Anzeige

GooglePhotos

Bild: Primakov / Shutterstock.com

Nutzer der Foto-App Google Fotos können ab jetzt dabei helfen, den Algorithmus der Anwendung zu trainieren.

Die neueste Version der App auf Android-Smartphones enthält eine neue Option, mit der die User bei ihren Bildern angeben können, welche Objekte darauf zu sehen sind. Das hilft der Künstlichen Intelligenz (KI) dabei, per Machine Learning Dinge selbst leichter zu definieren.

"Kostenlose Arbeit für Google"

"Je mehr Daten Menschen Algorithmen geben, desto genauer werden sie. Insofern haben Google-Nutzer einen Anreiz, im Grunde kostenlose Arbeit für den Konzern zu machen. Allerdings gibt es für das sogenannte Crowdsourcing auch bezahlte Alternativen wie Amazon Mechanical Turk. Problematisch ist, wenn Nutzer nur große Konzerne wie Google oder Apple mit Daten versorgen. Das verstärkt ihre Vorherrschaft auf dem Markt", sagt Digitalisierungsexperte Thomas R. Köhler im pressetext-Interview.

Unter der Option "Improve Google Photos" können Android-Nutzer Fragen zu ihren Bildern beantworten. Sie können ihre Antworten aber auch jederzeit löschen. Laut Google wird es etwas dauern, bis sich die Auswirkungen der Daten zeigen. Dem Tech-Konzern zufolge verbessern sich dadurch aber bestehende Features und es können sogar neue entstehen. Beispielsweise könnte das System so bessere Empfehlungen bei Fotos für den Druck geben.

Crowdsourcing durch Gamification

Google nutzt schon länger die Hilfe von Anwendern, um die eigenen Algorithmen genauer zu machen. Die neue Foto-Option basiert auf der Plattform "Crowdsource by Google", die 2016 gegründet wurde. Auf dieser Anwendung können User verschiedene Daten liefern, wie beispielsweise Identifikationen von Wahrzeichen, Transkripte von mit der Hand geschriebenen Texten oder die Interpretation von Online-Rezensionen. Die Plattform verwendet das Prinzip der Gamification, Nutzer erhalten für ihre Arbeit Auszeichnungen, die aber nur kosmetisch sind.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Feb 02, 2021

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…

Weitere Artikel

Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.
Paragraph auf Tastatur

Bitkom zur Novelle des NetzDG

Der Bundestag verabschiedet am heutigen Donnerstag (06.05.) eine weitere Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.