Anzeige

Cyber Attack World

Ironhack hat eine Studie veröffentlicht, aus der die am stärksten von Cyber-Kriminellen und Hackern bedrohten Länder der Welt hervorgehen.

Dazu wurden Daten zum Bedrohungsrisiko für Cyberangriffe, zur Gesetzeslage im Kampf gegen Cyberkriminalität, zur Verbreitung von Sicherheitssoftware und Schadprogrammen auf privaten Computern aus 37 Ländern analysiert.

Die Auswertung kommt zu dem Schluss, dass Deutschland eines der attraktivsten Zielländer für Cyber-Kriminelle aus aller Welt ist. Nur in den Vereinigten Staaten ist die Bedrohungslage durch Hacker zu Schaden zu kommen noch größer als in Deutschland. Das Ergebnis geht aus einer Analyse hervor, die sich unter anderem auf die Risikobewertungen der Cybercrime-Datenbank VulDB stützt. Diese meldet für Deutschland das europaweit größte Aktivitätslevel in Bezug auf Cyberattacken. Zwar haben 9 von 10 privaten Computer in Deutschland eine funktionierende Sicherheitssoftware installiert, trotzdem sind 14,7 Prozent bereits mit Schadprogrammen konfrontiert gewesen. Aktuell häufen sich Phishing-Versuche, in denen Betrüger Corona als Köder nutzen und auf die Unsicherheit und Ängste der Bevölkerung setzen.

“Cyberkriminelle machen sich unsichere Zeiten wie die Coronakrise aktiv zunutze. Notfallpläne und Digitalisierungsmaßnahmen, die quasi über Nacht realisiert werden mussten, haben in der IT-Sicherheit von Unternehmen zahlreiche Schlupflöcher geschaffen”, weiß Michael Land, General Manager bei Ironhack in Berlin. “Die Nachfrage nach qualifizierten IT-Sicherheitsexperten ist in den letzten Monaten förmlich explodiert. Die aus der Studie gewonnen Erkenntnisse unterstreichen, wie dringend IT-Sicherheitsexperten in Deutschland gebraucht werden.”

Rangliste der zehn am stärksten von Cyberkriminellen bedrohten Länder

 

Bei dieser Aufstellung handelt es sich um einen Ausschnitt aus den Studienergebnissen. Einen vollständigen Einblick in alle Daten und die Methodik finden Sie hier.  

https://www.ironhack.com/de


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Nov 13, 2020

Wie Ransomware zunehmend auch OT-Infrastrukturen bedroht

Durch die zunehmende Konvergenz von Informationstechnologie (IT) und industrieller…

Weitere Artikel

Bot

Emotet ist tot! ­ Lang lebe Qbot!

Der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA zeigt, dass Cyberkriminelle bereits einen Nachfolger für Emotet gefunden haben: Qbot. Bei fast jedem vierten abgewehrten Angriff war die Schadsoftware mit von der Partie. Die Zahlen belegen, dass im ersten Quartal…
Ransomware

Massiver Ransomware-Angriff auf Pipeline-Betreiber

Am Wochenende vermeldeten internationale Medien einen Cyberangriff (Ransomware-Attacke mit einer beute von rund 100 Gigabyte) auf den größten Pipeline-Betreiber in den USA, Colonial Pipeline, der dessen Betrieb lahmlegte.
Phishing

Finanzdienstleister im Visier: 125 Prozent mehr Phishing-Angriffe im Jahr 2020

Lookout, ein Unternehmen für integrierte Endpoint-to-Cloud-Sicherheit, veröffentlicht aktuell einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass sich das Risiko für mobiles Phishing bei Finanzdienstleistern und Versicherungen zwischen 2019 und 2020 verdoppelt hat.
Passwortmanagement

Passwörter öffnen Hackern Tür und Tor

Passwort ist gar nicht so schwer. „Am Weltpassworttag sollte man seine Zugangsdaten nicht vergessen.
Phishing

Wachsende Gefahr durch OAuth-Attacken

Mit den bereits vor einigen Jahren eingeführten Applikationen auf Basis von Open Authorization (OAuth) konnten die großen Cloud-Plattformen wie Microsoft 365 und Google Workspace ihren Funktionsumfang vergrößern und gleichzeitig ihre Benutzeroberflächen…
Backdoor

Chinesische APT-Backdoor richtet sich gegen den russischen Verteidigungssektor

Das Cybereason Nocturnus Team untersucht in seinem Bericht die jüngsten Entwicklungen beim RoyalRoad Weaponizer, auch bekannt als 8.t Dropper / RTF Exploit Builder. Im Laufe der Jahre ist dieses Tool Bestandteil der Arsenale verschiedener chinesischer…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.