Anzeige

Hacker

Dieses Jahr war das Jahr der nationalstaatlichen Cyberangriffe. Zuletzt klagte die EU in einem Statement die Aktivitäten einer cyberkriminellen Gruppierung namens Ghostwriter an. Diese Art von Attacken ist die neue Normalität. Ein Kommentar von Roger Grimes, Data-Driven Defense Evangelist bei KnowBe4.

Diese Art der Angriffe wird auch in absehbarer Zeit nicht aufhören. Sie werden nicht einmal aufhören, größer zu werden, bis wir eine digitale Genfer Konvention für staatliche Cyberangriffe haben. Sie muss die akzeptablen und inakzeptablen Verhaltensweisen festlegen und von allen beteiligten Nationen unterzeichnet werden. Die UNO bemüht sich bereits darum, ihr jüngster politischer Versuch zu diesem Thema stammt vom März 2021. Aber wie bei den meisten Dingen in der UNO gilt auch hier, dass das, was die eine Seite und ihre Verbündeten gut finden und zu unterstützen gedenken, von der anderen Seite nicht unterstützt wird; und umgekehrt natürlich auch. Dennoch wird es wahrscheinlich einen Wendepunkt geben, der alle Nationen dazu bringt, sich eines Tages auf ein Abkommen zu einigen. Wenn nicht, besteht eine sehr reale Chance, dass es zu echten, blutigen, kinetischen Kriegen kommen wird.

Ich glaube, dass, obwohl alle ähnlich cyber-fähigen Nationalstaaten an Hackerangriffen gegen alle anderen teilnehmen, die Absichten dahinter oft unterschiedlich sind. Ich glaube, dass es all diesen Nationen darum geht die Diplomaten und politischen Entscheidungsträger der jeweiligen Nationen ausspionieren zu wollen. Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher, ob diese Art von Aktivitäten, die bereits seit Jahrhunderten auf nicht-digitalem Wege und seit mindestens den 1950er Jahren auf digitalem Wege durchgeführt werden, verboten werden. Aber ich denke, dass es weltweite Verbote für das Hacken von kritischen Infrastrukturen geben wird und die US-Regierung hat bereits 16 Infrastrukturen auf eine entsprechende Liste gesetzt.

Die Folge ist, dass jede dieser Nationen eine Menge Aufmerksamkeit erhält und öffentliche politische Verlautbarungen und Versprechungen tätigt. Das ändert jedoch nicht viel, so dass es keinen echten Wandel gibt. Die wichtigere Frage ist also, ob es eine Verbesserung geben wird, bevor der derzeitige digitale Kalte Krieg zu etwas noch Schlimmerem wird.

Roger Grimes, Data-Driven Defense Evangelist
Roger Grimes
Data-Driven Defense Evangelist, KnowBe4

Artikel zu diesem Thema

UNO
Sep 16, 2021

Cyberangriff auf die UNO - Wachsamkeit von enormer Bedeutung

Die gestohlenen Log-In Daten eines UN-Mitarbeiters werden im Darknet verkauft und für…
Cyberwar
Sep 15, 2021

Neue Cybersicherheitsstrategie: Gemischte Gefühle in der IT-Sicherheit

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Vorschlag des Innenministeriums für eine neue…
Hackergruppe
Mär 31, 2021

BadBlood: Staatliche Hacker attackieren Mediziner mit Credential-Phishing-Kampagnen

Wie gezielt mutmaßlich staatlich unterstützte Hacker gegen Zielpersonen in anderen,…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.