Anzeige

Google

Bild: Evan Lorne / Shutterstock.com

Betrüger haben leichtes Spiel dabei, falsche Unternehmen auf Online-Plattformen wie Google oder auch Facebook zu bewerben. Auf der Suchmaschine Google dauert das Erstellen von Fake-Business-Werbungen "nur ein paar Stunden", wie ein Bericht des britischen Verbraucherschutzunternehmens Which? zeigt.

Kein Check für Firmen-Existenz

Um zu prüfen, wie leicht es Schwindler auf Online-Plattformen haben, hat Which? zwei unechte, aber verlinkte Unternehmen ins Leben gerufen. Eines davon ist ein angeblicher Wasser-Anbieter namens "Remedii", dessen Produkt "beim Gewichtsverlust und bei der Verbesserung der Gemütslage hilft." Die anderen Fake-Firma ist "Natural Hydration", eine scheinbare Plattform für Gesundheitstipps.

Auf Google brauchten die beiden falschen Unternehmen nur einen Gmail-Account, um Werbungen zu erstellen. Zwar mussten die Anzeigen erst verifiziert werden, jedoch überprüfte Google nicht, ob die Firmen überhaupt existieren. In weniger als einer Stunde hatte die Suchmaschine die Werbungen genehmigt. Die beiden Fake-Unternehmen haben innerhalb eines Monats fast 100.000 Google-Impressionen eingesammelt.

Fake-Tipps auf Facebook erlaubt

Ähnliche Ergebnisse hat Which? auch bei Facebook gesehen. Nur mit einem persönlichen Account war es möglich, eine Business-Seite für "Natural Hydration" zu erstellen. Ohne Faktencheck konnte die Seite frei erfundene Gesundheitstipps verbreiten. Which? hat den Social-Media-Riesen auch für die Promotion der Seite bezahlt und jede Woche etwa 500 Likes eingesammelt.

Facebook hat gegenüber Which? erklärt, dass die Business-Seite keine gefährlichen Fehlinformationen verbreite und auch nicht versucht habe, Produkte zu verkaufen. Deshalb liege kein Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform vor. Google zufolge werden die Regeln für Werbung ständig aktualisiert. Erst im Jahr 2019 habe die Plattform 2,7 Mrd. Fake-Werbungen entfernt.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Fake News
Jun 15, 2020

Fake News: Journalisten und Verlage fordern Strafen für soziale Netze

Im Kampf gegen Fake News rund ums Coronavirus haben Journalisten, Verlage und…

Weitere Artikel

IT-Job

Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen

Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden…
Konflikt Unternehmen

Konflikt zwischen United Internet und Telefónica eskaliert

Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch verschärft sich. 1&1 und dessen Mutterkonzern United Internet werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica vor, die Kosten…
WeChat

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat

Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus.
TikTok- Trump

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas

Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in…
Mobilfunk

Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze

Die Nachfrage nach eigenen 5G-Mobilfunknetzen kommt unter deutschen Firmen allmählich in Schwung. Inzwischen hätten 74 Unternehmen ein lokales Spektrum zur Eigennutzung bekommen, teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit. Das sind deutlich mehr als im…
Cyberkriminalität

Wie der Südwesten gegen Cyberkriminalität vorgeht

Mit der steigenden Mediennutzung verlagert sich ein erheblicher Teil an Straftaten immer weiter in den virtuellen Raum und dafür braucht die Polizei Spezialisten. Das Innenministerium Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Straftaten im Bereich Cybercrime…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!