Anzeige

GooglePhotos

Bild: Primakov / Shutterstock.com

Nutzer der Foto-App Google Fotos können ab jetzt dabei helfen, den Algorithmus der Anwendung zu trainieren.

Die neueste Version der App auf Android-Smartphones enthält eine neue Option, mit der die User bei ihren Bildern angeben können, welche Objekte darauf zu sehen sind. Das hilft der Künstlichen Intelligenz (KI) dabei, per Machine Learning Dinge selbst leichter zu definieren.

"Kostenlose Arbeit für Google"

"Je mehr Daten Menschen Algorithmen geben, desto genauer werden sie. Insofern haben Google-Nutzer einen Anreiz, im Grunde kostenlose Arbeit für den Konzern zu machen. Allerdings gibt es für das sogenannte Crowdsourcing auch bezahlte Alternativen wie Amazon Mechanical Turk. Problematisch ist, wenn Nutzer nur große Konzerne wie Google oder Apple mit Daten versorgen. Das verstärkt ihre Vorherrschaft auf dem Markt", sagt Digitalisierungsexperte Thomas R. Köhler im pressetext-Interview.

Unter der Option "Improve Google Photos" können Android-Nutzer Fragen zu ihren Bildern beantworten. Sie können ihre Antworten aber auch jederzeit löschen. Laut Google wird es etwas dauern, bis sich die Auswirkungen der Daten zeigen. Dem Tech-Konzern zufolge verbessern sich dadurch aber bestehende Features und es können sogar neue entstehen. Beispielsweise könnte das System so bessere Empfehlungen bei Fotos für den Druck geben.

Crowdsourcing durch Gamification

Google nutzt schon länger die Hilfe von Anwendern, um die eigenen Algorithmen genauer zu machen. Die neue Foto-Option basiert auf der Plattform "Crowdsource by Google", die 2016 gegründet wurde. Auf dieser Anwendung können User verschiedene Daten liefern, wie beispielsweise Identifikationen von Wahrzeichen, Transkripte von mit der Hand geschriebenen Texten oder die Interpretation von Online-Rezensionen. Die Plattform verwendet das Prinzip der Gamification, Nutzer erhalten für ihre Arbeit Auszeichnungen, die aber nur kosmetisch sind.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Nov 02, 2020

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…

Weitere Artikel

Smartphone

Acht von zehn Bundesbürgern nutzen ein Smartphone

Die Umsätze rund um Smartphones sollen auch im zweiten Coronajahr auf dem hohen Niveau von 2020 bleiben: 2021 werden mit Smartphones, Apps, mobilen Telekommunikationsdiensten und Mobilfunkinfrastruktur in Deutschland voraussichtlich 35 Milliarden Euro…
Zoom Kamera

Smartphone-Kameras als Zoom-Spezialisten

Wer ein modernes Smartphone besitzt und entferntere Objekte fotografieren will, muss nicht bis kurz vor knapp an das gewünschte Motiv heranrücken. Mittels Zoom-Technik können die Objekte vergrößert werden.
DDoS

DDoS-Angriffe bedrohen den digitalen Unterricht

Die aktuelle Berichterstattung über eine DDoS-Attacke von einem Schüler auf den digitalen Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz zeigt, dass der digitale Unterricht, auf den zur Eindämmung der Pandemie zurückgegriffen wird, enorm angreifbar ist.
Facebook

"Hey Facebook": Netzwerk experimentiert mit Sprachassistenten

Facebook versucht, einen eigenen Sprachassistenten zu etablieren. Zunächst auf den VR-Brillen der Tochterfirma Oculus können Nutzer Funktionen der Software mit dem Weckwort «Hey Facebook» auslösen, wie das Online-Netzwerk ankündigte.
Malware

Scareware: Wenn der Fake-Alarm die Panik weckt

Der ein oder andere Internetnutzer hat es bestimmt schon einmal erlebt: Während des Surfens öffnen sich plötzlich Pop-up-Fenster oder Meldungen, die für Systemmeldungen gehalten werden. Doch Vorsicht: Bei genauerem Hinsehen entpuppen diese sich als Meldungen,…
Messenger Apps

Tschüss, WhatsApp? Worauf Nutzer beim Wechsel achten sollten

Bis zum 15. Mai gibt es „Gnadenfrist“ – dann soll jeder Nutzer von WhatsApp den geänderten Nutzungsbedingungen und Datenschutzregeln zugestimmt haben.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!