Anzeige

Cybercrime

Die Verlagerung der Mitarbeiter in das Home Office ist eine große Herausforderung für viele Unternehmen, doch äußerst wichtig, um die Gesundheit der Angestellten vor der Corona-Pandemie zu schützen. Jedoch muss auch ein weiterer Schutz aufrecht erhalten werden.

Die Abschirmung der IT-Infrastruktur der Firma gegen virtuelle Angriffe. In diesem Zusammenhang bietet die Tele-Arbeit für Hacker und Malware einen gefährlichen Angriffsweg, der sonst gerne etwas übersehen wird: Angriffe über das Remote Desktop Protocol (RDP), also über den Fernzugriff. Meist kommen VPN-Verbindungen zum Einsatz und spezielle Programme, die einen Tunnel herstellen zwischen dem Client und dem Server. Hier aber liegt die große Gefahr: Die Software muss auf allen Geräten stets auf dem neuen Stand gehalten werden, um keine bekannten Sicherheitslücken zu bergen, die ausgenutzt werden könnten.

RDP-Programme, die nicht alle aktuellen Patches installiert haben, sind ein beliebtes Ziel, um in das Netzwerk eines Unternehmens ziemlich unbemerkt einzudringen – und die enorm gestiegene Zahl mobiler Geräte, erhöht das Risiko stark. 2019 deckten Sicherheitsforscher auf, dass mehrere kritische Schwachstellen im häufig verwendeten RD-Protokoll die Geräte vieler Nutzer gefährdeten. Einem Angreifer wäre es möglich gewesen, die übliche Richtung der Kommunikation umzukehren und den Computer des Opfers zu infizieren. Eine solche Infektion könnte dann ein Eindringen in das IT-Firmennetzwerk als Ganzes ermöglichen. Insgesamt wurden damals 16 Hauptschwachstellen und 25 Sicherheitslücken insgesamt gefunden. Weitere wurden außerdem in Microsoft’s Hyper-V entdeckt. Zwar wurden alle Schwachstellen inzwischen geschlossen, jedoch zeigen die Beispiele, wie anfällig und wie beliebt bei Angreifern das RDP ist.

Zudem wird es schwieriger, den Überblick zu behalten, dass alle Geräte und jede Software mit allen Updates versorgt wurden. Sicherheitslösungen, die gegen RDP-Attacken schützen, wie die berüchtigten Man-in-the-Middle-Angriffe, werden darum unumgänglich für die Unternehmen, um sich, ihre Daten und ihre Mitarbeiter vor Cyber-Kriminalität zu schützen. Schlimm ist aber vor allem, dass Schwachstellen im RDP vielfach unbekannt sind und erst nach der Ausnutzung publik werden.

Die sehr gefährliche RDP-Schwachstelle Bluekeep wurde 2019 entdeckt und traf unter anderem einige Krankenhäuser, bevor die Warnungen von Microsoft, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und den Sicherheitsanbietern die Organisationen erreichten.Jedem Verantwortlichen muss daher klar sein: Gefeit ist niemand vor solchen Zero-Day-Schwachstellen. Deshalb ist es so wichtig, sich mit ihnen zu beschäftigen und zuverlässige Sicherheitslösungen einzusetzen, um große Schäden zu vermeiden.

Christine Schönig, Regional Director Security Engineering CER
Christine Schönig
Regional Director Security Engineering CER, Check Point Software Technologies

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.