Anzeige

TikTok

Bildquelle: XanderSt / Shutterstock.com

Das Social-Media-Portal TikTok will in den nächsten Monaten eine Reihe von neuen Features einführen, um Nutzern mit psychischen Problemen wie Depressionen, Suizidgedanken oder Essstörungen zu helfen.

Geplant sind etwa spezielle Ratgeber, die Betroffenen als Anleitung zum geistigen Wohlbefinden dienen sollen oder eine Interventionsfunktion, die User, die beispielsweise nach Begriffen wie "Selbstmord" suchen, automatisch zu lokalen Hilfsstellen und -angeboten weiterleitet.


"Kümmern uns um Community"

"Von neuen Pasta-Rezepten bis zu Buchempfehlungen - TikTok ist ein Ort, an dem hunderte Mio. Menschen ihre Kreativität ausdrücken und eine Gemeinschaft finden können. Für einige bedeutet das auch, dass sie ihre Lebenserfahrungen teilen und Trost finden können, weil sie wissen, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine dastehen", erklärt Tara Wadhwa, Director of Policy bei TikTok US. Dass die eigene Community so offen, ehrlich und kreativ mit wichtigen Dingen umgeht, die die geistige Gesundheit betreffen, sei inspirierend.

"Wir kümmern uns um unsere Community und suchen immer nach neuen Wegen, um ihr Wohlbefinden zu stärken", betont Wadhwa. Genau deshalb wolle man nun zusätzliche Schritte setzen, um Menschen bei ihren Problemen unter die Arme zu greifen. "Wir sind stolz darauf, dass unsere Plattform dazu genutzt wird, um derart persönliche Erfahrungen zu teilen und eine Gemeinschaft zu finden, die sich gegenseitig unterstützt. Wir nehmen unsere Verantwortung, TikTok als sicheren Hafen für diese Unterhaltungen zu bewahren, sehr ernst", so Wadhwa.


Umsetzung in nächsten Monaten

Zu den neuen Maßnahmen, die TikTok eigenen Angaben zufolge im Laufe der kommenden Monate weltweit ausrollen will, gehören zum Beispiel spezielle Ratgeber für Probleme wie Depressionen oder Essstörungen. Diese wurden jeweils in Kooperation mit Organisationen wie der International Association for Suicide Preventio , Crisis Text Lin , Live for Tomorrow und den Samaritans of Singapore ausgearbeitet.

Von diesen genannten Partnern wird es außerdem geprüfte Content-Features geben, die Nutzern wichtige Infos zu verschiedenen Themen liefern sollen, die sich um das geistige Wohlbefinden drehen. Schlussendlich sind dann auch Interventionen bei den Suchanfragen geplant, wie Wadhwa verrät: "Wenn jemand nach Wörtern wie 'Selbstmord' sucht, werden wir ihn direkt an ein lokales Support-Team weiterleiten, wo er Hilfe und Informationen zu möglichen Behandlungsoptionen erhält."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.