Anzeige

Hacker

ESET-Forscher haben Sicherheitslücken in Geräten mit WiFi-Chips der Hersteller Qualcomm und MediaTek entdeckt. Hacker können diese Schwachstellen (CVE-2020-3702) ausnutzen, um den eigentlich verschlüsselten WLAN-Verkehr mitzulesen oder eigene Datenpakete einzuschleusen.

Nach aktuellen Erkenntnissen handelt es sich um Router der bekannten Firmen D-Link und Asus. Doch nicht nur Router sind betroffen, auch Microsoft Azure Sphere, eine spezielle IoT-Umgebung für Unternehmen, ist betroffen. Das Development Kit für Azure Sphere hat einen MediaTek-Chip verbaut, der auch diese Schwachstelle aufweist. Ihre Ergebnisse haben die ESET-Forscher auf der Black Hat erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

ESET hat diese Sicherheitslücke den Chip-Produzenten gemeldet, die bereits Patches veröffentlicht haben. Alle Besitzer sollten umgehend ihre Geräte aktualisieren, sofern dies nicht automatisch erfolgte.



Schwachstelle beruht auf der bekannten Sicherheitslücke Kr00k

Die neuentdeckte Sicherheitslücke (CVE-2020-3702) hat Ähnlichkeiten mit der Schwachstelle Kr00k, die ESET-Forscher im Februar aufgedeckt haben. Beide Schwachstellen haben die Gemeinsamkeit, dass sie die Netzwerkkommunikation eines betroffenen Geräts manipulieren. Wurde bei Kr00k, die die Chips der Firmen Broadcom und Cypress betrifft, die WPA2-Verschlüsselung noch überschrieben, wird bei der neuen Sicherheitslücke die gesamte Verschlüsselung aufgehoben. Hacker haben so die Möglichkeit den gesamten Datenverkehr mitzulesen.

Wer ist betroffen?

Die ESET-Forscher haben einige Geräte gefunden, die für die Sicherheitslücke anfällig sind, darunter der D-Link DCH-G020 Connected Home Hub, der Turris Omnia WLAN-Router, der ASUS RT-AC52U Router sowie das Microsoft Azure Sphere Development Kit. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Geräte anfällig für die Sicherheitslücke sind. Jedoch nutzen viele Geräte mit Qualcomm-Chips den betroffenen Treiber nicht.

ESET veröffentlicht Test-Skript

Um Herstellern und Forschern die Möglichkeit zu geben, ihr Gerät auf Kr00k sowie die neueste Schwachstelle hin prüfen zu können, haben die ESET-Forscher ein Skript veröffentlicht. Dieses Skript kann verwendet werden, um zu testen, ob bestimmte Geräte gepatcht wurden und nicht mehr anfällig sind.

www.eset.com/de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Lock
Aug 07, 2020

Smart Lock-Schwachstelle gefährdet Sicherheit von Millionen Nutzern

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende…
Datensicherheit
Aug 06, 2020

Datensicherheit und Vertrauensinfrastruktur mit Remote-IT

Unternehmen jeder Größe, vom kleinsten Privatunternehmen bis zum größten öffentlichen…
Bedrohung_wifi
Aug 03, 2020

Ansatz gegen die sechs großen WLAN-Bedrohungen

Beim Thema WLAN-Sicherheit geht WatchGuard Technologies keine Kompromisse ein. Laut neuem…

Weitere Artikel

Ransomware

Ransomware wütet auch im Gesundheitswesen

Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und andere Organisationen sind mittlerweile trauriger Alltag geworden. Das Gesundheitswesen ist da leider keine Ausnahme.
Hackerangriff

73% der weltweiten Passwörter können sofort geknackt werden

Laut der vom Passwortmanager NordPass zur Verfügung gestellten Daten können 73% der beliebtesten verwendeten Passwörter in weniger als einer Sekunde geknackt werden.
Windows 7

5,2 Mio. Computer in Deutschland nutzen alte Windows-Versionen

Windows-Betriebssysteme haben in Deutschland bei Desktop-PCs und Notebooks einen Marktanteil von rund 80 Prozent. Die gute Nachricht: Ein Großteil der eingesetzten Geräte nutzt das aktuelle Windows 10. Doch ein genauer Blick auf die Zahlen zeigt eine sehr…
Ransomware

Der Aufstieg der Ryuk Ransomware

Die Ryuk Ransomware hat unter Cyberkriminellen massiv an Popularität gewonnen. Die Zahl der entdeckten Angriffe stieg von nur 5.123 im 3. Quartal 2019 auf über 67 Millionen im 3. Quartal 2020, so das Ergebnis einer Sicherheitsstudie von SonicWall.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!