Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

T-Mobile

Quelle: mandritoiu / Shutterstock.com

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen.

Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Alle Daten für die Nummer

Die vom Sicherheitsforscher Ryan Stevenson entdeckte Lücke war auf der Subdomain promotool.t-mobile.com zu finden. Diese ist eigentlich als Kundenservice-Portal für Mitarbeiter gedacht, das Zugriff auf interne Tools erlaubt, findet sich aber auch in den Ergebnissen von Suchmaschinen. Die Seite enthielt eine versteckte API, die bei Anfügen einer Mobiltelefonnummer am Ende der Webadresse umfassende T-Mobile-Kundendaten lieferte. Das Problem: Die API war nicht mittels Passwort oder anderwärtig geschützt, um einen Zugriff durch Unbefugte zu verhindern. Also konnte jeder diese Funktion nutzen.

Damit hätten Hacker einen echten Datenschatz erbeuten können, denn die so zugänglichen Kundendaten haben den vollen Namen, die Adresse und die Nummer des Abrechnungskontos umfasst. Teils waren auch Steuernummern einsehbar. In den Daten waren zudem Informationen zu Account-PINs enthalten, die bei Kontaktaufnahme mit dem telefonischen Kundendienst als Sicherheitsabfrage dienen. Damit wäre es einem Angreifer wohl möglich gewesen, die Kontrolle über ein Kundenkonto an sich zu reißen.

API-Wiederholungstäter

Stevenson, der die Sicherheitslücke mit Screenshots belegt hat, informierte T-Mobile Anfang April darüber. Das Unternehmen hat die API demnach am folgenden Tag deaktiviert. "Die Lücke wurde so schnell wie möglich geschlossen und wir haben keine Hinweise darauf, dass auf irgendwelche Kundendaten zugegriffen wurde", so ein Unternehmenssprecher. Die Tragweite eines unbefugten Massenzugriffs wäre potenziell gewaltig, immerhin hat T-Mobile US rund 74 Mio. Kunden.

Unklar ist, wie lange die Lücke bestand. Die betroffene Subdomain scheint in der Internet Archive Wayback Machine seit 12. Oktober 2017 auf. Kurz davor hatte ein Sicherheitsforscher eine ähnliche API-Sicherheitslücke auf einer anderen T-Mobile-Subdomain gemeldet und das Unternehmen eben diese geschlossen. "Motherboard" konnte zeigen, dass die damalige Lücke zumindest seit Anfang August 2017 unter Hackern bekannt war. T-Mobile hatte dennoch dementiert, dass es Auswirkungen auf Kunden-Accounts gegeben habe.

pressetext.com

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ada173e409e97bc8c3145591a25f5ba1

System zur Datenschutz-Analyse von E-Mail-Newslettern

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Secure Mobile Networking Labs an der TU…
Tb W190 H80 Crop Int 4df7fdeee1e2c08187202d2aeee19a37

baramundi Management Suite Release

Die baramundi software AG veröffentlichte das neue 2019er Release der baramundi…
Datenschutz Europa

Datenschutz, eine Frage der Nationalität?

Laut aktueller Daten von Eurostat finden nicht alle Europäer das Thema Datenschutz beim…
autonomes Auto

Uber: Selbstfahrende Autos werden "gemobbt"

Autonome Autos von Uber sind täglich Schikanen durch Fußgänger und Autofahrer ausgesetzt.…
Huawei

Huawei erwartet starken Umsatzrückgang durch US-Sanktionen

US-Präsident Donald Trump hat den chinesischen Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste…
Instagram

Instagram geht gegen Hacking-Angriffe vor

Die Social-Media-Plattform Instagram testet derzeit einen Prozess zur schnelleren…