Anzeige

Hacker Schloss

Akamai (NASDAQ: AKAM) hat den „State of the Internet“-Sicherheitsbericht 2020: Finanzdienstleistungen – Versuche einer feindlichen Übernahme veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die Angriffsstrategie von Cyberkriminellen im Zeitraum von Mai 2019 bis einschließlich Dezember 2019 deutlich geändert hat.

Um Sicherheitskontrollen zu umgehen, zielen sie neuerdings verstärkt auf APIs (Application Programming Interface) ab. So ergab die Auswertung der Daten von Akamai, dass in der Finanzdienstleistungsbranche bei bis zu 75 Prozent aller Fälle von Anmeldedatenmissbrauch (sogenannter Credential Abuse) APIs gezielt angegriffen werden.

Den Ergebnissen des Berichts zufolge verzeichnete Akamai zwischen Dezember 2017 und November 2019 insgesamt 85,4 Milliarden Fälle von Anmeldedatenmissbrauch. Fast 20 Prozent (16,5 Mrd. Fälle) davon betrafen Hostnamen, die eindeutig als API-Endpunkte identifiziert wurden. Von diesen zielten 473,5 Millionen Angriffe auf Unternehmen in der Finanzdienstleistungsbranche.

Aber nicht alle Angriffe waren auf APIs ausgerichtet. Am 7. August 2019 verzeichnete Akamai den größten Credential-Stuffing-Angriff seiner Geschichte gegen einen Finanzdienstleister. Dieser umfasste über 55 Millionen schädliche Anmeldeversuche. Während bei diesem Angriff neben APIs auch andere Ziele im Fokus standen, griffen Kriminelle bei einem weiteren Vorfall am 25. August APIs direkt an. Dabei wurden über 19 Millionen Versuche von Anmeldedatenmissbrauch verzeichnet.

„Cyberkriminelle gehen zunehmend kreativer und extrem zielgerichtet vor, um sich Zugriff auf die Ressourcen zu verschaffen, die sie für ihre Machenschaften benötigen“, sagt Steve Ragan, Security Researcher bei Akamai und Autor des „State of the Internet“-Sicherheitsberichts. „Hacker, die auf die Finanzdienstleistungsbranche abzielen, machen sich umfassend mit den Verteidigungsmaßnahmen dieser Unternehmen vertraut und passen ihre Angriffsmuster an.“

Der Bericht zeigt, dass Kriminelle auf dynamische Angriffsstrategien setzen: Sie nutzen verschiedene Methoden, um Daten abzugreifen, Unternehmensserver möglichst umfassend einzunehmen und so erfolgreiche Angriffe auszuführen.

Innerhalb der 24 Monate, die der Bericht abdeckt, gingen mehr als 72 Prozent der Angriffe über alle Branchen hinweg auf SQL-Injection (SQLi) zurück. Betrachtet man allerdings nur die Cyberattacken auf Finanzdienstleister halbiert sich die Rate auf 36 Prozent. Der häufigste Angriffstyp im Finanzdienstleistungssektor war Local File Inclusion (LFI) mit 47 Prozent des beobachteten Traffics.

Bei LFI-Angriffen nutzen Hacker verschiedene Skripte aus, die auf Servern ausgeführt werden. Folglich lassen sich diese Angriffsarten für die Offenlegung von vertraulichen Informationen verwenden. LFI-Angriffe können auch für die clientseitige Befehlsausführung wie etwa eine anfällige JavaScript-Datei genutzt werden, was den Weg für Cross-Site-Scripting- (XSS) und Denial-of-Service-Angriffe (DoS) ebnet. Mit 50,7 Millionen erfassten Attacken beziehungsweise 7,7 Prozent des beobachteten Traffics war XSS die dritthäufigste Art von Angriffen auf Finanzdienstleister.

Aus dem Bericht geht außerdem hervor, dass DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) für Cyberkriminelle weiterhin das wichtigste Instrument sind, vor allem bei Attacken auf den Finanzdienstleistungssektor. Die Beobachtungen von Akamai von November 2017 bis Oktober 2019 zeigen zudem, dass die Finanzdienstleistungsbranche auf Platz drei der Top-Ziele im Hinblick auf das Angriffsvolumen liegt. Am häufigsten werden derzeit die Gaming- und die Hightech-Branche attackiert. Allerdings konnten mehr als vierzig Prozent der eindeutigen DDoS-Ziele dem Finanzdienstleistungssektor zugeordnet werden, der somit auf Rang eins bei zielgerichteten Angriffen rangiert.

„Sicherheitsteams müssen sich ständig mit Richtlinien, Verfahren, Workflows und Geschäftsanforderungen auseinandersetzen und gleichzeitig Angreifer bekämpfen, die nicht nur gut organisiert sind, sondern auch über die finanziellen Mittel verfügen“, erklärt Steve Ragan. „Unsere Daten zeigen, dass sich Finanzdienstleister kontinuierlich verbessern, indem sie ihre Sicherheitsstrategie dynamisch anpassen. Dadurch sehen sich Cyberkriminelle dazu gezwungen, ihre Taktik zu ändern.“

Der „State of the Internet“-Sicherheitsbericht 2020 sollte hier zum Download stehen.

www.akamai.com

 


Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.