Anzeige

Anzeige

smart contract

Bei den sogenannten Smart Contracts handelt es sich um einfache Programme, welche in einer Blockchain gespeichert werden. Ihre Ausführung erfolgt, sobald die vorher definierten Bedingungen erfüllt wurden.

In der Regel werden die Smart Contracts genutzt, um Vereinbarungen automatisiert auszuführen, damit die involvierten Parteien von einer hohen Sicherheit profitieren können und kein Vermittler beteiligt werden muss. Daneben ist es auch möglich, die Smart Contracts durch einen Workflow zu automatisieren. Dann wird die jeweils nächste Aktion ausgelöst, sobald die zuvor definierten Bedingungen erfüllt wurden.

Grundsätzlich setzen die Smart Contracts und die mit ihnen verbundenen Blockchains ein sehr hohes Maß an Sicherheit voraus. Da es sich bei den Blockchains um Sicherheitsprotokolle handelt, sollten diese ausschließlich von Fachkräften erstellt werden. Daneben ist es nötig, durch renommierte Anbieter regelmäßige Audits durchführen zu lassen. Besonders in Hamburg ist die Blockchain-Szene tief verankert, weshalb Smart Contract Audits und Blockchains in Hamburg besonders stark gefragt sind.

Die Funktion intelligenter Verträge

Grundsätzlich basiert die Funktion von Smart Contracts darauf, dass diese simplen „Wenn/Dann“-Anweisung folgeleisten. Geschrieben werden diese Anweisungen in einen Blockchain-Code.

Die Aktionen werden von einem Netzwerk von Computern ausgeführt, sobald Bedingungen, die vorher festgelegt wurden, erfüllt und überprüft wurden. Beispielsweise kann so die Freigabe von Geldern an bestimmte Parteien, das Versenden von Benachrichtigungen, die Registrierung von Fahrzeugen oder die Ausstellung von Tickets erfolgen.

Aktualisiert wird die Blockchain, sobald die jeweilige Transaktion abgeschlossen wurde. Dies impliziert, dass keine Änderung der Transaktion möglich ist und die Ergebnisse ausschließlich von denjenigen eingesehen werden können, die dazu befugt sind.

So können innerhalb eines intelligenten Vertrages vielfältige Bestimmungen vorhanden sein, die erfüllt werden müssen, damit eine Aufgabe als abgeschlossen angesehen wird. Im Rahmen der Festlegung dieser Bestimmungen müssen die Beteiligten definieren, wie die jeweiligen Transaktionen und die verbundenen Daten in der Blockchain dargestellt werden. Daneben ist es nötig, die „Wenn/Dann“-Regeln festzulegen und sämtliche Ausnahmen zu berücksichtigen. Außerdem ist es nötig, einen entsprechenden Rahmen zu schaffen, falls Streitigkeiten oder Unstimmigkeiten auftreten.

Stehen diese Grundlagen fest, kann ein Entwickler den Smart Contract programmieren. Allerdings gibt es heutzutage auch immer mehr Unternehmen, welche die Blockchains, Weboberflächen, Vorlagen oder weitere Online-Werkzeuge zur Verfügung stellen, um die Smart Contract-Erstellung zu vereinfachen.

Die Vorteile der Smart Contracts

Mit der Nutzung von Smart Contracts gehen für Unternehmen vielfältige Vorteile einher. Diese betreffen beispielsweise die Genauigkeit, Effizienz und Geschwindigkeit. Sobald es zu der Erfüllung einer der definierten Bedingungen kommt, kommt es zur Ausführung der gewünschten Aktion. Da die Smart Contracts automatisiert und digitalisiert sind, ist es so nicht mehr nötig, manuelle Papiere zu verarbeiten oder Zeit in die Behebung eventueller Fehler, die bei dem manuellen Bearbeiten von Dokumenten häufig entstehen, zu investieren.

Weitere wichtige Punkte bestehen in der Transparenz und dem damit verbundenen Vertrauen, welches durch die intelligenten Verträge geschaffen wird. Im Rahmen der Smart Contracts ist kein Dritter beteiligt und die Transaktionen zwischen den involvierten Parteien werden verschlüsselt ausgeführt. Somit muss sich niemand sorgen, ob wichtige Informationen zu einem persönlichen Vorteil manipuliert wurden.

Sämtliche Blockchain-Transaktionsdatensätze unterliegen einer Verschlüsselung. So wird das Risiko eines Hackerangriffs maßgeblich gesenkt. Jeder Datensatz ist sowohl mit seinen nachfolgenden als auch den vorherigen Datensätzen fest verbunden. Das bedeutet, dass Hacker die gesamte Blockchain ändern müssten, um Änderungen an einem einzelnen Datensatz vornehmen zu können.
 


Weitere Artikel

ITSM

ITAM & ITSM laut Studie oft schlecht abgestimmt

Laut einer Studie des IT-Unternehmens Ivanti gibt es in vielen Konzernen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch immer große Probleme mit der IT-Organisation. Befragt wurden für die Studie 1.600 IT-Experten weltweit.
Digitalisierung

Die größte Gefahr für Unternehmen ist die Stagnation

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Mitarbeiter Team

Deutsche Angestellte verschwenden knapp dreieinhalb Stunden pro Woche

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der deutschen Büroangestellten hat das Gefühl, dass ihre Arbeit hauptsächlich aus repetitiven Aufgaben besteht, wie eine aktuelle Umfrage von UiPath,, einem Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware und RPA (Robotic…
Roadmap

Das Unternehmen neu erfinden - Reinventing without a Roadmap

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Hafenterminal

Europas größtes Hafenterminal rüstet sich für die Zukunft

Das breite Spektrum von Frachttypen und Services, Termin- und Planungszwängen und eine Vielzahl von externen Einflüssen machen die Arbeit bei Antwerp Euroterminal NV (AET), dem größten Hafenterminal in Europa, hochgradig komplex.
Digitale Transformation

Die Digitale Transformation schafft die Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg

Je agiler die IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufgestellt ist, desto schneller und gezielter kann es auf völlig neue Herausforderungen reagieren. Das hat die aktuelle Ausnahmesituation gezeigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.