Anzeige

Twitter

Bild: Sattalat Phukkum / Shutterstock.com

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter plant einen "Safety Mode", der für individuelle User automatisch Accounts von Cybermobbern blockiert.

Aktivieren Anwender das Tool, sperrt die Künstliche Intelligenz (KI) der Plattform alle Postings, die Beleidigungen oder Hasskommentare enthalten.

"KI ist radikaler als Mensch"

"Der Ansatz einer technologischen Lösung für das Problem des Cybermobbings ist nicht von der Hand zu weisen. Aber ein kompletter Schutz ist nicht garantiert. Algorithmen werden zwar immer genauer, können jedoch oft nicht zwischen den Zeilen lesen. Sie neigen auch dazu, deutlich radikaler und undifferenzierter zu sein als Menschen. Auch ist Transparanz dabei wichtig, wer die KI programmiert hat und ob sie dadurch befangen ist", gibt Matthias Jax, Projektleiter bei Saferinternet, gegenüber pressetext zu bedenken.

User sollen laut Twitter selbst entscheiden können, ob sie den Safety Mode aktivieren oder nicht. Der Algorithmus achtet vor allem auf bestimmte Schlüsselwörter, die mit Cybermobbing in Verbindung stehen. Darunter sind Schimpfwörter und beleidigende Ausdrücke. Ist ein Account gegenüber Usern bösartig, blockiert das System dessen Bemerkungen für den Zeitraum von sieben Tagen.

Benachrichtigung bei Sperre

Jedes Mal, wenn die Twitter-KI einen Account blockiert, erhalten Anwender eine entsprechende Benachrichtigung. Der Plattform zufolge kann der Algorithmus mehr als 50 Prozent der Hasskommentare entdecken, bevor Nutzer diese melden. Jedoch kann eine KI hier oft Fehler machen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Blatt auf Platine
Feb 19, 2021

Verantwortungsvolle KI für Europa (Teil 1/2)

Künstliche Intelligenz (KI) kann das Leben der Menschen besser machen. Aber wie gelangen…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.