstrategie
  6. Vorstellung auf Entscheidungsebene

Die Fachabteilungen nicht vergessen

Danach kann erst die Umsetzung beginnen. Dass die Teams sich allein ihrer Digitalisierungs-Aufgabe widmen können, befreit sie von den Erfordernissen des Tagesgeschäfts und hilft, neue Perspektiven einzunehmen und unkonventionelle Lösungen zu entwickeln. Trotzdem sollten die Fachabteilungen frühzeitig mit eingebunden werden, um die Umsetzbarkeit des Ergebnisses zu sichern. Dazu kann beitragen, dass die Teams abteilungsübergreifend zusammengesetzt werden. So kann die Brücke zwischen Interdisziplinarität und der Nähe zur Fachabteilung geschlagen werden.

48,5 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen haben dedizierte Teams eingesetzt

Bild: 48,5 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen haben dedizierte Teams eingesetzt, die sich um die digitale Transformation kümmern. (Bildnachweis: TGOA EDEN Study 2018, CC-BY-SA)

Dringlichkeit wurde erkannt, Reaktion lässt zu wünschen übrig

Rund die Hälfte der Unternehmen hat dedizierte Teams eingesetzt, um die digitale Transformation im eigenen Unternehmen voranzutreiben. Das zeigt zum einen ganz deutlich, welche hohe Priorität dem Thema gegeben wird, zum anderen zeigt es aber auch, dass die Hälfte der Unternehmen noch nicht darauf reagiert hat, dass Digitalisierung nicht nebenbei umgesetzt werden kann.

Status-quo-Bestimmung für Unternehmen

Die European Digital Entity Norm (EDEN), die von The Group of Analysts ins Leben gerufen und in Kooperation mit dem Analystenhaus techconsult umgesetzt wurde, möchte die Status-quo-Ermittlung unterstützen und Interpretationsansätze liefern, um Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation zu begleiten. Die gleichnamige Studie legt dabei den Fokus auf Software-Lösungen, die entlang der Information Supply Chain eingesetzt werden. Auf dieser Grundlage bietet die EDEN Level-Bestimmung unter www.edenstudy.com erste Anhaltspunkte für Unternehmen, die sich bisher noch nicht mit der Digitalisierung ihrer Information Supply Chain auseinandergesetzt haben. Ebenfalls steht dort die EDEN Study (European Digital Entity Norm) nach einer kostenfreien Registrierung zum Download bereit.

Weitere Informationen:

www.edenstudy.com
www.techconsult.de/studien/die-welt-im-digitalen-wandel-ohne-deutschland
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!