Anzeige

Smartphone und Stethoskop

Hören Apps wie Facebook oder Amazon uns stets zu? Nehmen sie unsere privaten Gespräche auf und werten diese aus, um uns optimal zugeschnittene Werbung zu zeigen? Diese Fragen stellen sich in Zeiten von smarten Sprachassistenten immer mehr Menschen.

Ein Team von Computerwissenschaftlern der Northeastern University wollte genau wissen, was an den immer wieder aufflackernden Gerüchten über lauschende Apps dran ist und hat ein Experiment gestartet. Über ein Jahr lang haben sie mit zehn Android-Telefonen 17.260 populäre Apps getestet, um festzustellen, ob Sprachaufnahmen erstellt und verschickt werden. Über 9.000 dieser Apps könnten das zumindest in der Theorie, denn sie haben sich bei der Installation das Recht einräumen lassen, auf das Mikrofon und/oder die Kamera zuzugreifen.

Um herauszufinden, ob Aufnahmen an die Herausgeber der Apps gelangen wurde der Datenverkehr der Versuchshandys über ein Jahr lang streng überwacht und ausgewertet. Besonders gesendete Dateien mit Media-Inhalt standen dabei im Vordergrund der Untersuchungen. Die gute Nachricht: In keinem Fall konnten die Wissenschaftler ein Soundfile finden, das die Smartphones heimlich aufgezeichnet oder verschickt hatten. Die Wissenschaftler wollen nicht vollständig ausschließen, dass es in einigen Fällen doch geschieht. Dennoch ist nach dem Test davon auszugehen, dass die Praxis des lauschenden Smartphones nicht allzu weit verbreitet ist, wenn sie denn überhaupt vorkommt.

Die schlechte Nachricht:

Die Forscher haben Screenshots und Videomitschnitte des Bildschirms entdeckt, die an Drittanbieter gesendet wurden. Ein Beispiel: Die App eines Fast-Food-Lieferdienstes zeichnete auch Eingaben von persönlichen Daten auf und gab diese dann an eine Domain von Appsee weiter. Dabei handelt es sich um eine Marktforschungsfirma, die auf mobile Anwendungen spezialisiert ist und auf ihrer Homepage unumwunden zugibt, dass sie in der Lage sei, die Aktivitäten der Nutzer in Apps aufzuzeichnen und auszuwerten. Das Unternehmen betont allerdings, dass Apps, die diese Technik einsetzten, ihre Kunden darauf hinweisen müssten, dass Daten erhoben und an Dritte weitergereicht würden. Im Fall des Fast-Food-Lieferanten war das nicht der Fall, bis die Wissenschaftler auf diesen Umstand hinwiesen. Darüber hinaus sind die App-Entwickler laut Appsee dazu angehalten, bestimmte Bereiche in ihren Apps zu blacklisten, etwa Eingabemasken für persönliche Daten. Dann würden diese nämlich von der Überwachung durch die Appsee-Software ausgenommen.

Damit hatten die Entwickler übrigens nicht nur Appsees Geschäftsbedingungen verletzt, sondern auch die von Google Play. Auch hier ist klar nachzulesen, dass Kunden darüber informiert werden müssen, wie Daten erhoben und gesammelt werden. Den Nutzern hilft das freilich wenig, denn sie haben kaum eine Möglichkeit, en Detail zu überprüfen, welche Daten eine App an welche Empfänger weiterleitet. Eine Funktion, bei der das Android-Gerät selbst seinen Besitzer warnt, wenn solch ein Verhalten einer App auftritt, oder die Möglichkeit besitzt, Aufnahmen des Displays zu unterbinden, existiert (noch) nicht. Besonders bedenklich ist das, wenn man an kompromittierte Apps denkt, die persönliche Daten wie Kennwörter aufzeichnen und an Kriminelle schicken könnten. Daher sollte man vorsichtig sein, welche Rechte Apps einräumt werden und bei der Installation nur die Berechtigungen gewähren, die die App tatsächlich zum Betrieb benötigt.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Online Banking Security

Beim Online-Banking wird vermehrt auf Sicherheit geachtet

Die Nutzer von Online-Banking achten zunehmend auf Sicherheit. Wichtigen Empfehlungen für zusätzlichen Schutz folgt aber dennoch nur eine Minderheit.
Gesundheitswesen

Sicherheitsbedenken beim Einsatz mobiler Geräte im Gesundheitswesen

Jeder vierte Mitarbeiter im Gesundheitswesen (24 Prozent weltweit; 39 Prozent in Deutschland) ist der Meinung, dass Patientendaten nicht sicher sind, wenn sie mit ihrem mobilen Endgerät darauf zugreifen.
BYOD

Fallstricke beim BYOD-Modell: Worauf müssen Länder und Kommunen achten?

Mobiles Arbeiten beschleunigt die öffentliche Verwaltung und ermöglicht den Mitarbeitern mehr Flexibilität. Werden allerdings private Smartphones verwendet, gehen Länder, Städte und Gemeinden große Risiken ein. Virtual Solution klärt über die entscheidenden…
Mobile Trojaner

Ghimob: Banking-Trojaner attackiert mobile Nutzer in Deutschland

Kaspersky-Forscher haben einen neuen Banking-Trojaner gefunden, der Nutzer in Deutschland, aber auch weltweit attackiert. Der Remote Access Trojaner (RAT) ,Ghimob' wurde im Zuge der Überwachung einer gegen Windows gerichteten, maliziösen Kampagne durch die…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!