Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

Soziale Medien werden im alltäglichen Leben sowohl für private Nutzer, Personen des öffentlichen Lebens als auch Unternehmen immer relevanter. Der Zugang zu den Facebook-, Twitter-, oder LinkedIn-Konten ist daher besonders schützenswert. 

Das jüngste Hacken tausender Twitterkonten, darunter die prominenter User wie Unicef, Amnesty International oder Boris Becker, zeigt auf, wie gefährlich solche Angriffe im Hinblick auf Meinungsmanipulation sein können. Der CyberSicherheitsrat Deutschland e.V. mahnt daher die Nutzer an, ihre Social Media Kanäle besser zu schützen, was bereits mit einfachen Sicherheitsvorkehrungen möglich ist.

Hinsichtlich des unter #Nazialmanya bekanntgewordenen Hackerangriffs erläutert Hans-Wilhelm Dünn, Generalsekretär des Cybersicherheitsrates Deutschland e.V.: „Hacker nutzen auf diesem Wege IT-Infrastrukturen, um im Ausland Unruhe zu schüren“. Für einen effektiven Schutz der Social MediaKonten helfen bereits grundlegende Sicherheitsvorkehrungen: „gute, schlaue Passwörter mit mehreren Zeichen“ oder die teils angebotene Zwei-Faktor Authentifizierung. Unternehmen oder Einrichtungen des öffentlichen Lebens könnten außerdem Verifizierungsmöglichkeiten zur Bestätigung der Identität wahrnehmen, wie dies zum Beispiel bei Twitter möglich ist.

Die Verwendung von Zusatzapplikationen wie etwa Twitter Counter von Dritt-Anbietern sei jedoch bedenklich. „Gerade große Einrichtungen wie z.B. Medienanstalten, internationale Organisationenoder gar Fußballvereine sind darauf angewiesen, ihr Reichweite und Wahrnehmung in den sozialen Medien zu messen und zu analysieren. Allerdings weisen diese Tools oft geringere Sicherheitsstandards auf und sind somit ein großes Einfallstor“, warnt Hans-Wilhelm Dünn und merkt an: „Eine detaillierte Prüfung der Sicherheitsstandards von Anwendungen der Dritt-Anbieter ist daher absolut notwendig“. Falls deren Einsatz nicht unbedingt notwendig sei, solle sogar komplett darauf verzichtet werden.

www.cybersicherheitsrat.de

GRID LIST
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…
Mann Lupe Code

E-Spionagegruppe OceanLotus greift gezielt Regierungsbehörden an

ESET-Forscher haben die neuesten Methoden der Spionagegruppe OceanLotus (auch bekannt als…
EU-Urheberrechtsrechtsreform

Upload-Filter sind pluralistischer Demokratie unwürdig

Die EU-Urheberrechtsrechtsreform steht kurz vor dem Abschluss. Am 26. März 2019 soll dazu…