Anzeige

Cyber Security Investment

Eine kürzlich von Tenable in Auftrag gegebene und von Forrester Consulting durchgeführte Studie zeigt auf, welche Investitionen Unternehmen in den nächsten 12 bis 24 Monaten in die Cybersicherheit tätigen wollen. 

An der Studie mit dem Titel „Beyond Boundaries: The Future of Cybersecurity in the New World of Work“ nahmen mehr als 1.300 Sicherheitsverantwortliche, Führungskräfte und Remote-Mitarbeiter teil, darunter 156 Befragte* in Deutschland. 

Auf die Frage nach den Fähigkeiten zur Bewertung von Cyberrisiken gaben 53 Prozent der Sicherheitsverantwortlichen und Führungskräfte an, dass ihre Unternehmen hier bestenfalls durchschnittlich abschneiden. 53 Prozent der Unternehmen bestätigten, dass ihnen das Vertrauen in ihre Fähigkeit fehlt, ihre Cyberrisiken genau zu analysieren und zu messen. Dies hindert sie daran, bessere geschäftliche und technologische Entscheidungen zu treffen, da es ihnen an Technologien, Prozessen und/oder Daten mangelt.

Viele bestätigten jedoch, dass sie in den nächsten 12 bis 24 Monaten Investitionen planen, um ihre Personalstrategie zu unterstützen:

  • 80 Prozent gaben an, dass sie planen, ihre Ausgaben für die Netzwerksicherheit zu erhöhen.
  • 71 Prozent wollen in Cloud-Infrastrukturen und -Plattformen investieren.
  • 78 Prozent planen Investitionen in cloudbasierte Collaboration-Tools und -Software.
  • 80 Prozent planen, mehr für das Schwachstellenmanagement auszugeben.

Es geht aber nicht nur um Technologie, denn in den nächsten 12 bis 24 Monaten wollen 93 Prozent der Unternehmen ihr Sicherheitspersonal aufstocken.

„Die Unternehmen haben in den letzten Monaten ihre Arbeitsmethoden drastisch angepasst und ein Modell der dezentralen Belegschaft eingeführt. Hierzu mussten sie geschäftskritische Funktionen in die Cloud verlagern“, erklärt David Cummins, VP EMEA bei Tenable. „Die Sicherheit musste hinter der Funktionalität zurückstehen. Da diese Veränderungen nun aber dauerhaft eingeführt werden, müssen Unternehmen darauf achten, ihre neue Normalität zu sichern. Obwohl die geplanten Investitionen in den kommenden Jahren beruhigend sind, müssen die Sicherheitsteams unbedingt nach den richtigen Lösungen suchen. Bei einer heterogenen Belegschaft ist es wichtig, in adaptive Benutzer- und Datenrisikoprofile zu investieren, die Angriffswege unterbrechen können, indem sie Fehlkonfigurationen in Active Directory und der Cloud berücksichtigen.“

www.tenable.com
 


Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.