Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

T-Mobile

Quelle: mandritoiu / Shutterstock.com

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen.

Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Alle Daten für die Nummer

Die vom Sicherheitsforscher Ryan Stevenson entdeckte Lücke war auf der Subdomain promotool.t-mobile.com zu finden. Diese ist eigentlich als Kundenservice-Portal für Mitarbeiter gedacht, das Zugriff auf interne Tools erlaubt, findet sich aber auch in den Ergebnissen von Suchmaschinen. Die Seite enthielt eine versteckte API, die bei Anfügen einer Mobiltelefonnummer am Ende der Webadresse umfassende T-Mobile-Kundendaten lieferte. Das Problem: Die API war nicht mittels Passwort oder anderwärtig geschützt, um einen Zugriff durch Unbefugte zu verhindern. Also konnte jeder diese Funktion nutzen.

Damit hätten Hacker einen echten Datenschatz erbeuten können, denn die so zugänglichen Kundendaten haben den vollen Namen, die Adresse und die Nummer des Abrechnungskontos umfasst. Teils waren auch Steuernummern einsehbar. In den Daten waren zudem Informationen zu Account-PINs enthalten, die bei Kontaktaufnahme mit dem telefonischen Kundendienst als Sicherheitsabfrage dienen. Damit wäre es einem Angreifer wohl möglich gewesen, die Kontrolle über ein Kundenkonto an sich zu reißen.

API-Wiederholungstäter

Stevenson, der die Sicherheitslücke mit Screenshots belegt hat, informierte T-Mobile Anfang April darüber. Das Unternehmen hat die API demnach am folgenden Tag deaktiviert. "Die Lücke wurde so schnell wie möglich geschlossen und wir haben keine Hinweise darauf, dass auf irgendwelche Kundendaten zugegriffen wurde", so ein Unternehmenssprecher. Die Tragweite eines unbefugten Massenzugriffs wäre potenziell gewaltig, immerhin hat T-Mobile US rund 74 Mio. Kunden.

Unklar ist, wie lange die Lücke bestand. Die betroffene Subdomain scheint in der Internet Archive Wayback Machine seit 12. Oktober 2017 auf. Kurz davor hatte ein Sicherheitsforscher eine ähnliche API-Sicherheitslücke auf einer anderen T-Mobile-Subdomain gemeldet und das Unternehmen eben diese geschlossen. "Motherboard" konnte zeigen, dass die damalige Lücke zumindest seit Anfang August 2017 unter Hackern bekannt war. T-Mobile hatte dennoch dementiert, dass es Auswirkungen auf Kunden-Accounts gegeben habe.

pressetext.com

GRID LIST
Apple Pay

Hier kann mit Apple Pay bezahlt werden

Apple Pay ist in Deutschland gestartet - eine Landingpage mit Informationen rund um den…
Domain

Domain-Datenbank kommt Grundsatz der Datensparsamkeit nicht nach

Die Domain-Registrierungsdatenbank WHOIS kommt den Grundsätzen der Datensparsamkeit der…
Apple Pay

Apple Pay startet in Deutschland - sicher und einfach bezahlen

Apple hat heute bekannt gegeben, dass Kunden in Deutschland ab sofort Apple Pay mit…
5G

5G-Anwendungen längst nicht massentauglich

Es wird noch Jahre dauern, bis sich Anwendungen und Services der fünften…
Hacker Spionage

Jede dritte Firma in Deutschland ausspioniert

Drei von zehn kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland sind bereits Opfer…
Tb W190 H80 Crop Int E614ab1b0a2d30ab3dfcd51105642e0e

Was die Bundesländer alles für Startups tun

Von wem gibt es finanzielle Unterstützung für mein Startup? Wer berät Gründer über die…
Smarte News aus der IT-Welt