Anzeige

Remote Arbeit

Laut Gartner werden bis Ende 2021 voraussichtlich 51 % aller Wissensarbeiter weltweit aus der Ferne arbeiten, gegenüber 27 % der Wissensarbeiter im Jahr 2019.

Gartner schätzt auch, dass Telearbeiter bis Ende 2021 32 % aller Mitarbeiter weltweit ausmachen werden. Dies ist ein Anstieg von 17 % der Mitarbeiter im Jahr 2019. Gartner definiert Wissensarbeiter als diejenigen, die in wissensintensiven Berufen tätig sind, wie z. Buchhalter oder Ingenieure. Gartner definiert einen Remote Worker als einen Mitarbeiter, der mindestens einen ganzen Tag pro Woche außerhalb seines Unternehmens, seiner Regierung oder seines Kundenstandorts arbeitet (Hybridarbeiter) oder vollständig von zu Hause aus arbeitet (vollständiger Remotearbeiter).

„Eine hybride Belegschaft ist die Zukunft der Arbeit, bei der sowohl Remote als auch Vor -Ort Teil derselben Lösung sind, um den Personalbedarf der Arbeitgeber zu optimieren“, sagte Ranjit Atwal, Senior Research Director bei Gartner.

Die Remote-Arbeit unterscheidet sich weltweit erheblich, je nach IT-Einführung, Kultur und Branchenmix. Im Jahr 2022 werden 31 % aller Arbeitnehmer weltweit remote arbeiten (eine Mischung aus Hybrid und vollständig remote). Die USA werden 2022 in Bezug auf Remote-Arbeiter führend sein und 53 % der US-Belegschaft ausmachen. In ganz Europa werden im Jahr 2022 die britischen Telearbeiter 52 % der Belegschaft ausmachen, während die Telearbeiter in Deutschland und Frankreich 37 % bzw.

Indien und China werden einige der größten Zahl von Telearbeitern produzieren, aber ihre Gesamtdurchdringungsrate wird relativ niedrig bleiben, da 30 % der Arbeitnehmer in Indien aus der Ferne und 28 % der Arbeitnehmer in China aus der Ferne arbeiten.
 

Auswirkungen auf die Beschaffung und Nutzung von IT bis 2024

Die anhaltenden Auswirkungen der Remote-Arbeit führen zu einer Neubewertung der IT-Infrastruktur, die die Anforderungen der Käufer dahingehend verlagert, dass sie überall arbeiten können. „Bis 2024 werden Unternehmen gezwungen sein, Pläne für die digitale Geschäftstransformation um mindestens fünf Jahre vorzuziehen. Diese Pläne müssen sich an eine Welt nach COVID-19 anpassen, die eine dauerhaft höhere Akzeptanz von Remote-Arbeit und digitalen Berührungspunkten beinhaltet“, sagte Atwal.

Digitale Produkte und Dienstleistungen werden bei diesen Bemühungen um die digitale Transformation eine große Rolle spielen. Dieser längerfristige strategische Plan erfordert kontinuierliche Investitionen in strategische Implementierungen für die Kontinuität der Remote-First-Technologie sowie in neue Technologien wie Hyperautomatisierung, KI und Kollaborationstechnologien, um mehr Flexibilität bei der Standortwahl in den Jobrollen zu eröffnen.

Eine hybride Belegschaft wird die Nachfrage nach PCs und Tablets weiter erhöhen. Im Jahr 2021 werden die Auslieferungen von PCs und Tablets zum ersten Mal in der Geschichte 500 Millionen Einheiten überschreiten, was die Nachfrage sowohl auf den Geschäfts- als auch auf den Verbrauchermärkten unterstreicht. 

Unternehmen stellten auch die Cloud bereit, um Remote-Mitarbeiter schnell zu aktivieren. Gartner prognostiziert, dass die weltweiten Endbenutzerausgaben für öffentliche Cloud-Dienste im Jahr 2021 um 23,1 % steigen werden, da CIOs und IT-Führungskräfte weiterhin Cloud-gelieferten Anwendungen wie Software as a Service (SaaS) Priorität einräumen. SaaS-Anwendungen sind für den Remotezugriff konzipiert und werden nicht durch den Standort der Mitarbeiter eingeschränkt, die die Anwendung verwenden. Social- und Collaboration-Tools werden weiterhin ein „Must-Have“ sein, was dazu führen wird, dass der weltweite Umsatzmarkt für Social Software und Collaboration im Jahr 2021 um 17,1% steigen wird.

In Bezug auf die Konnektivität mussten viele Unternehmen viele IT-Ansätze ändern und anpassen, um die Geschäftskontinuität ihrer Remote-Mitarbeiter sicherzustellen. Bis 2024 werden mindestens 40 % der gesamten RAS-Nutzung überwiegend durch Zero Trust Network Access (ZTNA) bedient, gegenüber weniger als 5 % Ende 2020. Während die meisten dieser Organisationen nicht alle ihre Client- Angesichts von VPN-Diensten wird ZTNA die primäre Ersatztechnologie werden.

www.gartner.com


Artikel zu diesem Thema

Digitale Transformation
Jun 12, 2021

Die Digitale Transformation schafft die Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg

Je agiler die IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufgestellt ist, desto schneller und…
Security
Jun 07, 2021

So sicher ist der hybride Arbeitsplatz der Zukunft

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt verändert. Ein Großteil der Mitarbeiter:innen…

Weitere Artikel

CIO

Vom Getriebenen zum Treibenden – Erfolgsfaktoren von CIOs

Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor immer neue Herausforderungen, ermöglicht aber auch nie dagewesene Chancen. CIOs, also die Gesamtverantwortlichen für die Ausgestaltung und Nutzung der Potenziale der Informationstechnologie, stehen in diesem Kontext…
Human Resource

In einer Welt im Wandel: Die Schlüsselrolle der Personalentwicklung

Unsere Geschäfts- und Arbeitswelt verändert sich rasant. Die durch die globale Gesundheitskrise beschleunigte digitale Transformation hat die Dynamik von Unternehmensmodellen über alle Branchen hinweg zusätzlich beeinflusst. Aufgrund dieses rasanten Wandels…
Home Office

Mit Homeoffice und Co. für die Zukunft gewappnet

Weiter daheim? Nachdem die Homeoffice-Pflicht zum 1. Juli offiziell endete, füllen sich langsam die Büroräume wieder in den Unternehmen. Ob überhaupt und wie lange weiterhin von zu Hause aus gearbeitet werden darf, hängt aktuell ausschließlich vom Wohlwollen…
Home Office

Wie sich die neue Art des Arbeitens langfristig etablieren kann

Zusammenarbeit mit digitalen Tools und neue Prozesse in unternehmensrelevanten Bereichen: Seit der Pandemie hat eine neue Ära des Arbeitens begonnen, und Unternehmen und Mitarbeiter*innen erleben ganz konkret die Vorteile, aber auch die Herausforderungen der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.