Anzeige

Anzeige

Digital

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Welt immer “digitaler” wird. Selbst in Branchen, die bis dato eher weniger Berührungspunkte mit der digitalen Welt aufwiesen, gibt es immer mehr Bestrebungen, diese digital abzubilden.

Hinzu kommt die immer weiter zunehmende Implementierung Blockchain-basierter Technologien. Die Nutzung dieser neuen Technologie wird wohl über Erfolg und Misserfolg vieler Unternehmen entscheiden. Um diese jedoch effektiv zu nutzen, benötigen Unternehmen Digital Natives, die Experten im Umgang mit neuen Technologien sind. Der Experte für Mitarbeitergewinnung und CEO der Karatas GmbH, Cüneyt Karatas, beschreibt im vorliegenden Artikel, was Unternehmen machen müssen, um Digital Natives für sich zu gewinnen.

Digitale Natives - anders als alle anderen

Mit Digital Natives beschreibt man im Regelfall die Generation von Menschen, die von Geburt an mit der neuen Technik des digitalen Zeitalters konfrontiert wurde. Der älteste Geburtsjahrgang diesbezüglich wird mit dem Jahr 1980 datiert. Die Sozialisierung lief bei diesen Jahrgängen gänzlich anders ab als in den Jahrzehnten davor. Plötzlich waren Mobiltelefone verfügbar, die Freizeit wurde vor Spielekonsolen verbracht und das Internet trat, in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends, seinen Siegeszug an. Dies hatte natürlich enorme Auswirkungen auf die Denkmuster und die Verarbeitung von Inhalten. Digital Natives sind es gewohnt, Informationen sehr schnell zu empfangen und zu verarbeiten. Multitasking ist für sie selbstverständlich. Außerdem haben sie eine Vorliebe für Grafisches. Dies sind nur einige der Punkte, die Digital Natives von anderen Generationen unterscheiden. Diese Unterscheidungsmerkmale haben enormen Einfluss auf die Mitarbeitersuche für Unternehmen. 

Kopernikanische Wende in der Mitarbeitergewinnung

Um attraktiv auf diese Generation zu wirken, müssen sich Unternehmen in deren Lage versetzen. Sie müssen wissen, welche Werte dieser Generation wichtig ist und danach ihre Kommunikation und ihr firmeneigenes Branding ausrichten. 

Verschiedene Studien legen nahe, dass es viele Übereinstimmungen mit vorherigen Generationen gibt, allerdings herrschen auch viele Unterschiede. Um attraktiv auf Digital Natives zu wirken, müssen deren Prioritäten und Werte berücksichtigt werden.

Digital Natives ist es vor allem wichtig, erfüllenden Tätigkeiten nachzugehen. Intrinsische Anreize erscheinen den meisten wichtiger als extrinsische Motivationsfaktoren, verneinen diese jedoch nicht. Wertschätzung im Kollegium und von der Führungsebene spielen ebenfalls eine gewichtige Rolle. 

Eine Studie fasst die Anreizsystemanforderungen für Digital Natives sehr gut zusammen: “Führungs- und Anreizsysteme für die Digital Natives sollten deshalb so ausgestalten werden, dass sie eine emotionale und individualisierte Führung beinhalten, die die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit aufzeigt und gleichzeitig auch motivierende externe, finanzielle Anreize schaffen.” 

Die Studie sollte hier zum Download verfügar sein.

Folgende Fragen sollten sich Unternehmen stellen

Diese kopernikanische Wende der Kommunikation und des Brandings kann nur gelingen, wenn entsprechende Fragen gestellt werden. Unternehmen müssen sich fragen, für wen sie überhaupt konkret attraktiv sein möchten und welche Bedürfnisse überhaupt angesprochen werden sollen.

Folgende Fragen sind hilfreich:

  • Mit welchen Werten sollen wir bei den Digital Natives in Verbindung gebracht werden?
  • Was unterscheidet uns konkret vom Mitbewerb?
  • Welche relevanten Alleinstellungsmerkmale haben wir?
  • Was können wir unseren Mitarbeitern bieten?
  • Welche Sorte von Mitarbeitern möchten wir gerne engagieren?
  • Wie muss die Kommunikation aussehen, um auf uns aufmerksam zu machen?

Dies sind nur ein paar der wirklich wichtigen Fragen, um sich als Unternehmen adäquat am Arbeitsmarkt zu positionieren. 

Wo befinden sich die Digital Natives?

Die Mitarbeitersuche funktioniert mittlerweile anders als noch vor wenigen Jahren, vor allem, wenn es um die Suche von technikaffinen Menschen geht, die in der Blockchain-Technologie versiert sind. Unternehmen müssen sich fragen, wo sich diese Generation von Menschen verstärkt aufhält. Suchen sie auf diversen Jobportalen nach adäquaten Jobs oder nicht? Die Antwort ist natürlich nein. Digital Natives verbringen viel Zeit im kommunikativen Austausch mit Gleichgesinnten. Das können verschiedene Technikforen, aber auch Soziale Medien sein. Dort ist die Chance für Unternehmen viel größer, Blockchain-affine Arbeitnehmer zu finden. Je nach eigener Ausrichtung - und deshalb ist das eigene Branding und die Klarheit der eigenen Präferenzen so wichtig - können unterschiedliche Portale zum Aufbau eines potenziellen Mitarbeiter-Reservoirs genutzt werden. Die Form der Kommunikation und die konkrete Ansprache unterscheiden sich daher auf den unterschiedlichen Plattformen.

