Anzeige

Chatbot

Finanzinstitute müssen ihren Chatbots mehr Persönlichkeit geben, um bei Kunden nicht die Relevanz und die Vertrauenswürdigkeit zu verlieren. So haben viele Geldhäuser den Übergang zu digitaler Kommunikation in der Corona-Krise nicht vollkommen verinnerlicht. Das kann sie jedoch Kunden kosten, vor allem durch Programme, die nur Standardphrasen liefern. Das zeigt eine Studie von Accenture.

"Die Bemühungen, sich anzupassen, sind oft chaotisch. Ein Teil des Problems ist, dass sich Banken vor allem nur darauf konzentrieren, die Chatbots funktional korrekt und konform zu machen. Sie haben jedoch ihre Persönlichkeiten nicht definiert", kritisiert Alan McIntyre, Senior Managing Director bei Accenture.

Für die Studie haben die Analysten 670 Führungskräfte von Banken sowie 2.000 Verbraucher aus den USA, Großbritannien, Indien und China befragt. Es hat sich herausgestellt, dass im Jahr 2020 nur 29 Prozent der Kunden Vertrauen in Kreditinstitute haben. In einer Befragung aus dem Jahr 2018 lag der Wert noch bei 43 Prozent. In der Corona-Krise haben sich die Transaktionen vor Ort um etwa 40 Prozent reduziert. Die meisten Interaktionen zwischen Banken und Kunden finden digital statt.

Bei Bedarf lustige Chatbots

Nur 17 Prozent der untersuchten Banken haben Künstliche Intelligenz in ihre Organisation integriert. 29 Prozent arbeiten zumindest an Systemen, die Kunden interaktiv zur Seite stehen. 86 Prozent der Führungskräfte sind der Meinung, dass die digitale Kundenerfahrung stärker personalisiert werden muss.

Laut McIntyre müssen Chatbots hilfreich, voller Empathie und bei Bedarf auch lustig sein. Größere Unternehmen arbeiten bereits an solchen digitalen Assistenten. Beispielsweise hat die Bank of America Talente von Disney angeheuert, um dem Chatbot "Erica" eine Persönlichkeit zu geben. Wenn Kredithäuser nicht in diese Technologie investieren, wandern Kunden für finanzielle Dienstleistungen vor allem zu Tech-Giganten wie Google oder Amazon ab, warnt McIntyre.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

KI
Nov 30, 2020

KI in der Arbeitswelt - 11 Szenarien

Künstliche Intelligenz (KI) erhält zunehmend Einzug in verschiedenste Bereiche der…
Chatbot
Nov 18, 2020

Jedes vierte Unternehmen in Deutschland nutzt Chatbots

Wie lauten Ihre Geschäftszeiten? Wie kann ich ein Produkt bestellen? Und welche Fristen…

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.