Anzeige

Instagram

Bild: Nopparat Khokthong / Shutterstock.com

Die Social-Media-Plattform Instagram bringt ihr Tool zur Prävention von selbstverletzendem Verhalten oder Suizid bald nach Europa. Moderatoren sollen so Postings besser identifizieren können, die auf Probleme mit dem mentalen Wohlbefinden hinweisen.

Doch anders als in den USA, kann das System aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht automatisch mittels Künstlicher Intelligenz (KI) solche Inhalte erkennen, sondern nur auf direkte Hinweise von Usern reagieren.

"Risiko für Rechte überprüfen"

"Wenn eine neue Technologie zum Einsatz kommt, um den mentalen Gesundheitszustand von Usern zu ermitteln, muss es eine Datenschutzfolgenabschätzung geben. Das bedeutet, dass das jeweilige Unternehmen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden überprüft, ob die eingesetzte KI ein Risiko für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen darstellt. Denn nimmt das System Fehleinschätzungen vor, kann es Anwendern schaden", erklärt Datenschutzexperte Alexander Dobert gegenüber pressetext.

Momentan spricht Instagram mit europäischen Datenschutzbehörden, allen voran der irischen Data Protection Commission. Weil die Muttergesellschaft Facebook ihren europäischen Hauptsitz in Dublin hat, ist vor allem diese Institution für die datenschutzrechtlichen Fragen der Plattform zuständig. Laut Instagram wird versucht, eine Lösung zu finden, die sowohl die Rechte als auch die Sicherheit von Usern schützt.

Algorithmus warnt Moderatoren

Instagram nutzt in den USA einen mit Machine Learning trainierten Algorithmus, der Suizid-Inhalte findet und menschliche Moderatoren auf sie aufmerksam macht. Je nach Fall erhalten die Betroffenen Hinweise auf Möglichkeiten, sich Hilfe zu suchen, in Extremsituationen verständigt Instagram sogar selbst die Notdienste.

Der DSGVO zufolge kann die Plattform das in Europa aber nur tun, wenn Nutzer bestimmte Postings direkt melden. Der Algorithmus und die Moderatoren können von sich aus keine Einschätzung über den Zustand der mentalen Gesundheit abgeben. Instagram will aber seine Technologie voll ausnutzen, um möglichst schnell reagieren zu können und auch gefährliche Inhalte zu entfernen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Feb 02, 2021

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…
Archivierung
Okt 24, 2020

DSGVO-konforme Archivierung aus der Cloud

Dokumentenmanagement ist schon per Definition ein auf Langfristigkeit und Sicherheit…

Weitere Artikel

Smartphone

Einheitliche Ladebuchsen haben negativen Umwelteffekt

Die EU-Kommission macht am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten. Dazu erklärt Bitkom- Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Freelancer

„freelancernetwork“: Bosch und ITK Engineering gründen neues Portal

Bosch bietet hochqualifizierten Freelancern mit dem Online-Marktplatz freelancernetwork die Möglichkeit, schnell und unkompliziert an eigene innovative Projekte zu kommen. Entwickelt haben die Plattform ITK Engineering und die Co-Innovation-Community…
Hacker

Hackerangriff auf Krankenhaus in Friedrichroda

Nach einem Hackerangriff ist das SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda in Friedrichroda vom Netz genommen worden. Die Patientendaten seien jedoch jederzeit sicher gewesen, sagte ein Sprecher der SRH Holding am Donnerstag in Heidelberg.
Facebook

Facebook: 13 Mrd. Dollar für Sicherheits-Checks für Fake News und Hass-Postings

Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen. Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für…
Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.