Anzeige

Corona Büro

Tschüss, Lagerkoller: Knapp die Hälfte (43 Prozent) der Angestellten will künftig zumindest für einige Tage pro Woche zurück ins Büro – vorausgesetzt, die Bedingungen stimmen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Sharp Business Systems unter mehr als 6.000 Büroangestellten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland und Europa. Insbesondere jüngere Angestellte machen laut Studie ihre Entscheidung von unterschiedlichen Faktoren abhängig, die im Zuge der Pandemie an Bedeutung gewonnen haben.  

Fast drei von fünf (58 Prozent) der Befragten gaben an, dass die Arbeit in einer dynamischen Büroumgebung für sie an Bedeutung gewonnen hat. 61 Prozent wünschen sich für die Zukunft noch mehr Flexibilität und Gestaltungsspielraum im Hinblick auf die Arbeitszeiten. Abermals mehr als die Hälfte (55 Prozent) bestätigt, dass vor allem der direkte Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen für sie besonders wertvoll geworden ist: Das Wissen um deren Anwesenheit und die damit verbundene Geselligkeit wurde von der Mehrheit der Befragten als wichtigster Anreiz für die Arbeit im Büro genannt. Der Zugang zu modernen Technologien und vielfältige Arbeitsumgebungen, die jeweils optimale Bedingungen für bestimmte Arbeitsaufgaben bieten, spielen für je 22 Prozent der Studienteilnehmer:innen eine entscheidende Rolle.

Fünf Faktoren halten die Befragten explizit davon ab, wieder verstärkt vom Büro aus zu arbeiten:

  1. Mangel an geeigneten Technologien (rund 33 Prozent)
  2. Unvorteilhafte Büroaufteilung (rund 30 Prozent)
  3. Triste Räumlichkeiten (rund 25 Prozent)
  4. Erreichbarkeit ausschließlich über öffentliche Verkehrsmittel (rund 25 Prozent)
  5. Mangel an unterschiedlichen Arbeits- und Besprechungsräumen (23 Prozent)

Zukunft der Arbeit: Viel Einigkeit und länderspezifische Unterschiede

Auf die Frage, wo und wie sie in Zukunft am liebsten arbeiten möchten, zeichnet sich unter den Befragten aus allen europäischen Ländern eine klare Tendenz zum hybriden Modell ab: Jeweils rund 30 Prozent können sich in der Zukunft am ehesten einen Wechsel zwischen einigen Tagen im Büro und einigen Tagen im Homeoffice pro Woche vorstellen.

Länderspezifische Unterschiede existieren in der Gewichtung der einzelnen Faktoren, die während der Pandemie für die meisten Mitarbeitenden an Bedeutung gewonnen haben. So ist die Möglichkeit, sich mit Kollegen vor Ort auszutauschen, den Franzosen mit 87 Prozent am wichtigsten. In Polen nannten 71 Prozent der Befragten das Thema Flexibilität und die Möglichkeit, zu selbst gewählten Zeiten zu arbeiten, als bedeutendsten Faktor. Den Briten und den Deutschen (63 und 61 Prozent) ist es besonders wichtig, selbst darüber entscheiden zu können, von wo aus sie arbeiten.

Kollaborative Strukturen etablieren

„Wir sehen einen klaren Trend hin zum hybriden Arbeitsplatz. Damit dieses Modell in der Realität funktioniert, müssen Unternehmen beim Thema Zusammenarbeit auf mehreren Ebenen auf die pandemiebedingten Veränderungen eingehen“, erläutert Viola K. Kraus, Future of Work Psychologist in München. „Die Studie zeigt, dass die Bedeutung von Sozialkontakten während der Pandemie stark zugenommen hat. Damit verändert sich die Rolle des Büros: Es wird in Zukunft ein Ort der Begegnung, den Angestellte vor allem aufgrund der Möglichkeiten zum persönlichen Austausch und zur Interaktion aufsuchen.

