Anzeige

Cyberangriff

Die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe steigt jeden Tag. Im Katz-und-Maus-Spiel zwischen Cyberkriminellen und den IT-Sicherheitsexperten muss auf jeden Vorstoß der Angreifer reagiert werden. Die erste Regel lautet daher, Patches zuverlässig zu installieren. Ein Kommentar von Eric Waltert, Regional Vice President DACH bei Veritas Technologies.

Problematisch dabei ist, dass ein gründliches Verständnis erforderlich ist, was wann und wo gepatcht werden muss. Da immer mehr Ransomware-Angriffe zur Entdeckung weiterer Sicherheitslücken und damit zur Erstellung weiterer Patches führen, wird die Sache zu einem Teufelskreis und gerät leicht außer Kontrolle. Kein Wunder also, dass viele Systeme nicht vollständig gepatcht werden: das Einfallstor für die Angreifer.

Eine Studie des Ponemon Institute ergab, dass 60 Prozent der Unternehmen, in denen eine Sicherheitsverletzung auftrat, die Lücke bereits bekannt war. Das Update wurde schlichtweg nicht installiert. Dies scheint auch bei den Unternehmen der Fall zu sein, die von dem ShellProxy-Angriff betroffen sind: Sie waren nicht in der Lage, die Sicherheitslücken rechtzeitig durch die Installation der Patches zu schließen, um den Angriffen standzuhalten. Es ist zwar offensichtlich, dass Cybersecurity immer die erste Verteidigungslinie ist, aber die Unternehmen müssen davon ausgehen, dass die Grenze überschritten werden kann und auch wird. In der heutigen Sicherheitslandschaft braucht jede Organisation einen soliden Backup-Plan.

Dabei muss sichergestellt werden, dass umfassende Recovery-Maßnahmen automatisiert alle Daten und wichtigen Applikationen schnell wiederherstellen können, sodass die Unternehmen nach einem Ransomware-Angriff wieder vollständig operabel sind. Das bedeutet auch, dass die Firmen bereits einen Notfallplan haben müssen, bevor es überhaupt zu einem Angriff kommt.

Ein funktionierendes Backup ist das stärkste Mittel gegen jede Ransomware-Attacke. Firmen sollten daher nicht nur auf Anti-Malware-Lösungen setzen, sondern Backups als letzte Verteidigungslinie implementieren und pflegen. Denn wenn alle anderen Abwehrmaßnahmen scheitern, lassen sich gekaperte Daten aus den Backups wiederherstellen. Denn die Frage lautet nicht, ob man Opfer einer Cyberattacke wird, sondern wann.

Eric Waltert, Regional Vice President DACH
Eric Waltert
Regional Vice President DACH, Veritas Technologies

Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.