Anzeige

Mann mit Lupe

Einige Schwachstellen des vergangenen Jahres schafften es bis in die Schlagzeilen der Tagespresse: Rund um Meltdown, Spectre oder Struts 2 entstand ein regelrechter medialer Hype.

Damit wurden selbst Unternehmensbereiche darauf aufmerksam, die sonst nichts mit Schwachstellen‑Management zu tun haben: Geschäftsführung, Investor Relations, Kundenservice oder Unternehmenskommunikation.

Tenable erklärt, wie Sicherheitsteams auf Fragen dazu reagieren können.

  • Mediale Aufmerksamkeit ist kein Maßstab, um die tatsächlichen Gefahren einzuschätzen, denn Medien berichten über interessante Schwachstellen – nicht nur die tatsächlich kritischen. Security‑Teams bewerten Risiken aber nicht nach medialer Aufmerksamkeit. Sie sollten die verschiedenen Verantwortlichen stattdessen darüber aufklären, wie sie selbst diese Risiken beurteilen und worauf diese Einschätzung basiert. Außerdem müssen sie akzeptieren, dass auch weniger dringliche Schwachstellen unter Umständen eine Reaktion erfordern. Sollten sie die Erwartungen nach einer schnellen Lösung oder Reaktion noch nicht erfüllen können, müssen sie dies ebenfalls erläutern.
     
  • Security‑Teams sollen die erkannten Risiken einordnen und alle Betroffenen dazu beraten. Das gilt besonders für Entscheidungsträger: Denn von deren Warte aus betrachtet sind Schwachstellen oft „politisch“ – sie können dem Ansehen des Unternehmens schaden, selbst wenn die tatsächlichen, technischen Gefahren viel geringer sind, als die dadurch entstehende Aufregung vermuten lässt. Teams müssen in diesen Fällen kontextbasierte Antworten parat haben – und sich nicht vom Hype verrückt machen lassen. Entscheidend ist, dass die Security-Experten die Erkenntnisse aktuell kommunizieren und die teils komplexen, theoretischen Sachverhalte den Laien erklären.

Fazit

Beim Umgang mit Schwachstellen ist die Art der Kommunikation entscheidend: Nachrichten und umfassende Berichterstattung können für Unruhe sorgen – selbst, wenn eine Schwachstelle noch gar nicht ausgenutzt wurde oder keine weiteren Details dazu vorliegen. Landet eine Schwachstelle einmal in den Schlagzeilen, ist es an der Zeit, aktiv verschiedene Geschäftsbereiche ins Boot zu holen. So zeigen Security-Teams, dass sie alles im Griff haben und bauen Vertrauen auf, das bei der nächsten Hype-Schwachstelle die größte Unruhe verhindert.

Jens Freitag
Jens Freitag, Security Engineer DACH bei Tenable

de.tenable.com

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Sicherheit Steuerung

Hacken per Klimaanlage, Aufzug im freien Fall?

Der Aufzug in freien Fall gehört zweifelsohne in die Welt der Hollywood-Filme, aber ein digitalisierter Aufzug ist so smart wie angreifbar. Und schon vor mehreren Jahren spielte das Magazin Wired.com durch, wie man mittels Klimaanlage ein Stromnetz hackt.
Security

Lösungen für 4 oft übersehene Sicherheitsprobleme

Sämtliche Internetzugriffe des Unternehmens werden über Black- und Whitelists geschleust. Das betriebseigene WLAN nur für die Privatgeräte der Mitarbeiter ist auch physisch vom Firmennetzwerk völlig abgetrennt. Jeder neue Kollege im Haus bekommt durch die IT…
Cyber Attacke

TeamTNT nutzt legitimes Tool gegen Docker und Kubernetes

Bei einem jüngst erfolgten Angriff nutzten die Cyberkriminellen der TeamTNT-Gruppe ein legitimes Werkzeug, um die Verbreitung von bösartigem Code auf einer kompromittierten Cloud-Infrastruktur zu vermeiden und diese dennoch gut im Griff zu haben. Sie…
Cyber Security

Kosten-Explosion durch Cyber-Angriffe

Die Ergebnisse des Hiscox Cyber Readiness Reports 2020 zeigen eine positive Tendenz: Vielen Unternehmen ist mittlerweile bewusst, wie wichtig Cyber-Sicherheit ist. Die Zahl der gut vorbereiteten „Cyber-Experten“ steigt zum ersten Mal deutlich an…
Netzwerk-Sicherheit

Remote-Arbeit verschärft Herausforderungen für die Unternehmenssicherheit

Juniper Networks, ein Anbieter von sicheren, KI-gesteuerten Netzwerken, präsentiert die ersten Ergebnisse eines internationalen Marktforschungsprojektes. Diese zeigen, dass traditionelle Ansätze zum Schutz des Netzwerks die Herausforderungen angesichts von…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!