Anzeige

Twitter

Bild: Sattalat Phukkum / Shutterstock.com

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter plant einen "Safety Mode", der für individuelle User automatisch Accounts von Cybermobbern blockiert.

Aktivieren Anwender das Tool, sperrt die Künstliche Intelligenz (KI) der Plattform alle Postings, die Beleidigungen oder Hasskommentare enthalten.

"KI ist radikaler als Mensch"

"Der Ansatz einer technologischen Lösung für das Problem des Cybermobbings ist nicht von der Hand zu weisen. Aber ein kompletter Schutz ist nicht garantiert. Algorithmen werden zwar immer genauer, können jedoch oft nicht zwischen den Zeilen lesen. Sie neigen auch dazu, deutlich radikaler und undifferenzierter zu sein als Menschen. Auch ist Transparanz dabei wichtig, wer die KI programmiert hat und ob sie dadurch befangen ist", gibt Matthias Jax, Projektleiter bei Saferinternet, gegenüber pressetext zu bedenken.

User sollen laut Twitter selbst entscheiden können, ob sie den Safety Mode aktivieren oder nicht. Der Algorithmus achtet vor allem auf bestimmte Schlüsselwörter, die mit Cybermobbing in Verbindung stehen. Darunter sind Schimpfwörter und beleidigende Ausdrücke. Ist ein Account gegenüber Usern bösartig, blockiert das System dessen Bemerkungen für den Zeitraum von sieben Tagen.

Benachrichtigung bei Sperre

Jedes Mal, wenn die Twitter-KI einen Account blockiert, erhalten Anwender eine entsprechende Benachrichtigung. Der Plattform zufolge kann der Algorithmus mehr als 50 Prozent der Hasskommentare entdecken, bevor Nutzer diese melden. Jedoch kann eine KI hier oft Fehler machen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Blatt auf Platine
Feb 19, 2021

Verantwortungsvolle KI für Europa (Teil 1/2)

Künstliche Intelligenz (KI) kann das Leben der Menschen besser machen. Aber wie gelangen…

Weitere Artikel

Netzwerke

Neues herstellerneutrales Betriebssystem für die Interoperabilität von Geräten

Die Eclipse Foundation, eine europäische Open-Source-Stiftung, gibt heute den Start des Oniro-Projekts und der entsprechenden Arbeitsgruppe bekannt und setzt damit die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit der OpenAtom Foundation fort.

Saviynt Connect '21 – "The Future of Identity is Here"

In München findet am 18. November in der MotorWorld die Saviynt Connect als Präsenzveranstaltung statt. Thema ist die Zukunft der Enterprise Identity.
Onlineshopping

Web-Shopper offen für neue Werbetechniken

US-Bürger stehen neuen Werbetechnologien im Online-Handel positiver gegenüber als zu Beginn der Corona-Pandemie, doch sie haben Bedenken wegen der Datensicherheit.
Europa - Cloud

Sag beim Abschied leise Servus – die stumme Agonie von Gaia-X

Manchmal ist es wirklich nicht schön, Recht zu behalten – wie jetzt im Fall Gaia-X. Zwei Jahre ist es her, dass das Projekt beim Digital-Gipfel 2019 in Dortmund vorgestellt wurde und es drängt sich die Frage auf: Was ist seitdem eigentlich passiert?
Digitalisierung

Digital-Programme von Behörden lassen sich nicht skalieren

Trotz verstärkter Bemühungen und Investitionen lassen sich 55 % der digitalen Behördenprogramme nicht skalieren, so das Beratungs- und Researchunternehmen Gartner.
Smartwatch - Uhr

Digitalisierung bedroht traditionelle Armbanduhr

Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.