Social Recruiting als elegante Möglichkeit

Social Recruiting fällt als Strategie nicht mit der Tür ins Haus. Viel mehr werden Interessenten spielerisch angezogen, in Form von Rätseln oder Quizfragen. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu kommen und eine entsprechende Vorauswahl zu treffen. Rätsel oder Quizfragen sind so ausgerichtet, dass nur für das Unternehmen interessante Mitarbeiter von den Fragen oder Aufgaben angezogen werden. So erspart man sich die mühevolle Selektion im Anschluss. Die Varianten dieser Vorgehensweise sind mannigfaltig. 

Erst nach erfolgreicher Erledigung der jeweiligen Aufgabenstellungen wird mit dem Interessenten Kontakt von Unternehmensseite her aufgenommen. So können Unternehmen mittel- und langfristig für einen riesigen Pool an Blockchain- und technikaffinen Mitarbeitern sorgen. 

Fazit von Cüneyt Karatas

Blockchain- und technikversierte Mitarbeiter sind prinzipiell auf andere Art und Weise zu suchen. Digital Natives haben besondere Bedürfnisse, was die Ausgestaltung ihres Arbeitsumfeldes und ihres Arbeitsalltages angeht. Deren Anforderungen und Bedürfnisse gilt es, bei der Mitarbeitersuche, zu berücksichtigen und in die Suchstrategie zu implementieren. Eine dieser Suchmöglichkeiten ist das Social Recruiting, welches dafür sorgt, dass auf den Sozialen Medien potenzielle Mitarbeiter, spielerisch und zwanglos, angesprochen werden. Auf diese Weise können Unternehmen langfristig für einen großen Pool an passenden Mitarbeitern sorgen. Es ist jedoch ratsam, an diesem Punkt Profis zu Rate zu ziehen, die die Stellschrauben für den Sucherfolg bereits kennen. So kann der Prozess beschleunigt und optimiert werden. 

Cüneyt Karatas, Geschäftsführer / Experte für Mitarbeitergewinnung
Cüneyt Karatas
Geschäftsführer / Experte für Mitarbeitergewinnung, Karatas Consulting GmbH
Der Experte für Mitarbeitergewinnung und Unternehmertum, Cüneyt Karatas, ermöglichte bereits hunderten von Unternehmern in den Bereichen Recruiting, Vertrieb und Leadership überdurchschnittliche Erfolge. In seinem Spezialgebiet, dem Rekrutieren von Fachkräften, setzt er darüber hinaus durch sein einzigartiges, digitales Knowhow neue Maßstäbe. Durch strategisch-durchdachte Qualifizierungsprozessen geeignete Bewerber finden, wird durch Cüneyt Karatas ein Leichtes.

Artikel zu diesem Thema

smart contract
Jun 04, 2021

Smart Contracts und Blockchains - So gehören sie zusammen

Bei den sogenannten Smart Contracts handelt es sich um einfache Programme, welche in…
Social Media
Mai 24, 2021

Wer nutzt Social Media?

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren…
Analytics
Mai 21, 2021

Digital Natives plädieren für verstärkte Schulung von Datenkompetenz

Der souveräne Umgang mit Daten ist der Schlüssel für eine zukunftssichere Arbeitswelt.…

Weitere Artikel

Frau in IT

Mehr Frauen in IT und Technik

In Deutschland herrscht im MINT-Bereich immer noch eine stereotype Fächerwahl vor: Ein ingenieurwissenschaftliches Studium beginnen nur zu 25 Prozent Studentinnen, und lediglich 11 Prozent der neu abgeschlossenen MINT-Ausbildungsverträge wurden von jungen…
IT-Fachkräfte

Externe Fachkräfte machen einen Großteil der IT-Organisationen aus

Projektauslastung, Kompetenzengpässe und Umsatzentwicklung: Wie haben sich die vergangenen Monate auf den Bedarf an externen IT-Fachkräften ausgewirkt?
Digital Employee Experience

Digital Employee Experience etabliert sich als eigene IT-Disziplin

Nexthink präsentierte die Ergebnisse aus dem 2021 Digital Employee Experience Career Capital Report, einer unabhängigen Studie von Vanson Bourne zu Karrieren in der IT. Laut 96 Prozent der Studienteilnehmer unterstützen Führungskräfte verstärkt IT-Maßnahmen,…
Remote Arbeit

Bis Ende 2021 werden 51 Prozent mobil arbeiten

Laut Gartner werden bis Ende 2021 voraussichtlich 51 % aller Wissensarbeiter weltweit aus der Ferne arbeiten, gegenüber 27 % der Wissensarbeiter im Jahr 2019.
Leadership

Förderliche oder destruktive Führung?

Die Aufgabe einer guten Führungskraft ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Mitarbeiter sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Ziel beitragen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.