Anzeige

Cyberangriff

Cloud-Sicherheitsanbieter Bitglass hat seinen Insider Threat Report 2020 veröffentlicht. Um herauszufinden, wie Unternehmen in Datenschutz- und Budgetbelangen die Abwehr von Insiderbedrohungen handhaben, hat Bitglass in Zusammenarbeit mit einer Community für Cybersicherheit IT-Experten weltweit befragt.

Neue Herausforderungen bei Insiderbedrohungen

Unvorsichtige Mitarbeiter oder solche, die Böses im Schilde führen, stellen ein erhebliches Risiko für Unternehmen dar: Die Mehrheit der befragten Unternehmen (61 Prozent) berichtete von mindestens einem Insider-Angriff in den vergangenen zwölf Monaten. Ein Anteil von 22 Prozent der Befragten erlebte sogar sechs oder mehr Angriffe. Unternehmen durchlaufen derzeit grundlegende Veränderungen, darunter die rasante Umstellung auf die Cloud und die verbreitete Einführung von Richtlinien für Telearbeit und die Nutzung persönlicher, nicht-verwalteter Geräte.

In Verbindung mit dem Schutz vor Insider-Bedrohungen kommen so größere Herausforderungen auf sie zu. Die meisten Unternehmen können nicht garantieren, dass sie von persönlichen Geräten (82 Prozent) oder der Cloud (50 Prozent) ausgehende Insider-Bedrohungen erkennen können, während es für 81 Prozent schwierig ist, die Auswirkungen von Insider-Bedrohungen zu beurteilen.

Sicherheitsmaßnahmen mangelt es an Transparenz

Nur wenige Unternehmen verfügen über Plattformen, mit denen sämtliche Interaktionen zentral erfasst werden können. Werden verschiedene eigenständige Lösungen eingesetzt, von denen jede eine andere Art von Schutz bietet, müssen Sicherheitsexperten mehr Zeit aufwenden, um jedes dieser Tools zu verwalten. So vergeht nach Angabe von 49 Prozent der Befragten in der Regel mindestens eine Woche, bevor Insider-Angriffe erkannt werden. 44 Prozent berichteten außerdem, es vergehe für gewöhnlich eine weitere Woche, bis sich das Unternehmen von den Angriffen erholt hat.

Ressourcen sind begrenzt

Bereits vor der Pandemie mussten Unternehmen mit begrenzten Sicherheitsbudgets zurechtkommen. Und jetzt werden die Sicherheitsteams dazu angehalten, mit noch weniger sogar mehr zu leisten. 73 Prozent der Unternehmen haben für das kommende Jahr keine Erhöhung ihres Budgets für Sicherheit vorgesehen oder planen sogar eine Reduzierung.

„Unternehmen berichten, dass der Verlust wichtiger Daten und die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs die schlimmsten Auswirkungen von Insider-Angriffen sind“, erklärte Anurag Kahol, der CTO von Bitglass. „Dies sind, neben einer Schädigung der Marke, Wiederherstellungskosten, Schadenersatzpflichten und Umsatzeinbußen, schwerwiegende Folgen, die vermieden werden müssen. Unternehmen benötigen eine vielseitige Sicherheitsplattform, mit der sie das Benutzerverhalten überwachen, persönliche Geräte schützen, eine maximale Betriebszeit gewährleisten, Kosteneinsparungen erzielen und Datenverluste in Verbindung mit Interaktionen vermeiden können. Nur dann können sie Insider-Bedrohungen abwehren.“

Der vollständige Report sollte hier zum Download stehen.

www.bitglass.com/


Artikel zu diesem Thema

Insider Bedrohung Black Swan
Sep 10, 2020

Phänomen der Insider-Bedrohungen - Der Mythos des schwarzen Schwans

Der Schaden infolge von Insider-Angriffen steigt kontinuierlich. Dennoch werden…
Sep 08, 2020

Hackerangriffe und Verstöße: Datenpannen nehmen deutlich zu

Gehackte Kundendaten, ein abgetrennter Kopf in einem alten Kühlschrank und der Missbrauch…
Backup
Aug 12, 2020

Backup, Storage, Managing

Und plötzlich waren alle Daten weg. Fast jeder hat es schon einmal erlebt – Datenverlust.…

Weitere Artikel

Bundestagswahl

So angreifbar ist die Bundestagswahl

Aufgrund des analogen Wahl- und Auszählverfahrens gilt die Bundestagswahl als relativ sicher gegen direkte Manipulationsversuche durch Hacker. Doch auch wenn es für Cyber-Kriminelle kaum möglich sein dürfte, die Wahl direkt zu beeinflussen, gibt es im Vorfeld…
Cyberangriff

Cyberbedrohungen 2021: Phishing und Identitätsdiebstahl am wichtigsten

Das SANS Institute, Anbieter von Cybersecurity-Trainings und -Zertifizierungen, stellt die Ergebnisse seines SANS 2021 Top New Attacks and Threat Reports vor.
Cyberangriff

Cring-Ransomware nutzt uralte Version von Adobe ColdFusion aus

Vergessene, ungepatchte und veraltete Software bietet ein ideales Einstiegstor für Cyberkriminelle. So auch im aktuellen Fall einer Ransomware-Attacke, die eine 11 Jahre alte Software auf einem Server für sich ausnutzte.
Hacker

Hacker zielen verstärkt auf kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind für das reibungslose Funktionieren unserer Gesellschaft und Wirtschaft unerlässlich. Da diese Strukturen hochsensibel sind, stellen sie für Cyberkriminelle ein ganz besonderes Ziel dar und sie unternehmen große…
Ransomware

Die Ransomware-Krise braucht einen globalen Lösungsansatz

Ransomware hat sich mittlerweile zu einem globalen Problem entwickelt. Cyberkriminelle Gruppen operieren von Ländern aus, die ihnen einen sicheren Unterschlupf bieten und es ihnen ermöglichen, sogar raffinierteste Angriffe zu starten. Um eine Eskalation zu…
Facebook Hacker

Spionagekampagne gegen Kurden durch hinterhältige Facebook-Posts

ESET-Forscher haben eine mobile Spionagekampagne untersucht, die sich gezielt gegen Kurden richtet. Die Operation läuft mindestens seit März 2020 und verbreitet sich über spezielle Facebook-Profile. Hierüber werden zwei Android-Backdoors verteilt, die als 888…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.