Anzeige

Malware

Die Security-Experten*innen von G DATA haben ein Netzwerk-Rootkit entdeckt, das Netzwerkanfragen auf einen Server mit einer chinesischen IP-Adresse umleitet. Damit ist es möglich, den Datenverkehr gezielt zu manipulieren. 

Ein Rootkit ermöglicht es einem Angreifer unter anderem, schädliche Aktivitäten effektiv vor dem Nutzer zu verstecken. Besonders brisant: Die Schadsoftware gibt sich als Netzwerktreiber aus und ist Mitte Mai 2021 von Microsoft mit einem gültigen Zertifikat signiert worden. Ein weiterer Treiber mit zahlreichen Parallelen zur vorliegenden Datei wurde bereits im März signiert.

Ursprünglich ging das Analyse-Team von G DATA CyberDefense von einer Falscherkennung aus. Eine genaue Untersuchung ergab jedoch, dass die Erkennung für diese Datei tatsächlich korrekt ist. Microsoft signiert Treiber grundsätzlich nur dann, wenn diese frei von Schadcode sind.

"Wir waren erst unsicher, ob die Datei wirklich schädlich ist und glaubten an eine falschpositive Erkennung. Stutzig wurden wir deshalb, weil Netzwerktreiber eigentlich nicht ihren eigenen Code verschleiern. Das ist eine Taktik, die in der Regel nur bei Malware verwendet wird, um die Erkennung durch Sicherheitslösungen zu erschweren", sagt Karsten Hahn, Malware Analyst bei G DATA CyberDefense.

Somit steht der Verdacht im Raum, dass entweder eine Schadsoftware beim Freigabeprozess von Microsoft nicht aufgefallen ist - oder dass das entsprechende Zertifikat von Dritten erbeutet wurde, um dieses gezielt zu missbrauchen, um beispielsweise Malware zu verbreiten. Von Microsoft signierte Treiber werden im Normalfall immer als „vertrauenswürdig“ eingestuft und haben innerhalb des Betriebssystems zum Teil weitreichende Berechtigungen. Windows 10 lässt nur die Installation von Kernel-Treibern zu, die von Microsoft signiert sind. Das zuständige Team bei Microsoft ist über die Entdeckung bereits informiert.

Erstmals ist die fragliche Datei mit der Erkennung "Win64.Rootkit.Netfilter.N" in der vergangenen Woche aufgefallen. 

Bild: Die Netzwerk-Malware ist mit einem gültigen Microsoft- Zertifikat versehen (Quelle: G Data)

 

https://www.gdata.de/news

 

 

Weitere Artikel

Hacker

Wenn Prometheus das Feuer stiehlt

Moderne Versionen der Open-Source-Lösung Prometheus unterstützen Sicherheitsmechanismen wie Basisauthentifizierung und TLS, die explizit konfiguriert werden müssen und nicht standardmäßig aktiviert sind. Andernfalls können Hacker leicht sensible Informationen…
Hackerangriff

Reaktionszeit auf Cyberangriffe dauert mehr als zwei Arbeitstage

Deep Instinct, Entwickler eines Deep-Learning-Framework für Cybersicherheit, veröffentlicht mit der zweiten Ausgabe des halbjährlichen Voice of SecOps Reports neue Zahlen zur aktuellen Cyber-Bedrohungslage zu der weltweit Cybersicherheitsexperten befragt…
Ransomware

1 von 5 Unternehmen war schon Opfer von Ransomware

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Cybersecurity-Experten von Hornetsecurity unter mehr als 820 Unternehmen ergab, dass 21 % der Befragten bereits Opfer eines Ransomware-Angriffs wurden. Ransomware ist eine der häufigsten und effektivsten Formen der…
Cybercrime

NSA warnt vor Wildcard-Zertifikaten und Alpaca-Angriffen

Die NSA hat Anfang Oktober eine Warnung und Anleitung herausgegeben, wie sich Unternehmen vor Alpaca-Angriffen schützen können, indem sie ihre Wildcard-Zertifikate besser kontrollieren. Die NSA warnt vor dem neuen Application Layer Protocol Content Confusion…
Spam Mails

Was ist Spam und wer profitiert davon?

Mit Spam werden unerwünschte E-Mails bezeichnet, die in gigantischen Mengen über ein elektronisches Nachrichtensystem oder über das World Wide Web versandt werden. Erfahren Sie im folgenden Artikel, was Spam ist, wie es funktioniert, wie Sie Spam erkennen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.