Gleichzeitig bleibt die virtuelle Zusammenarbeit mit Kollegen im Homeoffice bestehen. Noch stärker als bisher werden also kollaborative Strukturen in allen Bereichen benötigt, um diesen Austausch sowohl auf persönlicher als auch auf virtueller Ebene bestmöglich zu unterstützen und damit auch den Erwartungen der Angestellten entgegenzukommen. Das betrifft sowohl die technische Ausstattung und IT-Infrastruktur als auch die interne Kommunikation, die Gebäudeplanung sowie gestalterische Aspekte. Das Büro muss als kollaboratives Gesamtkonzept verstanden und von Unternehmen entsprechend umgesetzt werden.“

Über die Studie:

Die repräsentative Umfrage zu den Auswirkungen der Pandemie auf die Bedürfnisse von Büroangestellten sowie deren Erwartungen an die Arbeitswelt der Zukunft wurde von Censuswide für Sharp durchgeführt. Befragt wurden 6.018 Büroangestellte in Unternehmen mit 10 bis 250 Beschäftigten aus acht europäischen Ländern: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Schweden und Spanien. Aus Deutschland kamen 1.001 der Befragten.

www.sharp.eu
 


Artikel zu diesem Thema

Home Office
Okt 11, 2021

Drei Tipps für hybrides Arbeiten

Eine aktuelle Studie von Ricoh hat 1.500 Führungskräfte in ganz Europa zum Thema…
Welcome Back
Okt 01, 2021

Die Top 5 IT-Herausforderungen für „Back to Work“

Nach 18 Monaten Kontaktverbot lockern die Regierungen in ganz Europa die COVID-bedingten…
Collaboration-Tools
Aug 08, 2021

Collaboration-Tools: Flexibilität mit Risikopotenzial

Durch Corona hat sich die gewohnte Arbeitswelt weiterentwickelt: Collaboration-Tools wie…

Weitere Artikel

Unternehmenskultur

Unternehmenskultur wird zum Gamechanger in der Krise

Wie gut hat der Mittelstand die Corona-Krise überstanden? Konnten Unternehmen sogar davon profitieren und wenn ja, was war die Voraussetzung für den Erfolg? Eine Umfrage zeigt deutlich: Zwar gibt es Faktoren wie Branchenzugehörigkeit, auf die Betriebe keinen…
IT Experte

Kündigungswelle: „Mangel an digitalen Talenten in allen Fachbereichen“

Die Nachfrage nach Kandidaten stieg 2021 exponentiell an und zeitgleich auch die Anforderungen der Mitarbeiter an Arbeitgeber und Arbeitsplatz. Der plötzliche Wandel hin zu einem schrumpfenden Bewerbermarkt hat enorme Auswirkungen auf die Einstellungspolitik…
Münzen

Europas Ausgaben für IT- und Business-Services klettern 2021 auf Rekordhöhe

Europas Markt für IT- und Business-Services kletterte 2021 auf eine neue Rekordhöhe, wobei sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch verlangsamte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der IT-Services-Branche. Er wird von der…
HR

Personaler schätzen ihre HR-Softwarelösungen

Neue und mobile Arbeitsweisen machen es vielen Unternehmen wichtiger denn je, notwendige Prozesse zu digitalisieren. Das trifft auch auf das Personalmanagement zu. Wo punkten Hersteller von Human Resources-Lösungen bei den Anwendern und wo sehen Anwender noch…
IT Beratung

Der Schlüssel zum Erfolg für IT-Berater ist Spezialisierung

Welche Skills benötigen selbstständige IT-Berater, um auf dem aktuellen Berufsmarkt zu bestehen? Der Top-Skill-Radar von freelancermap liefert einen umfangreichen Überblick über Angebot und Nachfrage.
Karriere

Steigende Gehälter, Homeoffice und ein angespannter Arbeitsmarkt

Nachdem die Pandemie etliche Herausforderungen für Bewerber bereithielt, sind sie derzeit gefragter denn je. Thomas Hoffmann, Director Hamburg und Frankfurt bei Robert Walters, äußert sich zu den wichtigsten Recruitment-Trends und zu den gefragtesten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.