VERANSTALTUNGEN

USU World 2018
06.06.18 - 07.06.18
In World Conference Center Bonn

CEBIT 2018
11.06.18 - 15.06.18
In Hannover

ERP Tage Aachen
19.06.18 - 21.06.18
In Aachen

next IT Con
25.06.18 - 25.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

Malware Script 667595752 500

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben Angriffe aufgedeckt, die mittels einer Zero-Day-Schwachstelle in der Desktop-App des Messenger-Dienstes Telegram erfolgen. Dabei kommt eine neuartige multifunktional einsatzbare Malware zum Einsatz, die je nach Typ des befallenen Rechners entweder als Backdoor oder als Tool zur Auslieferung von Mining-Software fungiert. 

Die Schwachstelle wurde bereits seit März 2017 aktiv für das Mining von Kryptowährungen eingesetzt, beispielsweise zur Generierung von Monero- oder Zcash-Einheiten.

Bereits heute sind Messenger-Dienste unter deutschen Jugendlichen die häufigste Kontaktform zu Freunden. Welche Folgen ein Cyberangriff auf Messanger haben kann, zeigte der unlängst enttarnte mobile Spyware-Trojaner Skygofree, der in der Lage war, WhatsApp-Mitteilungen abzufangen. Nun haben die Kaspersky-Experten eine weitere, bislang unbekannte Schwachstelle in der Desktop-Version des Messengers Telegram ausfindig gemacht. Die Sicherheitslücke wird bereits für Angriffe „in the wild“ ausgenutzt.

„Instant Messenger sind sehr beliebt. Daher ist es äußerst wichtig, dass Software-Entwickler ihre Kunden adäquat schützen und es den Cyberkriminellen nicht allzu leicht machen“, sagt Alexey Firsh, Malware Analyst Targeted Attacks Research bei Kaspersky Lab. „Für den aktuellen Zero-Day-Exploit haben wir unterschiedliche Szenarien ausgemacht. Neben konventioneller Malware und Spyware wurde darüber auch Mining-Software auf die befallenen Rechner gespielt. Das entspricht einem weltweiten Trend, den wir bereits im vergangenen Jahr feststellen konnten. Wir glauben aber, dass diese Zero-Day-Schwachstelle noch anderweitig genutzt wurde.“

Zero-Day-Schwachstelle mit gravierenden Folgen

Die Zero-Day-Schwachstelle basiert auf der RLO (right-to-left override) Unicode-Methode. Diese Methode wird normalerweise bei Sprachen wie Arabisch oder Hebräisch, die von rechts nach links geschrieben werden, genutzt. Malware-Entwickler nutzen dies auch, um Anwender zum Download schädlicher Dateien zu verleiten, die zum Beispiel als Bilddateien getarnt werden.

Über ein verborgenes Unicode-Zeichen im Dateinamen verdrehten die Angreifer die Reihenfolge der Zeichen und gaben so der Datei einen neuen Namen. Letztlich führte das zum Download verborgener Malware, welche anschließend auf dem Rechner installiert wurde. Kaspersky Lab hat Telegram über die Schwachstelle informiert. Seitdem wurde die Lücke in den Messenger-Produkten bis zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung nicht mehr entdeckt.

Die Experten von Kaspersky Lab stellten im Zuge ihrer Analyse fest, dass die Zero-Day-Schwachstelle von den Bedrohungsakteuren „in the wild“ ausgenutzt wurde. Zum einen wurden die Betroffenen durch eine Mining-Malware geschädigt. Denn mit der Rechnerleistung der befallenen PCs konnten die Cyberkriminellen Einheiten von verschiedenen Kryptowährungen wie Monero, Zcash und Fantomcoin minen. Außerdem stellten die Cybersicherheitsexperten bei der Untersuchung der Server eines Bedrohungsakteurs fest, dass auch der lokale Telegram-Cache von den Rechnern der Opfer gestohlen wurde.

Zum anderen wurde nach Befall eine Backdoor installiert, welche die Programmierschnittstelle (API) von Telegram als Command-and-Control-Protokoll verwendete. Damit bekamen Hacker Fernzugriff auf die Rechner ihrer Opfer. Die Malware agierte nach ihrer Installation unbemerkt, so dass der Bedrohungsakteur im Netzwerk nicht identifiziert wurde und verschiedene Kommandos ausführen konnte – unter anderem zur Installation weiterer Spyware-Tools.

Bei der Untersuchung wurden Artefakte gefunden, die auf einen russischen Hintergrund der Cyberkriminellen schließen lassen.

kaspersky.com/de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Cc956cb8b76a48ab25093365b37dfc0c

Spectre-NG: Weitere Sicherheitslücken in Prozessoren

Im Januar 2018 wurden unter den Bezeichnungen "Spectre" und "Meltdown" schwer zu…
Tb W190 H80 Crop Int Fff03ad1554fb492cd1df6c7ccf69ca1

Telegram Chatgruppen als neuen Marktplatz für Cybercrime

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies, erkennen eine neue…
Tb W190 H80 Crop Int 6146d7037a40c2f874a1f5d3399939c7

User Bashing: Mitarbeiter sind mit IT-Sicherheit überfordert

Die IT-Sicherheit lädt zu viel Verantwortung auf den Mitarbeitern ab. Günter Junk, CEO…
Tb W190 H80 Crop Int Ffc884102cf599e1985eaa1355f9b2fa

Probleme PGP und S/MIME sind keine Überraschung

Verschlüsselte E-Mails sind „nicht mehr sicher“ - Forschern ist es gelungen, diesen…
Tb W190 H80 Crop Int 5db74c35038f85cc90618c59a5cf8fbe

E-Mail-Verschlüsselung bleibt sicher

Am 14.05.2018 veröffentlichte ein Team aus Sicherheitsforschern der Fachhochschule…
Tb W190 H80 Crop Int 7f34eb55b3556a8251b3162716d61345

Efail-Schwachstellen

Sicherheitsforscher der Fachhochschule Münster, der Ruhr-Universität Bochum sowie der…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security