Anzeige

Knapp ein Jahr, nachdem Amazon von einem US-Bundesgericht schuldig gesprochen wurde, Nutzern - darunter viele Kinder - illegale Rechnungen für unautorisierte In-App-Einkäufe gestellt zu haben, beendet der Online-Händler den Rechtsstreit mit der Federal Trade Commision (FTC).

Diese hat nun wissen lassen, dass der E-Commerce-Riese seine Berufung gegen das vom April 2016 stammende Urteil fallengelassen hat. Damit wird der US-amerikanischen Bundeshandelskommission zufolge der Weg frei für saftige Refundierungszahlungen in Höhe von über 70 Mio. Dollar (rund 65,5 Mio. Euro).

Konsumentenschützer zufrieden

"Dieser Fall demonstriert sehr eindrucksvoll etwas, das eigentlich für alle Unternehmen ein fundamentales Grundprinzip darstellen sollte", erklärt Thomas Pahl, amtierender Leiter der Abteilung Konsumentenschutz bei der FTC: "Man muss immer sicherstellen, dass man die Zustimmung des Konsumenten einholt, bevor man ihm eine Rechnung stellt."

Doch genau das ist der Vorwurf, den die Konsumentenschützer im vergangenen Jahr erfolgreich vor Gericht gegen Amazon eingebracht haben. "Das Gericht hat damals entschieden, dass Amazon illegalerweise Nutzern eine Rechnung für unautorisierte In-App-Einkäufe gestellt hat, die vor allem von Kindern während der Verwendung von mobilen Apps wie etwa Online-Spielen getätigt worden sind, die über den App Store des Unternehmens heruntergeladen wurden", fasst die FTC zusammen.

"Genaue Details folgen" laut FTC

Nun sei der Online-Händler zur Einsicht gekommen und habe angekündigt, keinerlei Berufung gegen das Urteil mehr anzustreben. "Damit wird der Weg für betroffene Konsumenten freigeräumt, Refundierungszahlungen von Amazon einzufordern", betont die US-Handelskommission. Insgesamt gehe es dabei um mehr als 70 Mio. Dollar, die zwischen November 2011 und Mai 2016 mithilfe von In-App-Einkäufen umgesetzt worden sind.

Wann genau der Refundierungsprozess losgehen soll, ist im Moment aber noch unklar. Laut Informationen der FTC könnte er aber schon "in Kürze" starten. Am Ende könnte es für Amazon teuer werden. Denn ein Ansuchen des Online-Händlers, geschädigte Kunden lediglich in Form von Geschenkgutscheinen abzuspeisen, ist bereits im November vergangenen Jahres von einem US-Bezirksgericht abgeschmettert worden. "Genaue Details zum Refundierungsprogramm, das Amazon umsetzen wird, folgen noch", erklärt die FTC.

pte


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Apple

Apple löscht 30.000 Apps aus China-Store

US-Tech-Riese Apple hat am vergangenen Wochenende fast 30.000 Anwendungen aus seinem App Store in China entfernt. Davon waren etwa 90 Prozent Videospiele, wie eine Erhebung des Forschungsinstituts Qimai ergibt.
Twitter Hacking

Beispielloser Twitter-Hack: 17-Jähriger festgenommen

Gut zwei Wochen nach einer beispiellosen Hacker-Attacke auf Twitterkonten von Prominenten hat die Polizei einen 17-Jährigen als Hauptverdächtigen festgenommen. Gegen den «Drahtzieher» des Hacks lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte der Staatsanwalt Andrew…
TikTok

Microsoft bestätigt Interesse an Videoplattform Tiktok

Der Softwareriese Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks…
Digitalbranche

Konjunkturerholung in der Digitalbranche setzt sich fort

In der Digitalbranche hat sich im Juli die konjunkturelle Erholung nach dem tiefen Einbruch durch die Corona-Krise fortgesetzt. Der Index für die aktuelle Geschäftslage legte um 4,7 Zähler auf 15,8 Punkte zu. Noch stärker sind die Geschäftserwartungen…
Analyse

Nachfrage nach Ausbildungsangeboten für IT-Personal vervierfacht

Netwrix, ein Anbieter von Cybersicherheit, der Datensicherheit einfach macht, vermeldet die Veröffentlichung des Berichts “Netwrix IT Trends 2020": Es zeigt sich eine veränderte Realität, die mit einer krisenbedingten Neuausrichtung der IT-Prioritäten von…
Startup

Startups haben im Schnitt 20 Mitarbeiter

Startups haben sich in den vergangenen Jahren zu bedeutenden Arbeitgebern entwickelt. Im Durchschnitt hat ein Startup aktuell 21 Mitarbeiter.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!