Anzeige

KI

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von Luftaufnahmen eine Schadensbeurteilung von Gebäuden nach Naturkatastrophen abgeben kann.

"Wir wollten den Begutachtungsprozess automatisieren und ihn für Ersthelfer und Bürger, die wissen möchten, was mit ihrem Haus bei einem Waldbrand passiert ist, viel schneller machen", sagt Marios Galanis, Entwickler der Stanford University. DamageMap sei nicht dazu gedacht, die Schadensklassifizierung durch Gutachter zu ersetzen. Die Software sei als ergänzendes Werkzeug gedacht, das eine hochwertige Vorauswahl treffen kann. Die Forscher haben es mit einer Vielzahl von Satelliten-, Luft- und Drohnenaufnahmen getestet. Die Trefferquote lag bei 92 Prozent.

"Mit dieser Software können Sie die ganze Stadt Paradise in wenigen Stunden scannen", so G. Andrew Fricker, Assistenzprofessor an der Cal Poly. Diese nordkalifornische Stadt wurde 2018 durch einen gewaltigen Waldbrand zu großen Teilen zerstört. "Ich hoffe, dass DamageMap wertvolle Informationen für die Entscheidungsprozesse der Feuerwehrleute und Notfallhelfer bereitstellen kann", so Fricker. Das Programm könne auch Geschädigten helfen, Versicherungsansprüche geltend zu machen und ihr Leben wieder auf Kurs zu bringen.


Beliebige Aufnahmen reichen

Anstatt nach Unterschieden zwischen Vorher-Nachher-Bildern zu suchen, verwendet DamageMap Fotos aller Art, die vor dem Brand entstanden sind, um das Gebiet zu kartieren und Gebäude-Standorte zu lokalisieren. Dann analysiert das Programm die Bilder nach einem Waldbrand, um Schäden durch Merkmale wie geschwärzte Oberflächen, zerstörte Dächer oder das Fehlen von Strukturen zu identifizieren. "Menschen können schnell erkennen, ob ein Gebäude beschädigt ist oder nicht, ohne es mit einem Bild vergleichen zu müssen, das vor dem Feuer entstanden ist", weiß Krishna Rao von der Stanford University. "Das haben wir dem Programm mithilfe von maschinellem Lernen beigebracht."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.
Genehmigung

Beschleunigung von Genehmigungsverfahren: Worten müssen Taten folgen

Die Bundesregierung berät auf ihrer Kabinettsklausur heute unter anderem über die im Koalitionsvertrag beschlossene kurzfristige Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.