Anzeige

Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.

Um ihrem smarten System das dafür nötige musikalische Gespür einzuhauchen, haben sie es zunächst über 13.000 Werke aus dem 15. bis 19. Jahrhundert analysieren lassen. Damit wollen sie aufzeigen, wie sich klassische Musik im Laufe der Epochen verändert hat.

Dur versus Moll

"Viele Menschen wissen vielleicht gar nicht, was eine Moll-Tonart in der Musik ausmacht, aber die meisten würden wohl ein Stück erkennen, dass in einem Moll-Grundton gespielt wird. Das liegt daran, dass wir die Noten einer Moll-Tonskala intuitiv daran erkennen, dass sie eher düster, angespannt und traurig klingen", erklären Daniel Harasim, Fabian Moss, Matthias Ramirez und Martin Rohrmeier vom Digital and Cognitive Musicology Lab des EPFL. Töne aus der Dur-Tonleiter würden hingegen viel stärker, freundlicher und leichter erscheinen.

Während das Dur- und Moll-System vor allem im westlichen Kulturkreis von 1700 bis 1900 vorherrschend gewesen sei, habe es in anderen Epochen durchaus auch andere Tonalitäten gegeben. Bei einigen Komponisten seien zudem auch mehrere Tonarten miteinander vermischt worden. "Wir haben ein maschinelles Lernmodell entwickelt, um diese Unterschiede in einer Zeitspanne von der Renaissance über den Barock bis in die Klassik und frühe und späte Romantik hinein besser zu verstehen und visualisieren zu können", so die Wissenschaftler.

Eigene Charakteristika

Für die Umsetzung hat das EPFL-Team zunächst ein mathematisches Modell erstellt, um spezifische Charakteristika für die unterschiedlichen Tonarten zu definieren und später auch selbständig zu erkennen. Nach einem ausgiebigen Training spuckte ihr System dann interessante Daten aus. So fabrizierte es beispielsweise eine Grafik, die veranschaulicht, dass Musiker wie Giovanni Pierluigi da Palestrina während der Renaissance dazu tendierten, für ihre Kompositionen auf vier Tonarten zurückzugreifen. Im Barock beließen es Größen wie Johann Sebastian Bach dagegen bei nur zwei Tonarten.

"Wir wollten herausfinden, was passiert, wenn man einem Computer die Chance gibt, Musikdaten zu analysieren, die vorher nicht von Menschen aussortiert und zugeordnet worden sind. Deshalb passiert das maschinelle Lernen auch völlig unbeaufsichtigt. Unser System 'hört' sich die Musik an und erkennt dann ganz alleine, welche Tonart verwendet wird. Das liefert sehr interessante Ergebnisse", stellt Daniel Harasim klar.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Smartphone GenZ

Gen Z: Krise nach vier Stunden ohne Internet

Drei Tage ohne Essen sind erträglich, vier Stunden ohne Internet dagegen nicht auszuhalten: So sieht das die Hälfte der australischen Gen Z, berichtet die "Daily Mail Australia" unter Berufung auf eine vom WordPress-Hoster WP Engine beauftragte Studie.
Hacker Russland

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten Cyberattacken von staatlichen Akteuren den Weg in die Schlagzeilen finden würden. Die aktuelle Beweislage lenkt einen begründeten Verdacht dabei auf Russland.
COVID-Impfzertifikat

COVID-Impfzertifikate: Vier Sicherheitstipps fürs Reisen

Seit dem 1. Juli gilt der digitale Impfnachweis, der einen Monat zuvor eingerichtet wurde und bundesweit erhältlich ist, als EU-weites Impfzertifikat. Dies soll den Nachweis einer Impfung oder einer Genesung und folglich das Reisen innerhalb der europäischen…
Digitalisierung

IT-Mittelstand stellt Zeichen auf Wachstum

Im IT-Mittelstand sind die Auftragsbücher gut gefüllt und die Stimmung ist so positiv wie lange nicht. Das Geschäftsklima hat ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. Die Geschäftslage ist gut, auch die Erwartungen entwickeln sich weiter nach oben.
Spionage

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell eine bekanntgewordene Schwachstelle ausgenutzt wird. „FamousSparrow“ begann genau einen Tag nach der Veröffentlichung der Microsoft Exchange Sicherheitslücken (März…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Update Fr, 24.09.2021, 12:57 Nachdem die Cyberabwehr in Litauen vor chinesischen 5G-Smartphones gewarnt hat, nehmen private Sicherheitsexperten die verdächtigen Geräte unter die Lupe. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geht dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.