Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

DatenkrakeOb echtes Helferlein oder die Spaß-App für´s daddeln zwischendurch: Wer Apps auf seinem Smartphone nutzt, unterliegt der Gefahr, dass seine persönlichen Daten ausgelesen und an Werbetreibende verkauft werden – ohne davon selbst etwas mitzubekommen. 

„Je billiger eine App ist, umso schutzloser sind meist auch die eigenen Daten. Denn sichere Apps zu entwickeln, kostet Zeit und Geld. Wer also kein Geld für eine App zahlt, zahlt für gewöhnlich mit seinen Daten“, warnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Der IT-Sicherheitsexperte rät, insbesondere bei den Berechtigungen, die eine App verlangt, zur Vorsicht: „Sichere Apps verfügen über die Berechtigungen, die zum Ausführen der Funktionen relevant sind. Klar, dass eine Navigations-App dann auch auf den Standort zugreift. Würde dies eine Taschenlampen-App aber auch wollen, sollten die Alarmglocken schrillen.“

Im Zweifel ist es also besser, eine App im Store zu belassen und nach einer datenschutzfreundlichen Alternative zu suchen. „Und die finden sich häufig in Portalen wie Check Your App und Prism-Break“, gibt der Experte einen Tipp. Apropos App Stores: Neben den offiziellen existieren verschiedene inoffizielle App-Stores. Die dort angebotenen Apps unterliegen häufig keiner der üblichen Kontrollen. Die Installation der hier gehandelten Apps sind deshalb immer mit einem höheren Risiko verbunden, was die Sicherheit angeht.

Gleichwohl: Eine 100-prozentige Sicherheit in Sachen Apps gibt es auch bei den offiziellen Portalen nicht. Denn auch einst datenschutzfreundliche Apps können durch Updates zu Datenkraken umfunktioniert werden. Nach Meinung des IT-Sicherheitsexperten sollten Nutzer sich deshalb angewöhnen, AGB und Datenschutzerklärung zu einer App zu lesen. „Anwender erfahren hier Grundlegendes über das Geschäftsmodell und können einschätzen, ob und wenn ja, welche persönlichen Daten erhoben werden“, so Heutger. Doch Vorsicht bei zu kurzen Rechtstexten. In der Regel deutet dies darauf hin, dass sich der Entwickler über entsprechende Praktiken lieber ausschweigt. Übrigens: Selbst wenn der Anbieter einer App im nicht-EU Ausland sitzt, die Dienste aber in Deutschland anbietet, muss das deutsche Datenschutzgesetz gelten. Hat der Entwickler jedoch seinen Sitz in der EU, gilt das Recht des jeweiligen EU-Landes.

Auch die Notwendigkeit von Updates darf nicht unterschätzt werden, denn sie sind extrem wichtig. In aller Regel werden mit ihnen auch bestehende Sicherheitslücken geschlossen. Leider ist es oft nur noch bedingt ersichtlich, wenn sich Apps im Rahmen von Updates neue Berechtigungen erschleichen. „Es lohnt sich deshalb, Updates manuell einzuspielen. Nur so bekommen User mit, was eigentlich geupdatet wird und inwieweit womöglich neue Berechtigungen vergeben werden“, rät Christian Heutger und ergänzt: „Im Zweifel können die Updates immer noch abgebrochen oder aber die App deinstalliert werden.“

Nicht immer sollten Anwender sich blind auf die Top-Bewertung einer App verlassen. Zwar kann das ein Hinweis darauf sein, dass die App frei von gravierenden Sicherheitslücken ist. Jedoch heißt das nicht zwangsläufig, dass sie damit auch sicher ist. „Prominentestes Beispiel aus jüngster Zeit ist die Pokémon GO-App. Höchste Ränge auf den Bestenlisten können nicht über die desaströsen Datenschutzbedingungen hinwegtäuschen. Und auch Facebook oder WhatsApp rangieren für gewöhnlich unter den Top-5, greifen jedoch bedenklich viele Daten ab“, mahnt Heutger.

Grundsätzlich gilt jedoch: Selbst die sicherste App kann auf einem unsicheren Smartphone oder Tablet nicht sicher funktionieren. Deshalb sollte auch das Betriebssystem aktuell gehalten und das Smartphone idealerweise mit einem Virenscanner geschützt werden.

Christian heutger

 


Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group

GRID LIST
Frau mit Smarthphone

Zwielichtige Apps und Berechtigungen

Nur allzu oft laden sich Nutzer neue Apps unbedarft auf ihr Smartphone. Ob zum Beispiel…
Smartphone in Ketten

Mobile Adware legt Geräte lahm

Mobile Adware ist möglicherweise nicht unmittelbar so schädlich (und zieht möglicherweise…
Malware Mobiltelefon

BSI warnt vor IT-Geräten mit vorinstallierter Schadsoftware

Auf Tablets und Smartphones, die über Online-Plattformen auch in Deutschland gekauft…
Mobile Security

Gefälschte Apps häufigste Ursache für gehackte Smartphones

Der McAfee Mobile Threat Report zeigt auf, dass 2018 das Jahr der mobilen Malware war,…
Mobile Security

Vier Security-Maßnahmen für mobiles Arbeiten

Für viele Mitarbeiter ist das Arbeiten von unterwegs oder aus dem Home-Office zur…
Mobile Security

Identifizierte Bedrohungen für mobile Geräte im Jahr 2018

Mobile Geräte wie Smartphones bilden eine beliebte Angriffsfläche für Malware, die sich…