Anzeige

Hacker

ESET-Forscher haben Sicherheitslücken in Geräten mit WiFi-Chips der Hersteller Qualcomm und MediaTek entdeckt. Hacker können diese Schwachstellen (CVE-2020-3702) ausnutzen, um den eigentlich verschlüsselten WLAN-Verkehr mitzulesen oder eigene Datenpakete einzuschleusen.

Nach aktuellen Erkenntnissen handelt es sich um Router der bekannten Firmen D-Link und Asus. Doch nicht nur Router sind betroffen, auch Microsoft Azure Sphere, eine spezielle IoT-Umgebung für Unternehmen, ist betroffen. Das Development Kit für Azure Sphere hat einen MediaTek-Chip verbaut, der auch diese Schwachstelle aufweist. Ihre Ergebnisse haben die ESET-Forscher auf der Black Hat erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

ESET hat diese Sicherheitslücke den Chip-Produzenten gemeldet, die bereits Patches veröffentlicht haben. Alle Besitzer sollten umgehend ihre Geräte aktualisieren, sofern dies nicht automatisch erfolgte.



Schwachstelle beruht auf der bekannten Sicherheitslücke Kr00k

Die neuentdeckte Sicherheitslücke (CVE-2020-3702) hat Ähnlichkeiten mit der Schwachstelle Kr00k, die ESET-Forscher im Februar aufgedeckt haben. Beide Schwachstellen haben die Gemeinsamkeit, dass sie die Netzwerkkommunikation eines betroffenen Geräts manipulieren. Wurde bei Kr00k, die die Chips der Firmen Broadcom und Cypress betrifft, die WPA2-Verschlüsselung noch überschrieben, wird bei der neuen Sicherheitslücke die gesamte Verschlüsselung aufgehoben. Hacker haben so die Möglichkeit den gesamten Datenverkehr mitzulesen.

Wer ist betroffen?

Die ESET-Forscher haben einige Geräte gefunden, die für die Sicherheitslücke anfällig sind, darunter der D-Link DCH-G020 Connected Home Hub, der Turris Omnia WLAN-Router, der ASUS RT-AC52U Router sowie das Microsoft Azure Sphere Development Kit. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Geräte anfällig für die Sicherheitslücke sind. Jedoch nutzen viele Geräte mit Qualcomm-Chips den betroffenen Treiber nicht.

ESET veröffentlicht Test-Skript

Um Herstellern und Forschern die Möglichkeit zu geben, ihr Gerät auf Kr00k sowie die neueste Schwachstelle hin prüfen zu können, haben die ESET-Forscher ein Skript veröffentlicht. Dieses Skript kann verwendet werden, um zu testen, ob bestimmte Geräte gepatcht wurden und nicht mehr anfällig sind.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Lock
Aug 07, 2020

Smart Lock-Schwachstelle gefährdet Sicherheit von Millionen Nutzern

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende…
Datensicherheit
Aug 06, 2020

Datensicherheit und Vertrauensinfrastruktur mit Remote-IT

Unternehmen jeder Größe, vom kleinsten Privatunternehmen bis zum größten öffentlichen…
Bedrohung_wifi
Aug 03, 2020

Ansatz gegen die sechs großen WLAN-Bedrohungen

Beim Thema WLAN-Sicherheit geht WatchGuard Technologies keine Kompromisse ein. Laut neuem…

Weitere Artikel

Geschenkkarten

Achtung: Drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten

Vor der Haupteinkaufszeit zu Weihnachten warnt Malwarebytes vor den Gefahren, die mit Geschenkkarten verbunden sind. Verbraucher müssen vor allem auf drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten achten, um Cyberkriminellen nicht in die Falle zu gehen.
Phishing

Spear-Phishing-Kampagnen mit gefälschten Kundenbeschwerden

Eine Spear-Phishing-Kampagne versendet gefälschte „Kundenbeschwerden“, die einen Link zu einer bösartigen Website enthalten, wie Paul Ducklin von Sophos eigenem IT-Security Blog Naked Security beschreibt.
Weihnachten Hacker

Fröhliche Weihnachten: X-Mas Days are Phishing Days

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr suchen Millionen Menschen im Internet nach den besten Geschenkangeboten für das große Fest. ThycoticCentrify gibt Tipps, wie sie sich gegen die neuesten Betrugsversuche im Netz wappnen können.
Russland Hacker

Angriff auf IT-Lieferketten durch SolarWinds-Hacker mit Passwort-Spraying & Phishing

Microsoft-Sicherheitsforscher haben im Oktober eine Phishing-Kampagne des russischen SVR (Russischer Auslands-Nachrichtendienst) beobachtet, die auf Reseller und Managed Service Provider abzielt.
Black Friday Stop

Vorsicht bei der Schnäppchenjagd - Fake-Shops über Social Media

"Black Friday", "Cyber Week" oder "Black Week": Gerade der Online-Handel buhlt in der Vorweihnachtszeit wieder um Kunden mit besonderen Rabatten.
Black Friday

Black Friday: Kaum Schutz vor E-Mail-Betrug durch Fälschung der Domain

Proofpoint hat im Rahmen einer aktuellen Untersuchung festgestellt, dass lediglich einer der 20 größten Online-Händler in Deutschland über einen vollständigen DMARC-Eintrag (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) verfügt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.