Anzeige

Anzeige

DSVGO

Am 25. Mai jährt sich zum dritten Mal das verbindliche Inkrafttreten der EU-DSGVO. Aber wie sehen eigentlich deutsche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen die Verordnung – vor allem in Bezug auf Wettbewerbsvorteile und -nachteile? 

Hier liefert eine Studie des Institut der deutschen Wirtschaft (IW) interessante Einblicke. Darin zeigt sich, dass die DSGVO aus Sicht von Industriedienstleistern Nachteile mit sich bringt, vor allem, wenn es um die internationale Konkurrenz geht. Betriebe und Branchen, die Negativaspekte der Verordnung sehen, führen vor allem den Mehraufwand an, der mit der Umsetzung verbunden ist. Auf der anderen Seite sehen 5 Prozent der befragten Unternehmen klare Vorteile der DSGVO, zum Beispiel bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsposition gegenüber Konkurrenten, die dieser nicht unterliegen. Hier ist ein wichtiger Punkt, dass mit der Verordnung konformen Betrieben ein Umsatzplus winkt, wenn Kunden auf ein Maximum an Datenschutz setzen. Außerdem werden mögliche Kooperationspartner leichter gewonnen, wenn auch sie dem Thema hohe Priorität einräumen. Wie die Studie zeigt, sehen vor allem zukunftsorientierte und digitalisierte Firmen in der DSGVO zahlreiche Vorteile und Chancen. Und dies, obwohl auch sie den Mehraufwand anerkennen. Dennoch überwiegen für ihre Position im Wettbewerb die Vorteile. 

Die DSGVO als Chance zu sehen ergibt Sinn, denn eine aktuelle Umfrage der Postbank mit dem Namen „Digitalstudie 2020 – Die digitalen Deutschen“ zeigt, dass Datenschutz in Deutschland einen sehr hohen Stellenwert in der Bevölkerung hat. Beispielsweise in Bezug auf die Verwendung von Apps und Programmen gaben ganze 82 Prozent der Bundesbürger an, sie würden nur solche Daten freigeben, die für die Nutzung zwingend erforderlich sind. Klar wird außerdem, dass die Deutschen beim Datenschutz auf bestimmte Branchen mehr als auf andere bauen. Ärzten und Kliniken (87 Prozent) wird hier das meiste Vertrauen geschenkt, aber auch Banken werden mit 83 Prozent als vertrauenswürdig eingestuft. Suchmaschinen (28 Prozent) und Soziale Netzwerke (17 Prozent) sehen die Deutschen allerdings sehr kritisch in Hinblick auf die Sicherheit ihrer Daten. Dies zeigt erneut, dass Datenschutz ein Zukunftsthema ist. Gerade in Zeiten, in denen die digitale Transformation im Zuge der Pandemie einen großen Schritt weitergekommen ist, und mehr und mehr Lebensbereiche Online stattfinden, hat das Thema noch mehr an Bedeutung gewonnen. 

Fakt ist jedoch, dass die verbindliche Einführung der DSGVO vor drei Jahren in jedem Fall eine Chance war, um einen verantwortungsbewussten Umgang mit Daten in Deutschland, Europa, und darüber hinaus zum Standard zu machen. Die Europäische Union hat weltweit eine Vorreiterrolle übernommen und andere Länder und Regionen der Welt für die Wichtigkeit des Themas sensibilisiert. Dass Datenschutz und -sicherheit für Kunden im Endnutzer- und Geschäftskundenbereich ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, steht außer Frage. Je früher Unternehmen jeglicher Branchen dies erkennen, desto früher können sie die Vorteile für sich nutzen und sich aktiv von internationalen Konkurrenten abgrenzen, die weniger Fokus auf die Sicherheit von Daten setzen. Langfristig gesehen wird das Bewusstsein für den Schutz von sensiblen und personenbezogenen Informationen eher noch ansteigen. Um nicht abgehängt zu werden, müssen Betriebe die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit zu ihrer absoluten Priorität erklären.

