Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

AUTOMATE IT 2017
28.09.17 - 28.09.17
In Darmstadt

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

3. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.17 - 17.10.17
In Esslingen

Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

Deutsch und Französische FlaggenIm März und April 2017 richteten sich Attacken gegen regierungsnahe Organisationen in Deutschland und die Kampagne des heutigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Der Report von Trend Micro analysiert die Vorgehensweise der Hacker-Gruppe Pawn Storm und verdeutlicht ihre Ziele. Trend Micro beschreibt darin Cyber-Angriffe auf die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-Ebert-Stiftung, die der SPD nahe steht, sowie auf den heutigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Nachdem die Gruppe im vergangenen Jahr bereits die Demokratische Partei in den Vereinigten Staaten sowie die CDU angegriffen hatte, soll nun scheinbar versucht werden, die Wahlen in Frankreich und Deutschland zu beeinflussen. Trend Micro hatte die Aktivitäten von Pawn Storm bereits in einem Report von 2014 bis ins Jahr 2004 zurückverfolgt.

Pawn Storm, auch bekannt als Fancy Bear, APT28, Sofacy, und STRONTIUM8, ist eine Hacker-Gruppe, die in den letzten Jahren sehr aggressiv und ambitioniert agiert hat. Die Gruppe setzt hoch entwickelte Social-Engineering-Köder, Zero-Days, ein privates Exploit Kit und ein effektives Malware-Set sowie False-Flag-Operationen und Kampagnen ein, um die öffentliche Meinung zu politischen Themen zu beeinflussen.

Nachdem die Gruppe im Jahr 2016 bereits die Demokratische Partei der USA und die CDU angegriffen hatte, wurde jetzt die Politik erneut ins Visier genommen. So berichtet Trend Micro, dass die Gruppe im März und April 2017 gezielte Phishing-Attacken auf die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung sowie die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt hat. Mit den gleichen Methoden wurde auch das Wahlkampf-Team des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron angegriffen.

Bei Betrachtung der Pawn Storm Aktivitäten der letzten zwei Jahre wird deutlich, wie die Gruppe immer gewiefter Ereignisse und öffentliche Meinung manipuliert, indem sie Informationen sammelt und kontrolliert veröffentlicht – häufig und sehr effektiv geschieht dies über Credential Phishing. Ein Teil der Informationen wird dann auf Websites publiziert, die speziell darauf zugeschnitten sind, gestohlene Daten zu veröffentlichen.

Die Cyber-Propagandamethoden der Gruppe, das heißt die Nutzung elektronischer Medien für die Beeinflussung der Meinung, verursachen auf vielen Ebenen Probleme: „Neben der Manipulation der Öffentlichkeit bringen sie mit ihren Aktionen Politiker in Misskredit oder stören den Betrieb etablierter Medien“, erläutert Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro.

Aufbau des Pawn Storm Reports:

Das erste Kapitel informiert über False Tag-Operationen und gibt einen Abriss der Versuche von Pawn Storm, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Das zweite Kapitel widmet sich den verschiedenen Methoden bei den Angriffen auf kostenlose und Unternehmens-Webmail – vor allem über ausgeklügelte Phishing-Taktiken. Der dritte Teil beschreibt detailliert die von den Sicherheitsforschern verfolgten Pawn Storm-Kampagnen und listet die anvisierten Ziele auf. Das nächste Kapitel behandelt ihre bevorzugten Angriffe, Unterstützer und auch ihre Einstellung der eigenen Betriebssicherheit gegenüber. Zum Schluss geben die Autoren Richtlinien, wie der Schutz vor Pawn Storm aussehen kann.

Weitere Informationen:

  • Hier finden Sie die englische Fassung der Studie.
  • Die deutsche Fassung gibt es hier.
     
 
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet