VERANSTALTUNGEN

Developer Week 2018
25.06.18 - 28.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

IT kessel.18
11.07.18 - 11.07.18
In Reithaus Ludwigsburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

T-Mobile

Quelle: mandritoiu / Shutterstock.com

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen.

Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Alle Daten für die Nummer

Die vom Sicherheitsforscher Ryan Stevenson entdeckte Lücke war auf der Subdomain promotool.t-mobile.com zu finden. Diese ist eigentlich als Kundenservice-Portal für Mitarbeiter gedacht, das Zugriff auf interne Tools erlaubt, findet sich aber auch in den Ergebnissen von Suchmaschinen. Die Seite enthielt eine versteckte API, die bei Anfügen einer Mobiltelefonnummer am Ende der Webadresse umfassende T-Mobile-Kundendaten lieferte. Das Problem: Die API war nicht mittels Passwort oder anderwärtig geschützt, um einen Zugriff durch Unbefugte zu verhindern. Also konnte jeder diese Funktion nutzen.

Damit hätten Hacker einen echten Datenschatz erbeuten können, denn die so zugänglichen Kundendaten haben den vollen Namen, die Adresse und die Nummer des Abrechnungskontos umfasst. Teils waren auch Steuernummern einsehbar. In den Daten waren zudem Informationen zu Account-PINs enthalten, die bei Kontaktaufnahme mit dem telefonischen Kundendienst als Sicherheitsabfrage dienen. Damit wäre es einem Angreifer wohl möglich gewesen, die Kontrolle über ein Kundenkonto an sich zu reißen.

API-Wiederholungstäter

Stevenson, der die Sicherheitslücke mit Screenshots belegt hat, informierte T-Mobile Anfang April darüber. Das Unternehmen hat die API demnach am folgenden Tag deaktiviert. "Die Lücke wurde so schnell wie möglich geschlossen und wir haben keine Hinweise darauf, dass auf irgendwelche Kundendaten zugegriffen wurde", so ein Unternehmenssprecher. Die Tragweite eines unbefugten Massenzugriffs wäre potenziell gewaltig, immerhin hat T-Mobile US rund 74 Mio. Kunden.

Unklar ist, wie lange die Lücke bestand. Die betroffene Subdomain scheint in der Internet Archive Wayback Machine seit 12. Oktober 2017 auf. Kurz davor hatte ein Sicherheitsforscher eine ähnliche API-Sicherheitslücke auf einer anderen T-Mobile-Subdomain gemeldet und das Unternehmen eben diese geschlossen. "Motherboard" konnte zeigen, dass die damalige Lücke zumindest seit Anfang August 2017 unter Hackern bekannt war. T-Mobile hatte dennoch dementiert, dass es Auswirkungen auf Kunden-Accounts gegeben habe.

pressetext.com

GRID LIST
KI

DSGVO-Panik kurbelt Innovation in KI-Branche an

Die Einführung der in der EU seit dem 25. Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung…
Karl Markgraf

TeamViewer ernennt Karl Markgraf als CIO

TeamViewer, globaler Anbieter von Software für IoT, digitale Vernetzung, Monitoring,…
Smart City Wifi

Ohne WLAN keine digitale Zukunft

Nie wieder begrenztes Datenvolumen dank stadtweiter WLAN-Infrastruktur und intelligente…
Bitcoin

Schweizer BIZ übt massive Kritik an Bitcoin und Co

Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die…
Tb W190 H80 Crop Int 5e8f271ed403f7992181a3d61f2165e9

ForgeRock ernennt Francis Rosch zum neuen CEO

ForgeRock, ernennt Fran (Francis) Rosch zum neuen Chief Executive Officer (CEO). Interim…
Tb W190 H80 Crop Int 0184cdf304156a416edebeeaf54b96f6

Kevin Isaac ist Chief Revenue Officer bei Forcepoint

Forcepoint, Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, ernennt Kevin Isaac zum Chief Revenue…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security