Anzeige

Threats

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.

Die IT-Abteilung hat nach eigenen Angaben die Datenübertragungen unterbrochen und alle nötigen Stellen informiert sowie mit Pressemitteilungen auf die Situation hingewiesen. Nach nur drei Tagen wurde offiziell über den Umstand informiert und die Tatsache, dass die eigene Webseite dafür genutzt wird, kann als gutes Zeichen gewertet werden.

Cyberangriffe wie der beim japanischen Unternehmen aber auch bei 34 Firmen in Oberösterreich zeigen, wie stark auch der Mittelstand in das Visier der Cyberkriminellen gerückt ist. Sogar Betreiber von Parkhäusern werden attackiert. Immer wieder kommt auch Ransomware zum Einsatz und immer wieder gelingt es den Cyberkriminellen eine Infektion herbeizuführen. Das liegt zum einen an dem immer professionelleren Vorgehen der Ransomware-Gruppen, die ihre Ziele ganz genau auswählen und zum anderen an dem Fehlen von IT-Sicherheitsexperten. Die Nachfrage nach Fachkräften ist nach wie vor groß wie die Ergebnisse der letzten Workforce-Studie der (ISC)2 zeigen.

Daraus folgt, dass nur eine Automatisierung der IT-Sicherheit die Unternehmen unterstützen kann. IT-Abteilungen und deren Sicherheitsfachkräfte müssen die TTPs (Tactics, Techniques, und Procedures) von Ransomware-Angriffen lernen und verstehen. Threat Intelligence gibt Aufschluss darüber, wie Cyberattacken schnell erkannt werden können, beispielsweise können IoCs (Indicators of Compromise) zur Erkennung verwendet werden. Wenn diese schnell verfügbar gemacht werden, lassen sich Erkennungs- und Reaktionstechnologien sowie -prozesse auf eine schnelle Reaktion abstimmen, um Schäden einer Ransomware-Infektion zu vermeiden oder zumindest in Grenzen zu halten.

Markus Auer, Regional Sales Manager Central Europe
Markus Auer
Regional Sales Manager Central Europe, ThreatQuotient

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – aber ohne Budget

Der Klimawandel hat das Thema Nachhaltigkeit auch in vielen Unternehmen ganz oben auf die Agenda gesetzt – und eine breite Mehrheit hofft auf digitale Technologien, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So geben 7 von 10 Unternehmen (71 Prozent) mit 100 oder…
Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.