Anzeige

Ransomware

Er bekommt nicht die mediale Aufmerksamkeit, die seinen glamourösen „großen“ Brüdern zuteilwird, aber er ist trotzdem ziemlich agil: Der mit einem Anteil von 71 Prozent bisher meist gemeldete Ransomware-Stamm des Jahres 2021 ist ein dateiverschlüsselnder Virus namens DJVU oder STOP Ransomware mit mehr als 290 Varianten. Sein Ziel: Privatleute.

Über Attacken von Cyberkriminellen auf Privatpersonen ist weniger bekannt und wird seltener berichtet. Dennoch ist es eine Tatsache, dass auch die IT von Privatleuten zum Ziel von Ransomware und anderen Cyberbedrohungen wird. Als besonders gefährdet unter den privaten Nutzer:innen können zum Beispiel diejenigen gelten, die gerne Zeit mit PC- oder Online-Spielen verbringen: viele DJVU/STOP-Angriffe erfolgen über raubkopierte Spiele, die von Online-Cracking-Foren heruntergeladen werden. Daher sind Risikobewusstsein und vorbeugende Maßnahmen im privaten Umfeld und in Familien genauso wichtig wie für Unternehmen. Eine aktuelle Studie von Sophos Home in den USA etwa zeigt, dass 91 Prozent der Privathaushalte über Online-Sicherheitsbedrohungen besorgt sind. Nur 49 Prozent der Befragten konnten jedoch richtig einschätzen, was z.B. Ransomware eigentlich ist.
 

Vorsicht vor gecrackten Softwareversionen, Spieler:innen aufgepasst

Die DJVU/STOP-Ransomware und viele andere verbraucherorientierte Schadprogramme, einschließlich so genannter "Informationsdiebe", verbreiten sich unter anderem gut getarnt als gecrackte Versionen beliebter Softwareanwendungen. Spieler:innen etwa, die nach "kostenlosen" Versionen von Spielen oder Spielmodifikationen (Mods) suchen, können dabei besonders anfällig für solche Methoden sein. Doch der Umgang mit der Gefahr erscheint lax. Die Sophos Home-Studie hat ergeben, dass z.B. nur die Hälfte (50%) der Eltern Kindersicherungssysteme auf den von ihren Kindern genutzten Geräten installiert haben und nur 46 Prozent regelmäßig Malware-Scans auf den Geräten im Haushalt durchführen. Dies wäre jedoch eine der notwendigen Maßnahmen, die in diesem Falle beispielsweise Jugendliche vor der Installation von raubkopierter Software schützen würde, die in Wirklichkeit getarnte Malware ist.

Hier eine Liste mit zehn Maßnahmen zur Cybersicherheit für private Nutzer:innen

  1.  Legen Sie starke, eindeutige Passwörter für jedes Familienmitglied, jedes Konto und jedes Gerät fest – und auch das heimische Wi-Fi-Netzwerk sollte gesichert werden.
  2. Auf allen Geräten sollte eine Sicherheitslösung installiert werden.
  3. Halten Sie jegliche Software auf dem neuesten Stand. Wenn Sie können, stellen Sie die Geräte so ein, dass sie automatisch aktualisiert werden, damit Sie sich nicht daran erinnern müssen.
  4. Sichern Sie die angeschlossenen Geräte junger Menschen mit geeigneten Kindersicherungen und Inhaltsfiltern und erörtern mit den Jugendlichen die Online-Risiken und den möglichen Schutz.
  5. Installieren Sie nur legitime Softwareanwendungen aus offiziellen Online-Shops, wie dem App Store und dem Google Play Store.
  6. Wenn eine eingehende E-Mail, SMS oder IM-Nachricht aus irgendeinem Grund verdächtig erscheint (die Sprache, die Anfrage usw.), öffnen Sie den Anhang nicht und klicken Sie nicht auf einen Link.
  7.  Ändern Sie niemals die Sicherheitseinstellungen auf Ihrem Computer oder Smartphone, wenn Sie von jemandem, den Sie nicht kennen, dazu aufgefordert werden.
  8. Aktivieren Sie 2FA (Zwei-Faktor-Authentifizierung, auch bekannt als Zwei-Schritt-Verifizierung), bei möglichst allen Online-Diensten.
  9. Erstellen Sie regelmäßig Sicherungskopien Ihrer Daten, auch zu Hause. Bewahren Sie mindestens eine Sicherungskopie offline auf (z. B. ausgesteckt, wenn es sich um ein USB-Laufwerk handelt, oder abgemeldet, wenn es sich um einen Cloud-Dienst handelt), damit die Gauner im Falle eines Angriffs nicht gleichzeitig Ihre Sicherungskopie und Ihre aktiven Daten zerstören können.
  10. Die goldene Regel in Sachen Datenschutz im Internet: Im Zweifelsfall lieber nichts preisgeben.

www.sophos.com 


Weitere Artikel

Hacker Corona

Corona-Virus als Treiber für Cyberangriffe

Tenable hat die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, nach der 78 % der deutschen Unternehmen die jüngsten geschäftsschädigenden Cyberangriffe auf Schwachstellen in Technologien zurückführen, die während der Corona-Pandemie eingeführt wurden.
Cyber Security

Cybercrime: Worum sich Unternehmen jetzt kümmern sollten

Online-Betrug ist so präsent wie nie zuvor. Allein im Bereich E-Commerce sind neun von zehn Händlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz im vergangenen Jahr mit Betrug oder entsprechenden Versuchen konfrontiert worden, wie die Studie „Betrug im…
LKW

Fortschrittliche LKW-Technologie begünstigt Cyberangriffe

Je mehr Hightech in LKW-Flotten verbaut wird, desto effizienter wird das Flottenmanagement. Hinzu kommen Sicherheitsaspekte im Straßenverkehr. Doch mit der Vernetzung steigen auch die Risiken für einen Cyberangriff auf die Logistikbranche.
Digitale Forensik

Digitale Forensik gewinnt an Bedeutung

Die Digital Forensics Umfrage 2021 vor beschäftigt sich mit der Professionalisierung des Berufszweigs und der Bewertung der Fähigkeiten durch die Befragten. Die Umfrage zeigt, dass die meisten der 370 Umfrage-Teilnehmer grundlegende Fähigkeiten und Wissen…
Bundestagswahl

So angreifbar ist die Bundestagswahl

Aufgrund des analogen Wahl- und Auszählverfahrens gilt die Bundestagswahl als relativ sicher gegen direkte Manipulationsversuche durch Hacker. Doch auch wenn es für Cyber-Kriminelle kaum möglich sein dürfte, die Wahl direkt zu beeinflussen, gibt es im Vorfeld…
Cyberangriff

Cyberbedrohungen 2021: Phishing und Identitätsdiebstahl am wichtigsten

Das SANS Institute, Anbieter von Cybersecurity-Trainings und -Zertifizierungen, stellt die Ergebnisse seines SANS 2021 Top New Attacks and Threat Reports vor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.