Anzeige

TikTok

Bildquelle: XanderSt / Shutterstock.com

Das Social-Media-Portal TikTok will in den nächsten Monaten eine Reihe von neuen Features einführen, um Nutzern mit psychischen Problemen wie Depressionen, Suizidgedanken oder Essstörungen zu helfen.

Geplant sind etwa spezielle Ratgeber, die Betroffenen als Anleitung zum geistigen Wohlbefinden dienen sollen oder eine Interventionsfunktion, die User, die beispielsweise nach Begriffen wie "Selbstmord" suchen, automatisch zu lokalen Hilfsstellen und -angeboten weiterleitet.


"Kümmern uns um Community"

"Von neuen Pasta-Rezepten bis zu Buchempfehlungen - TikTok ist ein Ort, an dem hunderte Mio. Menschen ihre Kreativität ausdrücken und eine Gemeinschaft finden können. Für einige bedeutet das auch, dass sie ihre Lebenserfahrungen teilen und Trost finden können, weil sie wissen, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine dastehen", erklärt Tara Wadhwa, Director of Policy bei TikTok US. Dass die eigene Community so offen, ehrlich und kreativ mit wichtigen Dingen umgeht, die die geistige Gesundheit betreffen, sei inspirierend.

"Wir kümmern uns um unsere Community und suchen immer nach neuen Wegen, um ihr Wohlbefinden zu stärken", betont Wadhwa. Genau deshalb wolle man nun zusätzliche Schritte setzen, um Menschen bei ihren Problemen unter die Arme zu greifen. "Wir sind stolz darauf, dass unsere Plattform dazu genutzt wird, um derart persönliche Erfahrungen zu teilen und eine Gemeinschaft zu finden, die sich gegenseitig unterstützt. Wir nehmen unsere Verantwortung, TikTok als sicheren Hafen für diese Unterhaltungen zu bewahren, sehr ernst", so Wadhwa.


Umsetzung in nächsten Monaten

Zu den neuen Maßnahmen, die TikTok eigenen Angaben zufolge im Laufe der kommenden Monate weltweit ausrollen will, gehören zum Beispiel spezielle Ratgeber für Probleme wie Depressionen oder Essstörungen. Diese wurden jeweils in Kooperation mit Organisationen wie der International Association for Suicide Preventio , Crisis Text Lin , Live for Tomorrow und den Samaritans of Singapore ausgearbeitet.

Von diesen genannten Partnern wird es außerdem geprüfte Content-Features geben, die Nutzern wichtige Infos zu verschiedenen Themen liefern sollen, die sich um das geistige Wohlbefinden drehen. Schlussendlich sind dann auch Interventionen bei den Suchanfragen geplant, wie Wadhwa verrät: "Wenn jemand nach Wörtern wie 'Selbstmord' sucht, werden wir ihn direkt an ein lokales Support-Team weiterleiten, wo er Hilfe und Informationen zu möglichen Behandlungsoptionen erhält."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…
Computerchip

Weltweitem Halbleitermangel mit einer Mobile-Business-Strategie entgegentreten

Die Halbleiterkrise nimmt weiter zu, so dass die USA nun reagieren und Hilfen in Höhe von 52 Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellen wollen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.