Anzeige

Facebook Datenleak

Quelle: mundissima / Shutterstock.com

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für Anwender wirklich?

Das Facebook-Datenleak sorgt zwar erst seit Anfang April für Schlagzeilen, zurück geht es jedoch auf das Jahr 2019. Damals begann eine Gruppe von Akteuren mit dem Scraping der Facebook-Website. Web-Scraping oder auch Web Harvesting ist nicht neu. Web-Tools und Suchmaschinen nutzen schon lange sogenannte Crawler, die im Internet Seite für Seite laden und sie nach definierten Paramatern durchsuchen. Dabei extrahieren, speichern und analysieren die Bots hinterlegte Daten wie E-Mail-Adressen, URLs oder bestimmte Stichwörter (SEO).

Für Cyberkriminelle ist das Web-Scraping eine einfache und nützliche Technik, um schnell eine Datenbank für zukünftige Angriffe (z. B. Phishing, Social Engineering oder CEO-Betrug) aufzubauen. Oft werden die beim Scraping erbeuteten Daten weiter verkauft – sei es an andere Betrüger im Darknet oder auch an Telemarketing-Dienste und Call-Center. 

Profildaten – private Telefonnummer inklusive

Im Fall von Facebook handelt es sich jedoch nicht um ein alltägliches Web-Scraping. Statt nur die auf den Mitglieder-Profilen bereits veröffentlichen Informationen zu sammeln, gelangten die Angreifer auch an als privat gekennzeichnete Daten – wie die Telefonnummer. Schuld daran war eine Schwachstelle in der „Kontaktimport“-Funktion von Facebook. Das Feature ermöglicht es Usern, andere Mitglieder des sozialen Netzwerks anhand ihrer Telefonnummer zu finden und sich mit ihnen zu vernetzen. 

Die Angreifer nutzten diese Suchfunktion, um zunächst große Datenvolumen an Telefonnummern ins soziale Netzwerk hochzuladen und anschließend die korrespondierenden Facebook-Nutzer-Profile zu identifizieren. Zwar hat Facebook die Sicherheitslücke nach eigener Aussage bereits im September 2019 geschlossen. Doch anscheinend blieb den Web-Scrapern genügend Zeit, um die passenden Paare aus Nutzer-Profil und Telefonnummer zusammen mit anderen PII (persönlich identifizierbare Informationen) aufzuspüren. Weltweit sind rund 533 Millionen Facebook-User betroffen, wobei 6.054.422 der Datensätze aus Deutschland stammen. 

25.000 Dollar im Dark Web

Es dauerte nicht lange bis die Facebook-Daten auf cyberkriminellen Foren und Marktplätzen zum Verkauf standen. Auf der russischsprachigen Plattform XSS im August 2020 wurden die Daten erstmals für den stolzen Preis von 25.000 US-Dollar angeboten. Die schiere Größe des Datenlecks in Kombination mit der breiten geografischen Abdeckung (insgesamt 106 Länder) versprach hohen Profit und befeuerte das Interesse potenzieller Käufer. 

Bild 1: Statement zu Facebook-Leak und der Sicherheitslücke auf XSS (August 2020)

Als Forumsmitglieder die Herkunft und die Echtheit der Daten in Frage stellten, sahen sich die Anbieter gezwungen, Informationen rund um die Schwachstelle auf Facebook und den Zeitfenster der Scraping-Kampagne zu verraten. Ob es sich dabei tatsächlich um die eigentlichen Angreifer handelt oder nur um Hintermänner bzw. Zwischenhändler ist bislang nicht klar. 

In der Regel gehen exponierte und kompromittierte Daten im Dark Web durch mehrere Hände und werden von einem Cyberkriminellen zum anderen weiterverkauft. Mit jeder Transaktion verlieren die Daten dabei an Wert – bis sie schließlich kostenfrei allen Cyberkriminellen zur Verfügung gestellt werden. Auch das Facebook-Datenleak wechselte zwischen 2019 und 2021 wahrscheinlich mehrfach den Besitzer. Am 3. April 2021 schließlich wurden die Daten auf dem englischsprachigen Cyberkriminellen-Forum RaidForums für umgerechnet gerade einmal 2,52 US-$ verkauft. 

Bild 2: 77,2 GB an sensiblen Daten zum Schnäppchenpreis auf RaidForums (April 2021)


Artikel zu diesem Thema

Facebook Hacked
Apr 09, 2021

Datendiebstahl bei Facebook: Vorsicht vor Smishing!

Sicherlich haben Sie in den vergangenen Tagen den Datendiebstahl von mehr als 500 Mio.…
Darknet
Feb 02, 2021

Was uns das Darknet über die Zukunft der sozialen Netzwerke verrät

Das Darknet, oder Dark Web, ist ein versteckter Teil des Internets, der nur über…
Dark Web
Aug 03, 2020

Tor, Darknet und die Anonymität

Die Berichterstattung zum Tor-Netzwerk konzentriert sich in Mainstream-Medien im…

Weitere Artikel

Linux

CronRat: Linux-Malware versteckt sich im Kalender

CronRat ist ein neuer Linux-Trojaner, der sich in den geplanten Aufgaben versteckt. Das Ausführungsdatum am 31. Februar ist natürlich ungültig, trotzdem entdecken ihn viele Sicherheitsprogramme nicht.
2022 KI

IT-Security-Trends 2022: KI macht Cyberangriffe gefährlicher

Cyberkriminalität steigt auch 2022 weiter an. Angreifer nutzen dabei konsequent jede Schwachstelle aus. Um ihre Ziele zu erreichen, setzen sie auf Multi-Ransomware-Angriffe und verwenden Künstliche Intelligenz (KI), mit der sie besseren Schadcode herstellen.
Phishing

Phishing-Kampagnen: Webseiten von Sparkasse und Volksbank werden imitiert

Die Security-Experten von Proofpoint haben eine Zunahme von Phishing-Kampagnen registriert, bei denen deutsche Bankkunden ins Visier der Cyberkriminellen geraten.
Geschenkkarten

Achtung: Drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten

Vor der Haupteinkaufszeit zu Weihnachten warnt Malwarebytes vor den Gefahren, die mit Geschenkkarten verbunden sind. Verbraucher müssen vor allem auf drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten achten, um Cyberkriminellen nicht in die Falle zu gehen.
Phishing

Spear-Phishing-Kampagnen mit gefälschten Kundenbeschwerden

Eine Spear-Phishing-Kampagne versendet gefälschte „Kundenbeschwerden“, die einen Link zu einer bösartigen Website enthalten, wie Paul Ducklin von Sophos eigenem IT-Security Blog Naked Security beschreibt.
Weihnachten Hacker

Fröhliche Weihnachten: X-Mas Days are Phishing Days

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr suchen Millionen Menschen im Internet nach den besten Geschenkangeboten für das große Fest. ThycoticCentrify gibt Tipps, wie sie sich gegen die neuesten Betrugsversuche im Netz wappnen können.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.