Anzeige

Kryptowährung

Der Wert des gesamten Kryptomarktes ist bis zum Freitagmorgen binnen 24 Stunden um fast 24 Mrd. Dollar (etwa 22,2 Mrd. Euro) gestiegen.

Die größte Währung Bitcoin verzeichnete ein Plus von mehr als 13 Prozent und kletterte damit über das Niveau von 6.000 Dollar, wie Zahlen der Analysefirma CoinMarketCap zeigen. Nach einem anfänglichen Absturz durch die Coronavirus-Krise befindet sich der Kryptomarkt laut dem "Handelsblatt" auf einer Aufholjagd.

"Krise nicht ausgestanden"

Börsenexperte Heino Ruland bezweifelt, dass diese Entwicklung langfristig anhält: "Es handelt sich hier um einen typischen Spike, der häufig stattfindet, wenn ein Markt einen sehr tiefen Verfall erlitten hat. Die Coronaviurs-Krise ist noch lange nicht ausgestanden und wird auch auf den Kryptomarkt noch negative Effekte haben", erklärt Ruland im Gespräch mit pressetext.

Neben Bitcoin ist auch der Wert von Konkurrenzwährungen in die Höhe geschossen. Ethereum hat um mehr als 14 Prozent auf über 130 Dollar zugenommen. Auch Bitcoin Cash und Litecoin verzeichneten starke Wertgewinne. Diese Anstiege kommen nach heftigen Kurseinbrüchen seit Beginn des Coronavirus-Ausbruchs.

Krypto keine sichere Anlage

Erst am vergangenen Montag ist der Bitcoin-Kurs auf unter 4.600 Dollar gefallen, die Währung hat seit Anfang März etwa 50 Prozent an Wert verloren. Die Kryptobestände wurden angesichts der Krise radikal verkauft. Dadurch konnte sich die digitalen Währung nicht als sichere Anlage in Notfällen bewähren.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

G DATA Virus-Analysten entdecken Schadprogramm „Made in Germany“

Malware Pekraut ermöglicht die Fernsteuerung von Windows-Rechnern

Die Security-Experten von G DATA CyberDefense haben einen sogenannten Remote Access Trojaner (RAT) entdeckt, der die unbemerkte Fernsteuerung und administrative Kontrolle eines Computers ermöglicht.
Coronavirus

BSI: Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise aus

Cyberkriminelle nutzen derzeit verstärkt die Corona-Krise für Tricks und Angriffe aus. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Donnerstag mitteilte, gelten diese Angriffe sowohl Unternehmen als auch Bürgern.
Neue App

Wunderlist Alternative von Zenkit

Am 06. Mai 2020 wird Microsoft die Aufgabenmanagement-App Wunderlist endgültig abschalten. Etwa einen Monat vorher bringt das Unternehmen Zenkit seine neue Aufgabenmanagement-App Zenkit To Do auf den Markt. Weil nicht alle Ex-Wunderlist Nutzer zu MS To Do…
KI

Skalierbaren Algorithmen gehört die Zukunft

Grundlegende Rechenwerkzeuge für viele verschiedene Anwendungen entwickelt der Informatiker Professor Peter Sanders in seinem Projekt „ScAlBox“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Zoom schließt Sicherheitslücken nach Kritik

Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung in der Coronavirus-Krise explodierte, gelobt Besserung nach Kritik an seinen Datenschutz-Vorkehrungen.
Frau Mundschutz

Corona-Tracking: App könnte bald an den Start gehen

Ist eine Handy-App das Werkzeug, das man braucht, um das öffentliche Leben trotz Covid-19 kontrolliert wieder anlaufen zu lassen? Forscher arbeiten mit Hochdruck an dieser Technologie. Zum ersten großen Test tritt das Wachbataillon des…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!