Anzeige

Anzeige

Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.

Um ihrem smarten System das dafür nötige musikalische Gespür einzuhauchen, haben sie es zunächst über 13.000 Werke aus dem 15. bis 19. Jahrhundert analysieren lassen. Damit wollen sie aufzeigen, wie sich klassische Musik im Laufe der Epochen verändert hat.

Dur versus Moll

"Viele Menschen wissen vielleicht gar nicht, was eine Moll-Tonart in der Musik ausmacht, aber die meisten würden wohl ein Stück erkennen, dass in einem Moll-Grundton gespielt wird. Das liegt daran, dass wir die Noten einer Moll-Tonskala intuitiv daran erkennen, dass sie eher düster, angespannt und traurig klingen", erklären Daniel Harasim, Fabian Moss, Matthias Ramirez und Martin Rohrmeier vom Digital and Cognitive Musicology Lab des EPFL. Töne aus der Dur-Tonleiter würden hingegen viel stärker, freundlicher und leichter erscheinen.

Während das Dur- und Moll-System vor allem im westlichen Kulturkreis von 1700 bis 1900 vorherrschend gewesen sei, habe es in anderen Epochen durchaus auch andere Tonalitäten gegeben. Bei einigen Komponisten seien zudem auch mehrere Tonarten miteinander vermischt worden. "Wir haben ein maschinelles Lernmodell entwickelt, um diese Unterschiede in einer Zeitspanne von der Renaissance über den Barock bis in die Klassik und frühe und späte Romantik hinein besser zu verstehen und visualisieren zu können", so die Wissenschaftler.

Eigene Charakteristika

Für die Umsetzung hat das EPFL-Team zunächst ein mathematisches Modell erstellt, um spezifische Charakteristika für die unterschiedlichen Tonarten zu definieren und später auch selbständig zu erkennen. Nach einem ausgiebigen Training spuckte ihr System dann interessante Daten aus. So fabrizierte es beispielsweise eine Grafik, die veranschaulicht, dass Musiker wie Giovanni Pierluigi da Palestrina während der Renaissance dazu tendierten, für ihre Kompositionen auf vier Tonarten zurückzugreifen. Im Barock beließen es Größen wie Johann Sebastian Bach dagegen bei nur zwei Tonarten.

"Wir wollten herausfinden, was passiert, wenn man einem Computer die Chance gibt, Musikdaten zu analysieren, die vorher nicht von Menschen aussortiert und zugeordnet worden sind. Deshalb passiert das maschinelle Lernen auch völlig unbeaufsichtigt. Unser System 'hört' sich die Musik an und erkennt dann ganz alleine, welche Tonart verwendet wird. Das liefert sehr interessante Ergebnisse", stellt Daniel Harasim klar.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.