Anzeige

Hacker Gericht

Vor dem Landgericht Trier beginnt am Montag (9 Uhr) der Prozess um den «Cyberbunker» an der Mosel. Acht mutmaßliche Cyberkriminelle sollen in einem ehemaligen Bunker in Traben-Trarbach auf Servern illegale Webseiten gehostet haben, über die Kriminelle aus aller Welt millionenschwere Geschäfte abwickelten.

Die Anklage wirft der Bande Beihilfe zu mehr als 249 000 Straftaten vor: Vor allem soll es um Drogenhandel über «Marktplätze» im Darknet gehen. Die unterirdische Anlage war vor gut einem Jahr aufgeflogen.

Die Generalstaatsanwaltschaft ist überzeugt: Die vier Niederländer, drei Deutschen und ein Bulgare im Alter von 21 bis 60 Jahren haben ihren Kunden in wechselnder Beteiligung in dem Rechenzentrum gegen Entgelt Schutz vor staatlichen Zugriffen gewährt. Kopf der kriminellen Vereinigung soll ein 60-jähriger Niederländer sein, der den Bunker Ende 2013 über eine von ihm gegründete Stiftung erworben und nach und nach ausgebaut habe. Er hatte angegeben, nichts von den Inhalten auf den Servern gewusst zu haben.

Zu den Kunden des «Bulletproof-Host» (kugelsicherer Host) sollen große illegale Plattformen wie «Wall Street Market» mit rund 240 000 Betäubungsmittel-Deals im Wert von gut 36 Millionen Euro und «Cannabis Road» (knapp 4000 Einzelverkäufe) gehört haben. Auch der großangelegte Angriff auf Router der Telekom im November 2016 soll über dortige Server gesteuert worden sein - daher lautet die Anklage auch auf Beihilfe zu versuchter Computersabotage.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ist das der erste Prozess «gegen die Betreiber von einem "Bulletproof-Host"». Es habe schon viele Verfahren gegen Betreiber von Darknet-Shops oder Drogen- und Waffenverkäufer im Darknet gegeben. «Aber gegen die Leute, die diese Geschäfte überhaupt erst möglich machen, weil sie denen ein Host bieten - gegen die hat es bisher kein Verfahren gegeben», sagte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz.

Die zentrale Frage in dem Mammutprozess, der bis Ende 2021 terminiert ist, wird sein: Kann man den Angeklagten nachweisen, dass sie von den illegalen Machenschaften ihrer Kunden wussten? Und diese dabei auch unterstützt haben? Dieser «doppelte Vorsatz» sei beim Nachweis der Beihilfe zu Straftaten zentral, sagte Angerer. Gelungen sei es seiner Einschätzung nach über die Überwachung des Netzknotens im Rechenzentrum.

Der Prozess startet unter Corona-Bedingungen: Mit angebrachtem Plexiglas an einzelnen Sitzplätzen der Angeklagten, Verteidigern und Anklägern - sowie wenigen Plätzen im Zuschauerbereich.

dpa


Weitere Artikel

Instagram

BGH prüft Instagram-Posts wegen "Schleichwerbung"

Update Do, 29.07.2021, 12:51Uhr Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen.
Facebook

BGH: Darf Facebook wegen Hassrede Nutzerkonten sperren?

Update Do, 29.07.21, 12:39 Uhr Facebook darf bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln in Deutschland grundsätzlich weiterhin Beiträge löschen und Nutzerinnen und Nutzer sperren.
Datensicherheit

Datensicherheit: Informationsdefizite bei deutschen IT-Entscheidern

Bei wem sehen deutsche Internet-User die Verantwortung, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten geht? Wie gut kennen sich IT-Entscheider mit modernen passwortfreien Login-Lösungen aus? Wo besteht in Unternehmen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der IT-Sicherheit?
Ransomware

Babuk Ransomware: vom Verschlüsselungs-Modell zu reinem Datendiebstahl

Das Advanced Threat Research (ATR)-Team von McAfee Enterprise veröffentlichte eine Analyse darüber, wie die Babuk Ransomware von einem Verschlüsselungs-/Ransomware-Modell zu reinem Datendiebstahl und Erpressung übergeht.
Digitale Identität

«e-ID»: Digitaler Ausweis soll länderübergreifend einsetzbar sein

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.
Facebook Instagram

Jugendschutz: Facebook lenkt nach Kritik an Instagram ein

Nach anhaltender Kritik hat sich Facebook nun doch dazu entschieden, konkrete Maßnahmen zu setzen, um den Kinder- und Jugendschutz auf seinem Tochter-Portal Instagram zu verbessern.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.