Es ist verständlich, dass gerade kleinere Betriebe und solche aus dem Mittelstand den direkten Nutzen noch nicht direkt bemerken und vor allem den administrativen Mehraufwand sehen. Doch mithilfe von Technologien, die ihnen bei der Umsetzung und kontinuierlichen DSGVO-Compliance helfen sowie der Einführung interner Richtlinien und der intelligenten innerbetrieblichen Verteilung von Verantwortlichkeiten, können sie ihr Datenschutzniveau auf ein neues Level befördern. Gleichzeitig können sie die damit verbundenen Wettbewerbsvorteile wie die Abgrenzung zur (außereuropäischen) Konkurrenz durch besonders hohe Datenschutzstandards nutzen. Auch können Unternehmen empfindlichen Strafen beim Verstoß gegen die DSGVO entgehen. Datenschutz und Informationssicherheit sind die bestimmenden Themen des nächsten Jahrzehnts, denn nur wenn sie Priorität haben, kann die Digitalisierung gelingen. Dieser Tatsache werden sich Betriebe und Endnutzer immer mehr bewusst – auch dank der EU-DSGVO. 

Marc Schieder, CIO
Marc Schieder
CIO, DRACOON GmbH
In seiner Position als Chief Information (Security) Officer verantwortet Marc Schieder den vollständigen Produktlebenszyklus, von der Innovation über die Konzeption und Entwicklung, bis hin zum Betrieb und einer langfristigen Sicherstellung der Qualität. (Bildquelle: Dracoon GmbH)

Artikel zu diesem Thema

Datenstrategie
Mai 20, 2021

Datenschutz, Datennutzung und Data Governance rücken zusammen

erwin by Quest, ein Unternehmen von Quest Software, einem Anbieter von Systemmanagement-,…
DSGVO
Mai 07, 2021

Achillesferse DSGVO: Wenn die Auskunftspflicht zum Fallstrick wird

Am 27.04.2021 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) ein Urteil darüber gefällt, wie weit die…

Weitere Artikel

Bussgeld

Bußgelder: Seit Einführung der DSGVO bereits mehr als 69 Mio. Euro

Drei Jahre ist die neue Datenschutzverordnung (DSGVO) in Europa nun aktiv. Der Aufschrei war ganz besonders bei Unternehmen groß, denn die Neuerungen kamen mit großem Mehraufwand und bei Nichteinhaltung wurden drakonischen Strafen installiert.
DSGVO

Trotz drei Jahren DSGVO herrscht immer noch Unklarheit

Als am 25. Mai 2018 die DSGVO endgültig in Kraft getreten ist, bedeutete das für viele Unternehmen enorme Veränderungen hinsichtlich der Speicherung und Verarbeitung von Daten. Schließlich drohen seitdem empfindliche Strafen für Unternehmen, die Opfer eines…
Fitnesstracker

Datenschutz bei Fitnesstracker und Co.

Schrittzahl, Puls, Blutdruck und mehr: Smartphone, Smartwatch und Fitnesstracker sammeln Daten auf Schritt und Tritt. Aber was verraten die Messwerte über die bloßen Zahlen hinaus? Wie können die Daten vor Dritten geschützt werden?
Papiertiger

Drei Jahre DSGVO: Effektives Werkzeug oder Papiertiger?

Als die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 EU-weit offiziell in Kraft trat, waren die Hoffnungen der Datenschützer groß. Endlich sollten Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten mit erheblichen Geldstrafen geahndet, Digitalkonzerne wie…
Digitale Signaturen

Digitale Signaturen: Entrust stellt Remote Signing Service vor

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, integriert mit seinem Remote Signing Service (RSS) hochsichere, verifizierbare Mitarbeiter-Signaturfunktionen in Dokumentanwendungen und Workflows.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.