Anzeige

Netzwerksicherheit

Der Haupteinsatzzweck von NetOps und Netzwerkautomatisierung ist die Verbesserung der Netzwerksicherheit. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie, die Opengear in Auftrag gegeben hat. 

Vier von zehn der befragten Netzwerkmanager, -architekten und -Engineers aus Großbritannien, den USA, Frankreich und Deutschland gaben an, dass ihr Unternehmen für die Erhöhung der Sicherheit im Netzwerk auf NetOps oder Automatisierung setzt.

Auch beim Betreiben einer abgesicherten und vom Produktionsnetzwerk unabhängigen Managementebene, etwa einem Out-of-Band-Netzwerk, steht die Sicherheit im Vordergrund. Diese Aussage machten 44 % der Befragten, deren Unternehmen eine solche Ebene einsetzt. 

Während lediglich 50 % der Studienteilnehmer angab, dass Netzwerkingenieure überhaupt Zugriff auf die unabhängige Managementebene haben, sagten 59 %, das interne IT-Team sei dazu befugt. In rund 30 % der Firmen kann laut den Befragten das mittlere Management auf diese Ebene zugreifen und 14 % gaben an, dass sogar Mitglieder des unteren Managements und Vorgesetzte aus anderen Abteilungen auf die unabhängige Managementebene zugreifen können. 

„Diese Erkenntnisse im Hinblick auf den Zugriff auf solche Ebenen sind ein wenig beunruhigend“, warnt Gary Marks, President von Opengear, Anbieter von Lösungen für einen sicheren, resilienten Netzwerkzugang. „Die Netzwerkkonfiguration und -verwaltung sollte nur dem Kernteam für den Netzwerkbetrieb via einer unabhängigen Managementebene möglich sein. Durch ein Out-of-Band-Netzwerk etwa wird das Produktionsnetzwerk vor menschlichen Fehlern wie Fehlkonfigurationen oder – noch schlimmer – Cyberattacken geschützt. Darum wird diese Ebene auch immer ‚Netzwerk für Network Engineers‘ genannt.“

Die Studie zeigt zudem, dass die Teilnehmer vor allem die Netzwerksicherheit als Schlüssel zur Vermeidung von Downtimes ansehen. 39 % der Befragten, deren Unternehmen auf ein SD-WAN-Deployment setzt, gaben an, dass sie auf Multi-Layer Security gegen Downtimes setzen. Rund ein Fünftel (18 %) hingegen nutzen „Ende-zu-Ende-Mikrosegmentierung und ein Sicherheitszonenkonzept“. 

www.opengear.com


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.