Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2020
14.01.20 - 17.01.20
In Wien, Hotel Savoyen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

SMX
18.03.20 - 19.03.20
In München

Anzeige

Anzeige

Google

Quelle: MariaX / Shutterstock.com

Googles hauseigenen Sicherheitsforscher von Project Zero sind mittlerweile bekannt dafür, immer wieder gravierende Sicherheitslücken in den unterschiedlichsten Soft- und Hardwareprodukten zu entdecken.

Dabei machen sie auch vor ihrem eigenen Arbeitgeber nicht halt. Auf einer Sicherheitskonferenz stellte David Tomaschik kürzlich eine physische Sicherheitslücke an Googles smartem Zugangssystem zur Zentrale in Sunnyvale vor, die jedoch noch weit mehr Unternehmen betreffen dürfte.

In der Google-Zentrale kommt ein Sicherheitssystem des Unternehmens Software House zum Einsatz. Mitarbeiter erhalten personalisierte Schlüsselkarten, die mittels RFID mit den Türschlössern und der dahinterstehenden Software kommunizieren. Damit werden Türen geöffnet und es wird protokolliert, wer wann welche Zugänge bedient hat. Die dabei übertragenen Daten werden verschlüsselt über das interne Netzwerk verbreitet. Diese Datenströme hat sich Tomaschik genauer angesehen und festgestellt, dass sie nicht randomisiert werden. Außerdem stolperte er über einen fest kodierten Verschlüsselungscode, der scheinbar in allen Geräten von Software House steckt. Diesen konnte er vervielfältigen und damit das Sicherheitssystem in Sunnyvale kapern. Getestet hat er das in seinem eigenen Büro. Er verschickte einen speziell entwickelten Schadcode über Googles Netzwerk und tatsächlich wechselten die Lichter an seinem Türschloss von Rot zu Grün. Selbst mit einer der RFID-Zugangskarten ließ sich Tomaschiks Kontrolle nicht umgehen

Das Problem bei den Produkten von Software House: Außer dem Verschlüsselungscode gibt es keine weitere Authentifizierung der Signale, wodurch sich die Zugangskarten kompromittieren lassen. So könnten sich Angreifer ohne Weiteres Zugang zu Unternehmensräumen, Akten oder Labors verschaffen. Auch Industriespionage durch einen Insider wäre denkbar, denn die Zugangsprotokolle zu den einzelnen Räumen lassen sich ja auch umgehen. Und es gibt ein weiteres Problem. Die Sicherheitslücke betrifft nicht nur Googles Zentrale, sondern auch die anderen Kunden von Software House. Und zu allem Überfluss lässt sie sich in vielen Fällen nicht so einfach durch ein Update beheben, da ältere Versionen nicht über ausreichend Speicherplatz verfügen, um neue Firmware aufzuspielen. Das würde neue Hardware voraussetzen und immensen Aufwand bedeuten. Daher ist davon auszugehen, dass Software House das angekündigte Update zur Fehlerbehebung nur für neuere Modelle bereitstellen wird.

www.8com.de
 

GRID LIST
Hacker

Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier

Hacker haben mehrere Online-Shops des Reiseführer-Verlags MairDumont ins Visier genommen.…
Firmenübernahme

godesys übernimmt CompAS

Der Mainzer ERP-Anbieter godesys hat rückwirkend zum 1. Januar 2019 die CompAS…
Buch mit Schleife

Autor verschenkt Buch: KI und Customer Journey

Zu Weihnachten verschenkt der Digital-Marketing-Experte Torsten Schwarz ein komplettes…
Handschlag

Zusammenschluss: valantic gewinnt netz98 und Nexus United

Mit netz98 und Nexus United schließen sich zwei Anbieter für Customer Experience dem…
Noris Data Center

noris network ist Kubernetes Certified Service Provider

noris network AG ist von der Cloud Native Computing Foundation als Kubernetes Certified…
5G

5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben

Der superschnelle Mobilfunkstandard 5G wird den Stromverbrauch von Rechenzentren kräftig…